Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Fördermittel fürs Schülercafé
Lokales Teltow-Fläming Fördermittel fürs Schülercafé
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 25.03.2018
Nach dem Minimalbetrieb der letzten Wochen soll künftig wieder mehr als nur ein Süppchen über die Theke des Schülercafés gehen. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Jüterbog

Für das Schülercafé der Wiesenschule-Oberschule in Jüterbog gibt es große Hoffnung. Mit Fördermitteln aus dem Budget von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und der Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“ ist der Betrieb vorerst bis Jahresende gesichert. Eine Zusage über insgesamt 5700 Euro konnte der Jüterboger Landtagsabgeordnete Erik Stohn (SPD) am Donnerstag den Schülern verkünden. Neben ihm hatten sich seit dem Frühjahr der Förderverein und der Sozialarbeiter der Schule, die Schulleitung und Maritta Böttcher (Linke) gemeinsam um eine Lösung bemüht, um das seit zehn Jahren bestehende Projekt zu erhalten. Sie alle sind nun zuversichtlich, dass es auch im nächsten Jahr Wege für eine Fortführung geben wird.

Förderverein darf Honorarkraft einstellen

Mit dem größten Teil des Fördergelds kann nun eine Honorarkraft bei Mindestlohn über 35 Wochenstunden angestellt werden. Wenn es nach den Beteiligten geht, wird das Karola Renner sein. Die 59-Jährige hatte über Jahre die Arbeit des Schülerprojekts koordiniert und sich auch um Einkäufe und Abrechnung gekümmert. Zum Schuljahresende war ihre vom Jobcenter geförderte Stelle ausgelaufen. Zuletzt hat Renner, die die gute Nachricht im Krankenbett erhielt, diese Aufgaben ehrenamtlich erledigt, damit der Betrieb des Cafés nicht vollkommen eingestellt werden muss. Der Förderverein der Schule hat mittlerweile seine Satzung geändert, sodass er nun Personal einstellen kann, wie die Vereinsvorsitzende Nancy Goedecke sagte.

Bedingung: 22 ausländische Schüler miteinbeziehen

Neben den Personalkosten soll das Geld für integrative Projekte genutzt werden, die auch die 22 ausländischen Schüler miteinbeziehen sollen. „Die Integration an der Wiesenschule ist noch nicht so weit, wie wir uns das wünschen würden“, begründete Schulleiter Ralf Mund. Das Schülercafé könnte aber gemeinsame Projekte aller Schüler verwirklichen. Bis Jahresende soll es bereits erste „Ländertage“ geben, bei denen Essen aus anderen Kulturen aufgetischt wird.

Die insgesamt acht Schüler, die das Café in der Frühstücks- und der Mittagspause betreiben, freuten sich sehr über die Nachricht. „Das Arbeiten hier macht großen Spaß, es ist toll, dass das weiter geht“, sagt Samantha Villwock (13). Auch über die Zusammenarbeit mit Geflüchteten und anderen ausländischen Schülern würde sie sich freuen. „Man könnte ihnen hier Deutsch beibringen und ich glaube, es wird großartig, etwas gemeinsam auszuprobieren“, sagt die 13-Jährige.

Derzeit läuft das Schülercafé im Minimalbetrieb

Seit Schuljahresbeginn läuft das Schülercafé nur eingeschränkt. Statt belegten Brötchen gibt es Fertigsuppen, Süßigkeiten und Getränke. Aber selbst der Minimalbetrieb ist neben der sozialen Funktion für die Schule von großer Bedeutung. „Viele Schüler kriegen leider kein Essen von zuhause mit und nehmen auch nicht an der Mittagsversorgung teil“, sagt Michaela Kiefer, Vorsitzende der Schulkonferenz.

Als es am Donnerstag zur Mittagspause klingelt, wird das deutlich: Eine halbe Stunde lang reißt die Schlange von Schülern an der Theke nicht ab, bevor es erneut zum Unterricht klingelt.

Von Peter Degener

Acht Schülerinnen des Friedrich-Gymnasiums erhielten nun für ihre zusätzlichen Mühen Zertifikate vom Institut français in Berlin. Sie haben das in einer AG an ihrer Schule das Sprachniveau A2 erreicht. Die Schule, die sich seit zehn Jahren für die Sprachvermittlung einsetzt, erhielt eine Ehrung als „VIP-Partner“ vom französischen Botschafter.

18.11.2016

Ein Toter und zwei Schwerverletzte – das ist die traurige Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls im Kreis Teltow-Fläming. Ein 23-jähriger Mann rast mit seinem Auto bei Rot über die Ampel. An einer Kreuzung stößt der Wagen mit einem Lkw zusammen. Der Autofahrer überlebt nicht, zwei Mitfahrer werden schwer verletzt

18.11.2016

An Luckenwalder Schulen fallen wieder Unterrichtsstunden aus. Zwar gibt es rechnerisch genügend Lehrer, aber die Vertretungsreserven sind ungenügend. Sobald Lehrer krankheitsbedingt ausfallen, kommt es zu Stundenausfällen – das ist aktuell der Regelfall. Das berichteten die Schulleiter dem Luckenwalder Bildungsausschuss.

18.11.2016
Anzeige