Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Friedhof steht jetzt unter Denkmalschutz
Lokales Teltow-Fläming Friedhof steht jetzt unter Denkmalschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 19.06.2015
40 Friedhofsverwalter aus Berlin und Brandenburg inspizierten den „Baruther“ Friedhof. Quelle: Hartmut F. Reck
Luckenwalde

Der evangelische Friedhof „Vor dem Baruther Tor“ steht seit kurzem unter Denkmalschutz. Das erfuhren die etwa 40 haupt- und ehrenamtlichen Friedhofsverwalter, die am Mittwoch den ältesten Luckenwalder Friedhof besuchten. Dieser steht in engem Kontakt mit der Regionalgruppe Berlin-Brandenburg des Verbands der Friedhofsverwalter Deutschlands. „Hier gibt es ein paar Probleme, die in der Vergangenheit liegen“, berichtete der Vorsitzende der Regionalgruppe Bernd Thürling. Deshalb habe die Kirchengemeinde um Hilfe gebeten. Mit Rat und Tat machte der Verband Vorschläge zur Entwicklung des einzigen konfessionellen Friedhofs in Luckenwalde. Dazu gehören die Erweiterung der Beisetzungsformen wie Erdbeisetzung unter Bäumen und Urnengemeinschaftsanlagen, durch die zugleich historisch wertvolle Grabanlagen erhalten werden können.

Und von denen gibt es viele auf dem „Baruther“ Friedhof, die oft verwildert unter dichtem Buschwerk liegen und keinen schönen Anblick bieten. Dort ist zwar in den letzten Monaten und Jahren einiges geschehen, aber es gibt doch noch genügend „Baustellen“, die zwar denkmalwürdig sind, für die die Gemeinde aber keine Gebühren erhält, weil die Belegungszeit oft schon seit Jahren abgelaufen ist.

Dadurch, dass der Friedhof nun unter Denkmalschutz steht, wird auch nicht automatisch zusätzliches Geld fließen, zumal bei geförderten Maßnahmen auch immer noch ein erheblicher Eigenanteil aufgebracht werden muss.

Doch bei allen Problemen, die dieser einzige nicht-kommunale Friedhof in Luckenwalde hat, übt er einen besonderen Reiz aus. „Schon allein die Hauptallee ist doch ein echter Hingucker“, meint Thürling.

Die alten Bäume, Grabanlagen und Grabeinfassungen mit Zäunen und Ketten haben es wohl auch den Denkmalschützern angetan. Doch das meiste ist in einem schlechten Zustand. Und das alles wieder in Schuss zu bringen, dürfte die Gemeinde und ihre Mitarbeiter auf dem Friedhof überfordern, auch wenn sich schon viele Freiwillige gefunden haben, um in ihrer Freizeit an der Verschönerung des Friedhofs zu arbeiten.

Die besondere Schwierigkeit liegt auch darin, dass der evangelische Friedhof, auf dem auch nicht-kirchliche Menschen beerdigt werden dürfen, in gewisser Konkurrenz zu den beiden städtischen Friedhöfen steht. Und auf denen ist in letzter Zeit auch viel geschehen.

Das sei aber auch auf dem evangelischen Friedhof der Fall, wie Bernd Thürling bestätigt, der schon öfter in Luckenwalde war. Seine Kollegin Jutta Erb-Rogg, Verwalterin des Evangelischen Friedhofs Potsdam-Bornstedt, der mittlerweile sogar zum Weltkulturerbe zählt, ist ganz begeistert von der schönen Kapelle. Bei allen Problemen ist auch sie zuversichtlich: „Der Ort der letzten Heimat muss doch eine Zukunft haben.“

Von Hartmut F. Reck

Teltow-Fläming Schlagbaum wird zur Attraktion in Rangsdorfer Gartenbahn - Neues Leben für alte Schranke

Seit fast 30 Jahren baut Manfred Arndt an seiner Gartenbahn. Bald soll es eine ganz besondere Attraktion geben. Er möchte eine der Schranken des Ende Mai geschlossenen Bahnübergangs vor seinem Haus aufstellen.

21.06.2015
Teltow-Fläming Ludwgisfelder Mattenkämpfer wollen marode Halle wiederbeleben - Judokas wollen in die Waldhalle

Die Judokas von Ludwigsfelde, Heimatverein der ersten deutschen Judo-Olympiasiegerin Yvonne Bönisch, brauchen dringend mehr Platz, der einzige Trainingsraum von zwölf mal elf Metrn ist zu klein. Die Judokas suchen dort ein neues Domizil, wo Radballer und Boxer vor sieben Jahren auszogen: in der maroden, aber traditionsreichen Waldsporthalle.

18.06.2015
Teltow-Fläming Rekorde-Serie in Dahmeland-Fläming - Baruth trällert seit 173 Jahren

Die Goersch’sche Chorgemeinschaft aus Baruth, gegründet 1842, hat als Gesangsverein die älteste Tradition in der Region Dahmeland-Fläming. Unter den gegenwärtig 29 aktiven Mitgliedern befinden sich aber nur sechs Männer, der Altersdurchschnitt ist hoch und auch Nachwuchssorgen könnten den Verein in Zukunft belasten.

18.06.2015