Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Freude über Unesco-Anerkennung für Glasbläser

Immaterielles Kulturerbe Freude über Unesco-Anerkennung für Glasbläser

Die manuelle Glasmacherkunst steht jetzt auf der nationalen Liste des immateriellen Kulturerbes. Darüber freut man sich im Museumsdorf Glashütte – von dort ging die Initiative dazu aus.

Voriger Artikel
Gegen TTIP, Ceta und Tisa
Nächster Artikel
Hochkonjunktur für Rauschebärte

Die Glasmacherkunst ist jetzt immaterielles Kulturerbe

Quelle: Jutta Abromeit

Glashütte. Die deutsche Unesco-Kommission hat die manuelle Glasfertigung zum immateriellen Kulturerbe erklärt. Einen entsprechenden Antrag hatte der Museumsverein Glashütte gemeinsam mit dem Industriemuseum Glashütte Gernheim (Nordrhein-Westfalen) und der Glashütte Lamberts Waldsassen GmbH (Bayern) gestellt. „Ursprünglich ging die Initiative von uns und damit von Brandenburg aus“, sagt Museumsleiter Georg Goes. Mit der nun erfolgten Aufnahme in die nationale Liste „Immaterielles Kulturerbe“ werte man die Fertigung von mundgeblasenem Hohl- und Flachglas enorm auf.

Deutschlandweit gibt es nur noch rund 500 Handwerker, die das Wissen um diese speziellen Glasblastechniken haben und sie beherrschen. „Das ist vergleichbar mit einer vom Aussterben bedrohten Tierart“, sagt Goes. Er verweist auf die drei Leitworte, die für die Auszeichnung als immaterielles Kulturerbe stehen: Wissen, Können, Weitergeben. Erstens gehe es darum, das Wissen zu bewahren, wie sich diese Glasblastechnik entwickelt hat. Zweitens komme es darauf an, das handwerkliche Können unter Beweis zu stellen. So wie beispielsweise in der Schauwerkstatt des Museumsdorfes Baruther Glashütte. Dort entstehen vor den Augen der Besucher sowohl Gebrauchs- als auch Kunstgegenstände aus Glas. „Drittens bedeutet Weitergeben, Wissen und Können für die nachfolgenden Generationen am Leben zu erhalten, in dem man beispielsweise wie wir Glasbläser ausbildet“.

Letztlich komme es darauf an, den Menschen den Wert des manuell gefertigten Glases im Gegensatz zu dem industriell produzierter, aus Billiglohnländern eingeführter Massenware vor Augen zu führen.

Kontakt: Museum und Glasstudio Baruther Glashütte; Georg Goes; info@museumsdorf-glashuette.de; www.museumsdorf-glashuette.de.

Von Frank Pechhold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg