Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Frauenhaus mit neuer Leiterin
Lokales Teltow-Fläming Frauenhaus mit neuer Leiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.01.2016
Katrin Buschmann leitet das Frauenhaus. Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Ludwigsfelde

Die Leitung des Ludwigsfelder Frauenhauses wurde mit Jahresbeginn offiziell von Katrin Buschmann übernommen. Die 48 Jahre alte Psychologin und Betriebswirtschaftlerin leitet die Notunterkunft mit zehn Plätzen für Frauen und ihre Kinder; sie löst Petra Slesazeck ab, die in den Ruhestand ging.

Buschmann wohnt in Rahnsdorf am Berliner Müggelsee und ist seit rund anderthalb Jahren Mitglied des Frauenhaus-Trägervereins, des Frauenstammtischs Ludwigsfelde. Seit Juli vergangenen Jahres ist er außerdem der Trägerverein des Frauenhauses in der Kreisstadt Luckenwalde. Diese Notunterkunft hat ebenfalls zehn Plätze. Der dortige Trägerverein hatte Insolvenz anmelden müssen (die MAZ berichtete).

Insgesamt gehören zum Frauenhausteam im Kreis Teltow-Fläming neben der Leiterin zwei Sozialarbeiterinnen, eine Buchhalterin und eine Hauswirtschaftskraft. Bereitschaftsdienste rund um die Uhr leisten ehrenamtlich auch die Vereinsmitglieder, um in Not geratenen oder vor Gewalt flüchtenden Frauen und Mädchen jederzeit helfen zu können.

Von Jutta Abromeit

Die artgerechte Unterbringung der Tiere steht für Ursula Bauer und Bianka Eicker vom Vorstand des Zossener Tierheim-Trägervereins „Schützende Hand“ ganz oben auf der Liste. Um diesem Anspruch noch besser gerecht zu werden, sollen in diesem Jahr beispielsweise eine Station für Straßenkatzen eingerichtet und der Freilaufbereich für Hunde erweitert werden.

19.01.2016
Teltow-Fläming Gutsarbeiterhaus Hohenahlsdorf - Landrätin lehnt „Geschenk“ ab

Das verfallene Gutsarbeiterhaus in Hohenahlsdorf darf nicht abgerissen werden, obwohl die Gemeinde Niederer Fläming keine Chance sieht, das Denkmal zu erhalten. Deshalb hat die Kommune es dem Kreis als Flüchtlingsunterkunft zum Geschenk angeboten. Die Landrätin will das Objekt mit Verweis auf die hohen Kosten aber auch nicht haben.

19.01.2016

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember wurde der Stadtverkehr in Jüterbog neu strukturiert. Die Linie 758 ist nun zweigeteilt: Doch nicht alle Fahrgäste verstehen das neue System. Dabei hat sich dadurch einiges verbessert. Auch am Wochenende kommt man nun besser von A nach B.

19.01.2016
Anzeige