Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Fünferpack für Museums-Freunde
Lokales Teltow-Fläming Fünferpack für Museums-Freunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:21 27.09.2018
Thomas Reuther, Wolf-Rüdiger Heinz, Doreen Schulze, Theo Boss, Ralf Kaim und Robert Meier (v.l.) freuen sich auf den ersten gemeinsamen Tag der offenen Museen und hoffentlich viele Besucher. Quelle: Foto: frank Pechhold
Am Mellensee

Geschichte und Geschichten gibt es gratis. Gute Laune möchten die Besucher am Tag der offenen Museen mitbringen. Erstmals laden die fünf musealen Einrichtungen der Gemeinde Am Mellensee am 7. Oktober von 11 bis 17 Uhr gemeinsam ein.

Allein das ist ein historisches Ereignis. „Wir haben in Vorbereitung dieses Tages festgestellt, dass wir viel zu wenig voneinander wissen“, sagt Thomas Reuter. Das sei sehr traurig, so der Vorsitzende des Fördervereins „Heimatgeschichte Klausdorf“. Nun lerne man sich endlich besser kennen. Das wäre ein willkommener Nebeneffekt. „Aber in erster Linie wollen wir den Bekanntheitsgrad des Klausdorfer Schulmuseums erhöhen.“

Krasser Widerspruch zum Leitkonzept

Genau darum geht es auch dem Förderverein „Museum Kummersdorf“. Aktuell betreuen seine Mitglieder die erstmals in Deutschland gezeigte Sonderausstellung „Kriege, Wissenschaft und Technologien von 1914 bis 1945“ des französischen Museums La Coupole. „300 Besucher an einem Sonntag waren der bisherige Spitzenwert. Allerdings gab es auch Tage, an denen niemand kam“, so der Vereinsvorsitzende Ralf Kaim. Ausstellungsort ist ein Flügel der unteren Etage einer um 1880 gebauten Kaserne. Um die 300 Quadratmeter große Ausstellungsfläche samt Umfeld herzurichten, erhielt der Verein Fördermittel. Normalerweise hat das kleine Team große Mühe, mit dem eigentlichen Museum im ehemaligen Dorfkonsum finanziell über die Runden zu kommen. „Die kleinen Museen und Ausstellungen in der Gemeinde Am Mellensee finden zu wenig Beachtung“, sagt Ralf Kaim. Das stehe im krassen Widerspruch zum Leitkonzept. „Hier steht der Tourismus an erster Stelle.“ Wenn auch bislang nur auf dem Papier.

Weil das anders werden soll, schob Doreen Schulze vom Förderverein „Heimatstube Sperenberg“ den Aktionstag an. „Wir könnten ja mal was gemeinsam machen...“ Mit diesen Worten rannte sie bei den Heimatfreunden in Saalow, Kummersdorf-Gut und Klausdorf offene Museumstüren ein. Auch bei ihrem Vereinsvorsitzenden Robert Meier kam die Idee gut an. „Unsere Mitgliedschaft ist überaltert. Das ist der Grund, warum wir in die Öffentlichkeit gehen“. Meier möchte bei Schülern, Azubis, Studenten das Interesse an der Heimatgeschichte wecken und so eventuell neue Mitglieder werben. „Sonst ist in wenigen Jahren niemand mehr da, der die Heimatstube aufschließt“.

Saalower Sog-Effekt für alle fünf Museen

„Auch uns fehlt der geschichtlich und technisch interessierte Nachwuchs“, sagt Theo Boss vom Verein „Scheunenwindmühle Saalow“. „Unter Besuchermangel leiden wir aber nicht“, so Mitstreiter Wolf-Rüdiger Heinz. Schließlich handelt es sich bei der Mühle um ein deutschlandweit einzigartiges technisches Denkmal. Direkt gegenüber der Schubertschen Scheunenwindmühle liegt die Historische Hutmanufaktur Standfuß. Burkhard Standfuß betreut das kleine Hut-Museum. Dabei handelt es sich um die Werkstatt seiner Frau Erika Standfuß, die bis 2005 als Modistin in Zossen arbeitete. Auf Wunsch weiht ihr Mann kleine Gruppen in die Geheimnisse der Putzmacherei ein. „Vor allem an den Mühlentagen machen viele unserer Besucher einen Abstecher in das Hut-Museum“, sagt Wolf-Rüdiger Heinz vom Mühlenverein. Von dem Saalower Sog-Effekt sollen auch die anderen drei Einrichtungen am Museumstag profitieren. Überall liegen Faltblätter mit aufgedruckten, runden Stempelfeldern aus. Wer es schafft, alle fünf Museen anzuschauen und sich den Besuch abstempeln zu lassen, der erhält ein kleines Überraschungsgeschenk.

Von Frank Pechhold

Weil 100 Meter fehlen, müssen Kinder teils vier Kilometer zur Schule laufen: Im Landkreis Teltow-Fläming ist ein Streit um die Schülerbeförderung entbrannt. Trotz Elternbeschwerden lehnt der Kreis Kulanzregelungen ab.

29.09.2018

Die Unzufriedenheit in der Gemeinde Niederer Fläming über den Ablauf der Sanierung der B102 ist groß. Nun stellt sich die Frage, wer die Kosten für die Reparatur zerfahrener Umleitungsstrecken trägt.

29.09.2018

Auf der Landstraße zwischen Kummersdorf und Sperenberg hat es am Mittwochmorgen einen Wildunfall gegeben. Ein Auto stieß mit einem Wildschwein zusammen.

26.09.2018