Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Flugplatz versorgt sich mit Sonnenstrom
Lokales Teltow-Fläming Flugplatz versorgt sich mit Sonnenstrom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 10.06.2017
Insgesamt 257 Photovoltaik-Module sind auf dem Haus 1 und auf dessen Anbau des Flugplatzes Schönhagen installiert worden. Bald gehen sie ans Netz. Quelle: FOTO: Hartmut F. Reck
Anzeige
Schönhagen

Die Kritik war hart bei der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Regionalentwicklung und Bauplanung des Kreistags von Teltow-Fläming. Dessen Vorsitzender Winand Jansen (SPD) beschwerte sich darüber, dass trotz eines entsprechenden Kreistagsbeschlusses von 2014 „noch auf keinem Dach“ des Kreises eine Photovoltaikanlage installiert sei (MAZ berichtete).

Das mag zwar zutreffen, was öffentliche Gebäude des Kreises betrifft wie etwa Verwaltungs- oder Schulbauten. Das trifft aber nicht auf kreiseigene Gesellschaften zu. So hat die Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming (VTF) schon zwei Anlagen auf ihren Gebäuden in Jüterbog und in Dahlewitz in Betrieb genommen. Eine weitere wartet auf dem Verwaltungsgebäude der Flugplatzgesellschaft Schönhagen wartet auf ihre Abnahme.

257 Module auf Haus 1

Nach Ostern wurden die insgesamt 257 Photovolaik-Module auf dem Dach des Hauses 1 und seines einstöckigen Anbaus des Verwaltungstraktes installiert. Im Haus 1 befindet sich das Gästehaus der Flugplatzgesellschaft, im Anbau sind Büroräume untergebracht. Auf dem Haus 1 wurden die Module aufgeklebt, auf dem Anbau wurden sie aufgeständert, berichtet Silke Hilbert vom Facility Management, also von der Hausverwaltung, der Flugplatzgesellschaft.

Nach dem Einbau von drei Wechselrichtern rechnet man noch in diesem Monat auf die Abnahme durch die Edis und den Anschluss an das Stromnetz.

Strom nicht nur für den Eigenverbrauch

Die Anlage hat nach Angaben des Unternehmens, das den Zuschlag bekommen hat, einen Leistung von 68,12 Kilowatt Peak. Etwa zwei Drittel des selbst produzierten Stroms dürfte auf dem Flugplatzgelände verbraucht werden. Der Rest wird in das allgemeine Stromnetz eingespeist, von dem der Flugplatz dann seinen Strom bezieht, wenn er nicht genügend Solarstrom für den Eigenbedarf produziert. „Insgesamt gehen wir von einer jährlichen Stromkostenersparnis von etwa 6000 Euro in den nächsten 20 Jahren aus“, sagt Michael Saeger, kaufmännischer Leiter der Flugplatzgesellschaft Schönhagen.

Davon profitieren nicht nur die kreiseigene GmbH, sondern auch ihre Mieter, die im Zuge der Betriebskostenabrechnung den von ihnen verbrauchten Strom berechnet bekommen.

Der Flugplatz Schönhagen hatte sich wie auch zuvor schon die Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming an dem Markterkundungsverfahren beteiligt, welches das Umweltamt der Kreisverwaltung allen kreiseigenen Gesellschaften und auch den kreisangehörigen Gemeinden angeboten hatte.

Ausschreibung unter Federführung des Kreisklimaschutzbeauftragten

Unter Federführung des Klimaschutzbeauftragten der Kreisverwaltung Teltow-Fläming, Andreas Beschke, wurde im August 2015 das Markterkundungsverfahren aufgenommen. Die Bieterfrist endete im Oktober desselben Jahres. Daraufhin wurden die Angebote ausgewertet und die Besten erhielten den Zuschlag.

„Dabei ging es nicht darum, wer der billigste ist“, erläutert Michael Saeger, „sondern die Kriterien waren vor allem die Güte des Materials und eine 25-jährige Gewährleistung.“ Auch sei auf deutsche Fabrikate Wert gelegt worden. Das Rennen machte in diesem Fall das Unternehmen „Sunfarming“. Es hat die Dachflächen vom Flugplatz gepachtet und die darauf installierte Solaranlage wiedern an den Flugplatz vermietet. Verbunden mit dem Nutzungsvertrag ist eine Service- und Kontrollvereinbarung, um die Betriebsbereitschaft zu sichern.

Von Hartmut F. Reck

Die Stadt soll bunt und bienenfreundlich werden und dafür bei Neu- und Ersatzpflanzungen auf insektenfreundliche Pflanzen achten. Der Vorschlag der SPD-Stadtverordnetenfraktion wurde zwar zunächst zurückgestellt, fiel aber auf eine positive Resonanz.

10.06.2017

Die Freiwillige Feuerwehr Saalow (Teltow-Fläming) hat ein Personalproblem. Weil es an Nachwuchs mangelt, ist die Löschtruppe tagsüber bis 17 Uhr fast abgemeldet. Aus eigener Kraft schaffen es die Kameraden nicht, ein Einsatzauto zu besetzen. Sollte sich die Situation zuspitzen, droht der Wehr in wenigen Jahren das Aus.

10.06.2017

Birgit und Rainer Lange feiern den 25.Geburtstag ihrer Firma – des Autohauses Lange im Ludwigsfelder Ortsteil Wietstock. Ein Vierteljahrhundert nicht nur privat ein Paar, sondern auch tagtäglich im Dienst – ob und wie das geht, verriet die Prokuristin.

10.06.2017
Anzeige