Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Frischer Wind auf dem ehemaligen Erlebnishof
Lokales Teltow-Fläming Frischer Wind auf dem ehemaligen Erlebnishof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 28.04.2018
Zwei Männer, ein Konzept: Burkhard Becker (l.) und Daniel Glinga-Gutwald (r.) sind das neue Team in Werder. Quelle: Isabelle Richter
Werder

Der „Erlebnishof Werder“ war über Jüterbog hinaus für lange Zeit ein bekannter Begriff. Inzwischen ist das Schild mit der Aufschrift nur noch Deko auf dem Hof von Burkhard Becker.

Neben der einstigen Bezeichnung hängen jetzt neue Tafeln am Eingangstor. Als „Landgasthof Jüterbog“ und „Reitstall Jüterbog“ tritt der Hof seit diesem Jahr neu und in zwei Gesellschaften geteilt auf.

Bezeichnung war vorher nicht eindeutig

Gemeinsam mit seinem neuen Restaurant und Hotelgeschäftsführer Daniel Glinga-Gutwald entwickelte Eigentümer Burkhard Becker ein neues Konzept für das Objekt in Werder, das der 68-Jährige 2015 von der Jüterboger Agrargenossenschaft übernahm.

Die neue Namensgebung hatte vor allem marketingtechnische Gründe. Denn die Bezeichnung „Erlebnishof Werder“ hat „zwei Nachteile“, wie Burkhard Becker findet. Zum einen könne das Wort „Erlebnishof“ aus seiner Sicht falsch verstanden werden.

Statt an ein Reiseziel für Pferdefreunde, würden Besucher dabei womöglich eher an Hüpfburgen und außergewöhnliche Aktivitäten denken – zum anderen war die Ortsbezeichnung „Werder“ ein Problem. Es drohe die Verwechslung mit der mittelmärkischen Stadt an der Havel. Für Burkhard Becker war es deshalb wichtig, dem Hof ein neues Gesicht zu geben.

Reit- und Gastrobereich aufgefrischt

Darüber hinaus investierte der 68-Jährige Ex-Unternehmer in die Modernisierung des Reitgeländes sowie in den Gastronomiebereich. Unter anderem wurde dabei die noch intakte Schmiede im Restaurant umgestaltet.

Um auch in den Wintermonaten Gäste ins Haus zu locken, sollen dort unter anderem „Schmiedevorführungen mit anschließendem Essen“ durchgeführt werden, erklärt Daniel Glinga-Gutwald.

Koch aus Oehna ist neuer Restaurant-Chef

Der 38-Jährige kennt sich aus im Bewirten von Gästen. Der Oehnaer arbeitete in seiner Vergangenheit bereits in vielen verschiedenen Bereichen.

Vom ländlichen Gasthof bis hin zur Gourmetküche bereiste er als Koch sogar die Weltmeere auf einem Kreuzfahrtschiff. Für sein neues Restaurant in Werder hat er die Speisekarte überarbeitet. Darunter traditionelle Hausmannskost wie Soljanka und Schnitzel, aber auch individuelle Angebote wie die „Glacierte Entenbrust“.

Hofbesitzer Burkhard Becker schätzt die Erfahrung von Daniel Glinga-Gutwald. „Ich denke, dass er genau der Richtige ist. Er kennt die Region und die Gäste sind sehr angetan von seiner Küche“, sagt er.

Der Koch aus Oehna bereitet seine Speisen immer frisch zu und setzt dabei vor allem auf regionale Produkte. Seine Speisekarte passt er der jahreszeitlichen Saison an. Demnächst soll es bei ihm zum Beispiel Spargel aus Beelitz geben. Seine Frau kümmert sich derweil an der Rezeption um die Hotelgäste.

Positive Resonanz von Pferdeliebhabern

„Es entwickelt sich alles sehr positiv. Wir haben etwa 80 Prozent von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, sagt Burkhard Becker.

Auch der Reitstall in Werder ist beliebt. Pferdebesitzer, die ihre Lieblinge in den Boxen und Offenställen des Hofes unterbringen, schwärmen im Netz von der guten Pflege durch das Hofpersonal.

Beim Jugend- und Reitturnier am Sonnabend von 8 bis 17 Uhr können sich Interessierte selbst einen Eindruck vom Hof machen.

Von Isabelle Richter

Auf der Bundesstraße 101 hat es am Mittwochmorgen heftig gescheppert. Erst schob ein Transporter drei Autos vor ihm aufeinander. Dann krachte es auch noch im Rückstau. Gesamtschaden: fast 100.000 Euro.

25.04.2018

Jana Schimke, direkt gewählte Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis 62, ist in den Fraktionsvorstand der CDU gewählt worden. Dieser bereitet die Entscheidungen im Parlament mit vor.

25.04.2018

Wichtige Veränderungen streben die Gemeindevertreter Am Mellensee für die kommunale Wohnungsgesellschaft an. So sollen ein Aufsichtsrat gebildet, Grundstücksverkäufe an Privatleute geprüft werden.

28.04.2018