Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlingskinder malen ihre Erlebnisse

Luckenwalde Flüchtlingskinder malen ihre Erlebnisse

Im Foyer des Kreishauses in Luckenwalde sind zurzeit Arbeiten des zweiten Kinderkunstprojektes für traumatisierte Flüchtlingskinder zu sehen. Die Themenvielfalt ist ebenso beeindruckend wie die Ausdruckskraft der am Montag eröffneten Ausstellung.

Voriger Artikel
Finale: Song-Contest hat einen Sieger
Nächster Artikel
Radler kracht gegen Kotflügel

Interessiert betrachten die Besucher die Kunstwerke.

Quelle: Hartmut F. Reck

Luckenwalde. Die Ergebnisse des zweiten Kinderkunstprojekts in Luckenwalde sind nun im Foyer des Kreishauses zu sehen. „Wir freuen uns, dass auch das dritte bevorstehende Projekt finanziell abgesichert ist“, sagte Hanna Greve, die das Projekt psychologisch begleitete.

Gefördert und finanziert wird das Kinderkunstprojekt für traumatisierte Flüchtlingskinder durch den Landkreis Teltow-Fläming über Stiftungsgelder der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) und die Kinderrechtsorganisation „Save the Children“.

Die Erfahrung habe gezeigt, so sagte die Integrationsbeauftragte des Kreises Christiane Witt, dass es vielen Kindern aber auch ihren Eltern gelinge, ihre Traumata mit dem Kunstprojekt zu überwinden, wodurch Blockaden gelöst und Ängste überwunden werden könnten. „Es ist einfach wichtig, Freude im Alltag zu gewinnen“, so Witt.

Vom langweiligen Alltag ablenken

Zumindest gelang es, sie zeitweilig vom langweiligen Alltag eines Flüchtlings abzulenken. So malten, modellierten, filmten und fotografierten die Kinder und Jugendlichen aus dem Luckenwalder Übergangswohnheim an der Grabenstraße unter Anleitung von zwei erfahrenen Kunst- und Medienpädagoginnen vom Berliner Verein „KommMit für Migranten und Flüchtlinge“ und setzten sich dabei mit ihrer Herkunft und ihrer neuen Umgebung in Luckenwalde auseinander.

Dies geschah für die kleineren Kinder ab vier Jahren im Übergangswohnheim selber. Sie malten und gestalteten hauptsächlich frei, während sich die älteren Kinder und Jugendlichen mit den Themen „Identität“, „Kindheit“ und „Kraft des Tieres“ auseinandersetzten.

Dazu betätigten sie sich fast ein Jahr lang künstlerisch im Klab, dem Jugendklub der Falken in Luckenwalde, und drehten Videos, machten Fotos, malten Bilder und modellierten Plastiken.

Beeindruckende Themenvielfalt

Dabei ist die Themenvielfalt ebenso beeindruckend wie die Ausdruckskraft der seit August 2015 entstandenen Werke. Sie lassen zumindest erahnen, wie die Kinder und Jugendlichen ihre Herkunftsländer, ihre Fluchterlebnisse und ihre neue Heimat Deutschland sehen.

Im Klab fand am Freitag, der dort traditionell ein „Mädchentag“ ist, eine Tanztherapie unter Leitung einer Tanzpädagogin statt. So wurde zur Ausstellungseröffnung am Montagnachmittag von den Flüchtlingsmädchen auch eine Tanzcollage aufgeführt, die ihre Premiere aber schon zwei Wochen zuvor in Berlin im „Theater in Mitte“ feierte.

Und wie so oft bei Begegnungen mit Flüchtlingen und Asylbewerbern gab es am Rande der Ausstellungseröffnung kulinarische Köstlichkeiten aus deren Herkunftsländern zu essen.

Von Hartmut F. Reck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg