Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Frau stirbt bei Badeunfall im Mahlower See

Tödliches Unglück Frau stirbt bei Badeunfall im Mahlower See

Erneut gibt es einen tragischen Badeunfall in Brandenburgs Gewässern. In Mahlow (Teltow-Fläming) ist der leblose Körper einer Frau aus dem Mahlower See geborgen worden. Die Rettungskräfte hatten noch versucht sie wiederzubeleben – vergebens.

Voriger Artikel
Verträglichkeit bestätigt
Nächster Artikel
Ein Schmuckstück in der Natur

Am Mahlower See ist eine Frau im Wasser ertrunken.

Quelle: Pechhold

Mahlow . Eine Frau ist am Freitagnachmittag im Mahlower See ertrunken. Es ist inzwischen der 16 Badeunfall in Brandenburg mit tödlichen Ausgang – allein in diesem Jahr. „Hilflose Person im Wasser“ hieß es gegen 15.15 Uhr bei der Freiwilligen Feuerwehr in Mahlow.

„So einen Einsatz habe ich in meinen 16 Jahren bei der Feuerwehr noch nie erlebt“, sagt Eckhard Köppe. Der stellvertretende Ortswehrführer leitet den Einsatz. „Als wir von der Leitstelle alarmiert wurden, hieß es ’Hilflose Person im Wasser’“, so Köppe. Das könne vieles bedeuten: vom Wadenkrampf bis zum Herzschlag. „Wir mussten mit allem rechnen, auch mit dem Schlimmsten.“

Wiederbelebung gescheitert

Tatsächlich trat für 15 Kameraden der örtlichen Feuerwehr das ein, was man mit „dem Schlimmsten“ meint: Die Frau war bereits tot, Wiederbelebungsversuche scheiterten.

Eckhard Köppe war mit der Freiwilligen Feuerwehr Mahlow vor Ort

Eckhard Köppe war mit der Freiwilligen Feuerwehr Mahlow vor Ort. Doch für die Frau konnten sie nichts mehr tun.

Quelle: Pechhold

Die verunglückte Frau konnte erst knapp 1 Stunde und 45 Minuten aus dem Wasser geborgen werden. Ein Berliner Feuerwehrmann, der privat vor Ort war, hatte noch versucht nach der Frau, die untergegangen war, zu suchen. Vergebens. Weitere Feuerwehren auf Rangsdorf und Groß Machnow wurden alarmiert. Auch das Deutsche Rote Kreuz kam mit Rettungstauchern zum Einsatz. „Bei der Suche nach der verunglückten Frau mussten wir uns auf die Schilderungen von Zeugen verlassen“, sagt Köppe.

Im Schlick hinter dem Schilf verfangen

Ehrenamtliche Helfer der DRK-Rettungstaucher-Staffel aus Zossen, Dahme und Jüterbog entdeckten den leblosen Körper der Frau. Nach MAZ-Informationen ist die verunglückte Badetote in der ehemaligen Kiesgrube am Mahlower See untergegangen. Sie hatte nicht um Hilfe geschrien. Geborgen wurde sie im Schlick hinter der Schilfkante. Dort hatte sich der Körper verfangen.

Insgesamt waren rund 30 Rettungskräfte – Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Notarzt, Taucher – vor Ort.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg