Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Für Scirocco ist es noch lang’ nicht vorbei
Lokales Teltow-Fläming Für Scirocco ist es noch lang’ nicht vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:25 10.08.2016
Volker Thiele (l.) und René Kricke von der Band Scirocco, die aus Sperenberg und Umgebung kommt. Quelle: Gudrun Ott
Anzeige
Sperenberg

Scirocco ist ein gleichmäßiger heißer Wüstenwind, der aus der Sahara Richtung Mittelmeer weht und der in Extremfällen die Geschwindigkeit eines tropischen Wirbelsturms erreichen kann. „Also bis zu 300 km/h, da geht ganz schön was ab“, Volker Thiele lacht.

Band 1970 gegründet

Der Sperenberger hat die Rockband gleichen Namens 1970 gegründet. Als eine der ersten Rockbands traten sie ein Jahr später mit dem Titel „...sagen meine Tanten“ im DDR-Fernsehen auf. Danach entwickelte sich Scirocco ziemlich schnell zur Kultband. „Solang’ du am Leben bist“, „Irgendwo in dieser Stadt“, „Weiße Taube“ und „Mädchen am Morgen“ wurden zu Hits.

Vorgänger häufig verboten

Doch bevor es soweit war, mussten viele Steine aus dem Weg geräumt werden. Bereits in den 60er- Jahren traten die Musiker im „Waldkater“ in Rehagen auf. Sie gewannen die Herzen des Publikums, aber nicht die der staatlichen Kontrollorgane. Vier Mal wurde die Band wegen „antisozialistischer“ Musik verboten. „Wir mussten uns neue Namen ausdenken, um wieder anfangen zu können“, erzählt Thiele. Sie nannten sich „Crazies“ „The Cruises“, „Tornados“ und „Hoermens“. Als „Hoermens“ erhielten sie 1968 Auftrittsverbot auf Lebenszeit. „Aber als wir als Scirocco übers Fernsehen bekannt wurden, wendete sich das Blatt. Jetzt setzten sich staatliche Stellen plötzlich sogar für uns ein.“ Es folgte eine Vielzahl von Live- und Fernsehauftritten. 1981 führt die Musiker eine Tournee nach Tulcea in Rumänien. „Die Menschen dort haben mir sehr gefallen, sie waren sehr herzlich“, erinnert sich Thiele.

Nach der Wende entstanden Fußballhymnen

Nach der Wende komponierte er, der früher leidenschaftlicher Hobby-Fußballer war, Songs für verschiedene Fußballclubs. 2005 erschien die CD „Fußballhymnen aus dem Land Brandenburg“. Nach der Wende startete die Band auch wieder mit Live-Auftritten. Sie gaben Konzerte unter anderem mit Beat-Bands wie den „Lords“, „Smokie“ oder auch der schottischen Pop-Gruppe „Middle of the Road“. Das Album „Noch lang nicht vorbei“ mag sinnbildlich für Scirocco stehen, auch wenn der langjährige Frontmann den Staffelstab im vergangenen Monat an René Kricke übergab.

Derzeit auf Jubiläumstour

Der 55-Jährige aus Zossen kam zur Band, als 1989 der damalige Gitarrist über Ungarn in den Westen floh. Kricke, mit vollem Herzen dabei, verspricht, die Band werde auch nach Thiele nicht vom Rock n’ Roll abweichen: „Rock n’ Roll ist eine Lebenseinstellung.“ Der gelernte Elektronikfacharbeiter und Industriemeister hat in Berlin-Friedrichshain Musik studiert. Seit diesem Jahr ist Scirocco auf Jubiläumstour. In Wolgast gibt es eine große Hafenfete, am 26. November wird die Band im „Waldkater“ auftreten, da, wo alles begann. Krönender Abschluss der Tour ist das Silvesterkonzert im Hotel „Märkischer Landmann“ in Sperenberg.

Von Gudrun Ott

Bei seinem Arbeitsbesuch in Teltow-Fläming informierte sich Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) am Dienstag über die Situation in der Kreisverwaltung, im Biotechnologiepark Luckenwalde und in der leer stehenden Thermohalle, die als Flüchtlngsunterkunft genutzt werden sollte.

09.08.2016

Kristallbäder-Chef und Firmengründer Heinz Steinhart ist tot, er erlag im Juli einem Krebsleiden. Sein Unternehmen führt aber seine Pläne fort. So werde an den Ausbauplänen der Saunatherme Ludwigsfelde festgehalten, erklären Bürgermeister Andreas Igel (SPD) und der neue Vorstandsvorsitzende.

09.08.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 9. August - Handfester Streit in Asylunterkunft

In einer Unterkunft für Asylbewerber in Luckenwalde sind am Montagabend zwei Pakistani in Streit geraten, der in einer handfesten Auseinandersetzung endete. Andere Bewohner trennten die beiden 30-Jährigen. Wenig später ging jedoch einer der Männer mit einem Küchenmesser in der Hand auf den anderen los. Wieder verhinderten Mitbewohner eine Eskalation.

09.08.2016
Anzeige