Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Folge 3: Rabi und Hala in der Schule
Lokales Teltow-Fläming Folge 3: Rabi und Hala in der Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 30.10.2018
Hala und Rabi Yassin gehen jetzt in Ludwigsfelde zur Schule Quelle: Anja Meyer
Ludwigsfelde

Für Hala und Rabi, die beiden großen Kinder der syrischen Flüchtlingsfamilie Yassin aus Ludwigsfelde, war diese Woche eine besondere: Zum ersten Mal seit einem halben Jahr gehen sie wieder in die Schule. Endlich. Die Geschwister haben sich gelangweilt in den verschiedenen Asylbewerberunterkünften, in denen sie seit September untergebracht waren. Sie wollen so schnell wie möglich Deutsch lernen, um neue Freunde zu finden. Mit dem Unterricht werde das jetzt sicher schnell funktionieren, sagt Mutter Rabiha Yassin zuversichtlich.

Seit Montag besucht der zwölf Jahre alte Rabi eine Willkommensklasse an der Gottlieb-Daimler-Schule, die neunjährige Hala geht in die Klasse 2c der Fontane-Grundschule. Während Rabi mit Schülern aus Syrien, Afghanistan, Tschetschenien, Algerien und Italien zusammen lernt, war Hala am Montag doch ein bisschen überrascht: In ihrer neuen Klasse ist sie die einzige Ausländerin. „Ich verstehe nichts von dem, was meine Mitschüler sagen“, sagt sie. Die anderen fahren mit dem normalen Unterricht fort, die Lehrerin gibt Hala Extraübungen, die sie auf ein Blatt schreibt. Worte wie Schere und Buntstift hat sie schon gelernt.

Normalerweise unterhält sie sich gern mit anderen Kindern, erzählt das aufgeweckte Mädchen. Sie fragte ein paar Mitschüler, ob sie Englisch mit ihr sprechen könnten. Das mache jedoch leider niemand. Deshalb verbringt Hala die Pausen mit Kindern aus anderen Klassen, die Englisch oder Arabisch sprechen. Nett seien die Schüler in ihrer Klasse aber schon, das hat sie trotz der Sprachbarriere gemerkt. Zwei Mitschüler und eine Lehrerin haben die Artikel über Familie Yassin in der MAZ gelesen, Hala wiedererkannt und sie darauf angesprochen. Ein Mädchen hat auch eine kleine Schwester wie Hala – die zehn Monate alte Mais ist der Mitschülerin im Gedächtnis geblieben.

Mutter Rabiha Yassin weiß, dass die Anfangszeit für ihre Tochter jetzt hart ist. Aber sie weiß auch, dass Hala sich nicht unterkriegen lässt. „Hala ist ein starkes Mädchen und gibt nicht so schnell auf“, sagt sie. „Sie kommt nach mir.“ Hala werde immer wieder probieren, mit den anderen zu reden – bis sie sich verständigen können.

Für Rabi ist der Anfang leichter. In seiner Willkommensklasse machen die Schüler viel mit Holz, sie haben gemeinsamen Sportunterricht und arbeiten mit dem Computer. Wenn Rabi etwas nicht versteht, kann ihm immer jemand helfen. „Die anderen sind schon länger da und sprechen etwas Deutsch“, erzählt er. In der Klasse ist er einer der jüngsten, die ältesten sind 17 Jahre alt.

Rabi ist in seinem Heimatland Syrien drei Jahre lang in die Schule gegangen, dann musste die Familie vor dem Krieg flüchten. Seine Schwester Hala war da noch im Kindergarten. Sie hat in der Türkei, wo die Yassins vor ihrer Flucht nach Europa drei Jahre lang lebten, die ersten beiden Klassen absolviert. Vater Mohamed Yassin erinnert sich an seine Schulzeit: In Syrien ging man vor dem Krieg zwölf Jahre lang zur Schule, fast jeder legte das Abitur ab – obwohl es keine Schulpflicht gibt, erzählt er.

Für Rabi, der nun beide Systeme erlebt, gibt es nicht so viele Unterschiede zwischen Schulen in Syrien und in Deutschland. Eines hat er jedoch gleich gemerkt: „In Deutschland ist Pünktlichkeit wichtiger“, sagt er. Sein Vater, der sich um die Anmeldung der Kinder in den Schulen gekümmert hat, schätzt deutsche Schulen als strenger ein. Er findet das gut. „Den Lehrern ist es wichtig, dass ihre Schüler im Unterricht mitkommen und dass sie ihre Hausaufgaben machen.“ In Syrien sei das manchen egal gewesen.

Von den Ludwigsfelder Schulen hat Mohamed Yassin einen sehr positiven Eindruck. Als er Hala anmelden wollte, kam er ausgerechnet zur Pausenzeit an. „Die Lehrerin wollte gerade zu Mittag essen“, erzählt er. Das habe sie ausfallen lassen, um Mohamed Yassin die Schulregeln zu erklären. „Sie hat sie in ein Online-Übersetzungsprogramm kopiert und ich habe sie auf dem Computer gelesen.“

Um immer pünktlich zu sein, stehen Rabi und Hala jetzt jeden Morgen um 6 Uhr auf und nehmen den Bus zur Schule. „Den dürfen wir nicht verpassen“, sagt Rabi. „Der kommt nicht so oft.“ Abends fallen sie schon vor 21 Uhr müde ins Bett und schlafen sofort ein. Mutter Rabiha Yassin ist froh darüber. „Die beiden haben endlich wieder einen Alltag, jetzt haben sie sogar dreimal am Tag Hunger“, sagt sie. Zuvor hätten sie lange geschlafen und manchmal eher aus Langeweile gegessen.

Von Anja Meyer

Teltow-Fläming MAZ-Reihe: „In der neuen Heimat“ - Folge 4: Viel Hilfe und freundliche Menschen

Woche vier bringt für die syrische Familie Yassin in Ludwigsfelde vor allem positive Gefühle: Zuversicht und Gelassenheit. Man hat sich eingelebt in der Unterkunft, man hat sich angefreundet mit der kleinen Industriestadt. Die Menschen sind freundlich, sagt Mohamed Yassin, das ist viel wert. Aber ob das Leben jemals wieder so wird, wie in der alten Heimat?

30.10.2018
Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Folge 5: Herr Yassin baut ein Boot

Familie Yassin lebt im Asylbewerberheim im Ludwigsfelder Birkengrund. Die Kinder gehen mittlerweile zur Schule, die Eltern kümmern sich um ihre jüngste Tochter – und versuchen, ihren Tag sinnvoll zu füllen. Vater Mohamed Yassin hat einen neuen Zeitvertreib für sich entdeckt. Der frühere Schiffsmechaniker baut ein Boot aus Holz.

30.10.2018

Große Abendessen mit der ganzen Familie gehörten in Syrien für Familie Yassin zu jedem Wochenende. Jetzt hat die Flüchtlingsfamilie in ihrer neuen Heimat Ludwigsfelde solch ein Mahl aufgetischt – um sich bei Familie Krause und einem anderen syrischen Flüchtling für die Unterstützung beim Leben in Deutschland zu bedanken.

30.10.2018