Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neue Dienstkleidung fürs Flughafenpersonal
Lokales Teltow-Fläming Neue Dienstkleidung fürs Flughafenpersonal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 08.03.2019
Sabrina Mertin, Matthias Lehmann und Bernd Hartleb (v.l) tragen bereits die neue Kollektion der Dienst- und Arbeitskleidung der Flughafengesellschaft. Quelle: Nadine Pensold
Schönefeld

Bevor Bernd Hartleb in den Arbeitstag startet, schlüpft er in eine Cargohose und seinen orangeroten Warnschutzparker. Viele Taschen verteilen sich in und auf der Dienstjacke und bieten somit Platz für Werkzeug, Stifte, das Funkgerät und all das, was der IT-Techniker für seine Arbeit am Flughafen Schönefeld braucht. „Das Wichtigste bei der Kleidung ist Funktionalität – ohne geht es nicht“, sagt der Mitarbeiter der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB).

Rund 1400 FBB-Mitarbeiter werden neu eingekleidet

Der Klimaanlagen-Fachmann gehört zu den rund 1400 der knapp 2000 Mitarbeitern der FBB, die in bekleidungspflichtigen Positionen tätig sind – also Dienst- oder Arbeitskleidung tragen müssen. Aktuell werden die Mitarbeiter ganz neu eingekleidet, denn nach fünf Jahren gibt es einen Kollektionswechsel. Dabei steht nun neben mehr Farbe auch das Logo der Berliner Flughäfen stärker im Fokus. Applikationen in Purpur, Muster in Türkis und Limonengrün haben auf den Kleidungsstücken Einzug gehalten und zieren beispielsweise die bisher schlichte weiße Bluse.

Franziska Teutsch, Leiterin des Servicecenters Security der Flughafengesellschaft. Quelle: Nadine Pensold

„Wir wollen uns noch stärker als Unternehmen in der Kleidung wiederfinden“, sagt Franziska Teutsch. Als Leiterin des Servicecenters Security ist sie für das Bekleidungsmanagement der FBB-Mitarbeiter in Schönefeld und Tegel zuständig. Gemeinsam mit ihren drei Mitarbeitern hat sie derzeit reichlich zu tun. Denn die Umstellung der Dienstkleidungskollektion bedeutet eine Menge Aufwand. Schließlich wird jeder einzelne Mitarbeiter, der eine Krawatte, Bluse, Hemd, Hose, Sakko oder Mütze im FBB-Design trägt, neu vermessen. 400 Männer und Frauen pro Woche seien das etwa, wenn von morgens bis abends Maß genommen wird, so Franziska Teutsch.

Kollektion besteht aus 154 verschiedenen Kleidungsstücken

154 verschiedene Kleidungsstücke und Accessoires im Flughafen-Design gibt die Kollektion her. Das reicht vom Ohrstöpsel über Handschuhe und Mützen bis hin zu Sweatshirts, Jacken, Gürteln sowie Tücher und Socken für die Flughafenfeuerwehr. Die Kleidung gibt es meist in schmalen und normalen Schnitten sowie in kurzen und langen Varianten bei der Oberbekleidung. Neu im Sortiment ist ein Polohemd das das bisher angebotene T-Shirt ersetzt. „Den Wunsch haben viele bei einer Mitarbeiterbefragung geäußert“, sagt Franziska Teutsch.

Erstmals gehört auch ein Kleid zur Kollektion. Terminalmanagerin Sabrina Mertin, durfte das schmal geschnittene Etuikleid bereits ausprobieren. „Das Kleid trägt sich super“, sagt die junge Frau. Auch ein Halstuch in den Flughafenfarben und Flugzeugprint hat es ihr angetan. Letzteres ist auch auf der neuen Krawatte ihres Kollegen Matthias Lehmann zu entdecken. Er trägt zudem den neuen Dreiteiler. „Ich trage seit 30 Jahren Arbeitsuniform. Diese ist sehr bequem. Und es ist das erste Mal, dass ich auch gerne eine Weste trage.“

Mitarbeiter können jetzt auch Polohemden tragen

IT-Mitarbeiter Bernd Hartleb trägt neben dem Polohemd auch die Arbeitsschuhe der neuen Kollektion „Fühlt sich besser an“, lautet sein Urteil zur Arbeitskleidung. „Unsere Mitarbeiter müssen teilweise viele Kilometer am Tag laufen. Da muss auch der Schuhkomfort gegeben sein“, sagt Franziska Teutsch und erläutert, dass für viele Kleidungsstücke Tragetests vorgenommen werden. „Eigentlich für alles, was direkt am Körper liegt. Es soll schließlich angenehm zu tragen sein und man soll in der Kleidung nicht schwitzen.“

Vor allem Mitarbeiter im Terminal-Management und dem Luftfahrtbereich, Sicherheitspersonal aber auch IT- und Anlagentechniker sind in Dienst- und Arbeitskleidung anzutreffen. Und auch die Flughafenfeuerwehr wird vom Bekleidungsmanagement ausgestattet. Wenn ein neuer Mitarbeiter seine Arbeit bei der FBB aufnimmt, wird er erst einmal mit einer Grundausstattung eingekleidet, die mehrere Kombinationsmöglichkeiten zulässt. Darüber hinaus steht – je nach Jobprofil – ein Jahresbudget zur Verfügung, mit dem die Mitarbeiter ihre Garderobe ergänzen können. Zwischen 350 und mehr als 2000 Euro liegt dieses. „Besonders die Feuerwehrausstattung ist kostspielig“, sagt Franziska Teutsch.

Flughafen beschäftigt eigene Schneiderin

Um für jeden Mitarbeiter der insgesamt 90 Berufsgruppen mit Dienst-, Arbeits-, Schutz- und Warnkleidung das richtige Kleidungsstück in der passenden Konfektionsgröße zu finden, gibt es am BER ein Schlupfgrößenlager. Dort sind alle Kleidungsstücke in den gängigen Größen vorhanden. Und wenn dennoch etwas mal nicht so recht sitzt, gibt es eine Schneiderin, die sich um die Flughafenmitarbeiter kümmert. Ein „Accessoire“ fertigt die Abteilung von Franziska Teutsch übrigens für jeden der rund 23.000 Mitarbeiter des Flughafens an – egal, ob Aushilfe am Imbiss, Verwaltungsmitarbeiter oder Angestellter an der Gepäckaufgabe: den Flughafenausweis.

Von Nadine Pensold

Die illegale Mülldeponie im Kiessandtagebau Lindower Heide beschäftigt die Bürger der Gemeinde Niedergörsdorf schon seit Jahren. Auf ihre Anfragen bekamen sie vom zuständigen Amt bislang aber keine befriedigenden Antworten. Aus ihrer Sicht müsse die Gemeindeverwaltung deshalb hartnäckiger agieren.

05.03.2019

Wegen eines Notarzteinsatzes war die Bahnstrecke am Dienstagvormittag gesperrt worden. Um 11.41 Uhr wurde der Bereich von der Polizei wieder freigegeben.

05.03.2019

Wenn 2200 neue Eigenheime aufs Feld gebaut werden, dann ist sehr viel zu beachten – es kommen tausende neue Bewohner und Tiere verlieren ihren Lebensraum. Überall wird das große Bienen-Sterben beklagt – kommen beim Bau von Ludwigsdorf die Insekten zu kurz?

04.03.2019