Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Förderscheck zum Jubiläum der Kita „Spielkiste“
Lokales Teltow-Fläming Förderscheck zum Jubiläum der Kita „Spielkiste“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 04.07.2016
Die Kita-Kinder begeisterten das Publikum mit einer Modenschau – hier aktuelle Badetrends. Quelle: Dieter Kunze
Anzeige
Blönsdorf

50. Geburtstage gehören groß gefeiert – das sagte man sich auch in der Blönsdorfer Kita „Spielkiste“. Denn die Tagesstätte wurde am Sonnabend ein halbes Jahrhundert alt.

Gratulanten kamen aus nah und fern, um mit den sechs Erzieherinnen und derzeit 40 Mädchen und Jungen im Alter bis sechs Jahren das Jubiläum zu begehen. Vor allem die Kinder genossen die große Feier, ob sie sich beispielsweise auf der Hüpfburg austoben oder eine Fahrt mit dem Kremser unternehmen wollten. Die Erzieherinnen hatten mit den Kindern ein tolles Programm vorbereitet. Dazu gehörte die „Blönsdorfer Fashion-Show“ – mit aktuellen Trends von Hochzeits- und Brautmoden über neueste Feuerwehrkleidung bis hin zu Strandmode. Am frühen Abend zeigten Eltern das Theaterstück „Pippi und der Schatz“, das sich die Elternvertreterin Anika Gresse ausgedacht hatte.

Niedergörsdorfs Bürgermeister Wilfried Rauhut (parteilos) und Hauptamtsleiterin Andrea Schütze mit Jubiläumsurkuknde. . Quelle: H.-Dieter Kunze

Kita-Leiterin Daniela Maetzing begrüßte die Gäste und erinnerte an die Entstehung vor 50 Jahren – eine lange Zeit, die im Rückblick dennoch schnell vergangen sei. Die Einrichtung – damals war es ein Kindergarten – war das Ergebnis des Engagements vieler Beteiligter. Die meisten Arbeiten wurden im Rahmen des „Nationalen Aufbauwerkes“ der DDR und mit materieller und finanzieller Unterstützung durch die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG) bewältigt, im Juli 1966 war die feierliche Eröffnung. Sogar die „Aktuelle Kamera“ des DDR-Fernsehens schickte ein „Reporter-Kollektiv“ zur aktuellen Berichterstattung.

Der Kindergarten bot damals Platz für 75 Kinder im Vorschulalter zwischen drei und sechs Jahren. Sie kamen aus Blönsdorf und umliegenden Dörfern. Erweiterungsbauten gab es 1986 und 2005.

Birgit Zielicke, Ute Bolze und ihr Bruder Thomas Freydank (v. l.) gehörten vor 50 Jahren mit zu den ersten Kindern der Blönsdorfer Einrichtung. Quelle: H.-Dieter Kunze

Mit zu den ersten Betreuten gehörte das Geschwisterpaar Ute Bolze und Thomas Freydank sowie Birgit Zielicke aus Blönsdorf. Sie waren zwischen vier und fünf Jahren alt, können sich noch gut erinnern und finden übereinstimmend: Das war eine schöne Zeit. „Wir haben viel gebastelt, auch Friedenstauben aus Papier“, berichtet Ute Bolze und erinnert sich auch lachend an „ihre Lieblings-Tanten“ Bärbel Ballmann und Margot Arndt.

Niedergörsdorfs Bürgermeister Wilfried Rauhut (parteilos) und Hauptamtsleiterin Andrea Schütze überreichten eine Urkunde und eine Kiste voller Geschenke. „Viele kleine Menschen haben hier gelacht, gespielt, geweint und vor allem viel fürs weitere Leben gelernt“, sagte Schütze. Rauhut brachte als besondere Botschaft einen Bewilligungsbescheid für einen Anbau im Altersbereich „U 3“, also für Krippenkinder, mit. 2017 soll es losgehen.

Von H.-Dieter Kunze

Am Wochenende gehörte die Tanzfläche auf der großen Klausdorfer Festwiese wieder den Country Fans und Line Dancern – so wie an jedem ersten Juliwochenende im Jahr. Viele Besucher vergnügten sich beim 17. Klausdorfer Country-Fest mit der Gruppe Crazy Cowboy Dancers.

04.07.2016
Teltow-Fläming Jänickendorf / Fränkenförde - Party zwischen Strohburg und Turmludern

Die Dorffeste in Jänickendorf und Frankenförde ziehen mit einem bunten Programm viele Besucher an. Die Kinder kamen im Stohlabyrinth oder beim Schminken auf ihre Kosten. Für die Erwachsenen wurde nicht nur die Leinwand zum EM-Gucken aufgestellt, sondern es gab auch Live-Musik für den Tanz bis tief in die Nacht.

04.07.2016

Die Orgel in der Rohrbecker Kirche hat ungeliebte Bewohner: Holzwürmer. Die Behandlung ist schwierig und teuer. Daher werden über Kulturveranstaltungen Spenden gesammelt. Am Sonnabend gestaltete Kreiskantor Peter-Michael Seifried einen Stummfilmabend in der Kirche. Er selbst spielte zu den Filmen auf der Orgel.

04.07.2016
Anzeige