Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Freiwillig harter Entzug
Lokales Teltow-Fläming Freiwillig harter Entzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.03.2017
Kinderdorf-Geschäftsführerin Iris Wassermann Quelle: Abromeit
Anzeige
Ludwigsfelde

Iris Wassermann hält einen Brief in den Händen, wie ihn die Leiterin des Märkischen Kinderdorfs Ludwigsfelde nicht alle Tage bekommt: Nach nur zwei Monaten in Gruppe 5 ist Hannes (Name geändert) wieder zu Hause. Und schreibt für einen Jugendlichen auf dem Weg zum Mann ungewöhnlich ehrlich, ungewöhnlich reflektiert und ungewöhnlich gefühlvoll.

Früher auf der Privatschule

Hannes und seine Eltern wohnen in Ludwigsfelde. Der Junge ging in Potsdam auf eine Privatschule. Er ist das einzige Kind seiner Eltern, in der Familie geht es offen und herzlich zu. Bis Hannes drogenabhängig geworden war. Als er anfing in der Schule zu fehlen, waren seine Eltern unruhig geworden. Sie suchten damals Hilfe beim Jugendamt Teltow-Fläming. Gemeinsam mit Erziehern im Märkischen Kinderdorf berieten sie verschiedene Szenarien, wie dem 15 Jahre alten Hannes geholfen werden kann: Entzug in der Klinik, oder der Junge versucht in einer Gruppe im Kinderdorf auf die harte Tour, von den Drogen wegzukommen  – harter Entzug. Hannes hatte die Wahl, die Erwachsenen bezogen ihn ein, sonst hätte keiner der Wege Erfolg versprochen. Hannes wählte letzteren Weg.

Hannes wurde aggressiv

Wie er so absackte, weiß er nicht mehr genau. Seine Clique in Potsdam hatte ihn im Griff. Gegen seinen Willen immer fester. Als er drei Tage in der Schule fehlte und seine Eltern schon fast die Polizei alarmiert hatten, beichtete er. Heute sagt er: „Ich war ein anderer Mensch. Ich wurde aggressiv und fing an, gewalttätig zu werden. Und es bestand die Gefahr, dass ich kriminell werde, um mir den Stoff zu besorgen.“ An den Tag, als ihn seine Mutter in Potsdam von der Schule abholte und mit ihm nach Ludwigsfelde fuhr, erinnert er sich genau. „Wir fuhren nicht den Weg nach Hause. Sie hielt vor dem Kinderdorf.“ Für zwei Monate war dort sein Zuhause, in Gruppe 5 mit den Erzieherinnen Julia Kaser und Marina Manzke. „Ich hatte einen ganz normalen Alltag, zwar ohne die Eltern jeden Tag, was auch ihnen nicht leicht gefallen ist. Aber ich hatte eben auch ganz anderen Umgang.“ Dann kam der Rest des Schuljahrs. „Dieser eine Monat wieder allein war der schwerste vom Entzug“, sagt der heute 17-Jährige im Rückblick. Inzwischen steht er in einer Lehre zum Einzelhandelskaufmann und sagt: „Ich will Soldat werden.“ Lachend ergänzt er: „Da stehe ich dann praktisch unter staatlicher Aufsicht, da kann und will ich mir sowas nicht wieder antun.“

Ein Brief ist etwas besonderes

Kinderdorf-Chefin Iris Wassermann sagt: „Ein Dankeschön in Form eines Briefes, einer Mail oder mit einem Bild bekommen wir öfters. Aber so etwas....“ Sie ist beeindruckt. Auch davon, dass Hannes Gefühle und Motivationen beschreibt. „Und dass er an die anderen appelliert.“ Zum einen auf sich aufzupassen, zum anderen angebotene Hilfe anzunehmen. „Das ist ungewöhnlich, vor allem in diesem Alter“, sagt die Pädagogin.

Der Brief an die Mitbewohner und Erzieherinnen beginnt mit dem Satz: „Ich war zwar nur zwei Monate hier, aber es waren die lehrreichsten meines Lebens.“ Etwas weiter: „Ihr alle habt dazu beigetragen, dass ich ein komplett neuer Mensch geworden bin.“ Und Hannes bittet seine Ex-Mitbewohner, nicht denselben Fehler zu machen wie er. „Stürzt nicht ab um zu merken, dass ihr den falschen Pfad geht.“ Und er schrieb: Vor allem, bei euch konnte ich wieder fröhlich sein.“

Von Jutta Abromeit

Über das Wochenende machte die Band „Tonfall“ ihr dreitägiges Probelager mit Abschlusskonzert. Zahlreiche Übungsstunden kombiniert mit geselligem Zusammensein. Die Mitglieder der Band schätzen und lieben die Musik und geben sich deswegen besonders viel Mühe.

08.03.2017

Im Januar haben im Wildpark Johannismühle Wölfe binnen weniger Tage zweimal zugeschlagen und Tiere gerissen. Jetzt haben in dem Tierpark die Arbeiten für einen neuen Wolfszaun begonnen. Um den Zaun hatte es Streit gegeben.

04.03.2017
Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Verloren in Deutschland

Ein Jahr lang hat MAZ-Autorin Anja Meyer die syrische Familie Yassin begleitet, die in einer Flüchtlingsunterkunft in Ludwigsfelde wohnt. Sie hat beobachtet, wie sich das Leben der Familie veränderte, sie wollte Integration beschreiben und wurde selbst integriert. Eine persönliche Bilanz.

07.03.2017
Anzeige