Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming GCR sucht schon wieder neuen Leiter
Lokales Teltow-Fläming GCR sucht schon wieder neuen Leiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 01.12.2016
Der Gemischte Chor Rangsdorf mit Janek von Kaler (5.v.r.) bei einem Konzert in der Rangsdorfer Kirche. Quelle: Andrea von Fournier
Anzeige
Rangsdorf

„Ich bin traurig, dass er uns schon wieder verlässt“, sagt Heike Plank bedauernd – und wie auf das Stichwort steht Chorleiter Janek von Kaler neben ihr. „Wir haben alles versucht, ihn zu überzeugen, dass er hier weitermacht – aber leider…“, fügte sie mit einem Lächeln an von Kaler gewandt hinzu. Dieser wird den Chor demnächst verlassen.

Eineinhalb Jahre sind vergangen, seit die Mitglieder des Gemischten Chors Rangsdorf (GCR) sich über ihren neuen Chorleiter freuten. Janek von Kaler aus Zossen hatte die Nachfolge der langjährigen Leiterin Inka Hettfleisch übernommen. Dass vor dem Neuen große Herausforderungen standen, war ihm sofort klar: Den Sängern des über einhundertjährigen Vereins stand der Sinn nach Veränderung des Repertoires. Sie wollten jünger, moderner werden, vom klassischen Liedgut wie bis dahin zumeist interpretiert, ein Stück wegkommen.

Von Kaler brachte Pop ins Programm

Von Kaler regte Popballaden und Musicalmelodien an und suchte die Wünsche seines Chors zu ergründen, um darauf einzugehen. Schnell und gut hatten sich Chor und Leiter aufeinander eingestellt. Janek von Kaler schreibt und komponiert selbst und auch von dieser Fähigkeit profitierten die Rangsdorfer Sänger.

Jetzt verlegt der Chorleiter seinen Lebensmittelpunkt nach Teltow. Das Vokalensemble „Kontrapunkt“, in dem neben ihm und seiner Frau Berliner Instrumentalisten und ein Glienicker musizieren, wird er quasi mit nach Teltow nehmen.

Zeit reicht nicht mehr

Für den Rangsdorfer Chor reicht die Zeit des selbstständigen Softwareentwicklers dann nicht mehr, sagt von Kaler. Wenn sein Nachwuchs zur Schule kommt, will er sich auch dabei engagieren. So gibt er schweren Herzens den Rangsdorfer GCR ab.

Das letzte gemeinsame Konzert haben der Chor und der bisherige Chorleiter von Kaler gerade mit dem traditionellen Weihnachtskonzert in der Rangsdorfer Kirche gegeben. Und weil die Karnevalssaison bevorsteht, einer der Höhepunkte der jährlichen GCR-Arbeit, will Janek von Kaler seine Zusammenarbeit nicht abrupt beenden und begleitet seine Sänger auch noch in der närrischen Zeit. Doch damit soll die Staffelübergabe an einen neuen Leiter erfolgen.

Erste Bewerber bereits da

Erste Bewerber gibt es bereits. Auf eine Anzeige des Chors hin haben sich zwei Interessenten gemeldet, die in Rangsdorf den Taktstock heben wollen. Beide haben Erfahrung in der Chorarbeit, und von Kaler kennt einen bereits aus der früheren Arbeit. Noch in diesem Jahr wollen die Neuen und der Chor auf Tuchfühlung miteinander gehen, um möglichst rasch eine Entscheidung treffen zu können, wer nach nur eineinhalb Jahren der Nachfolger des scheidenden Chorleiters von Kaler werden soll.

Wichtig wird sein, dass die Probenzeiten dem Nachfolger entgegen kommen und dessen finanziellen Vorstellungen von den Rangsdorfern getragen werden können. Einig sind sich die Chormitglieder, dass sie auf dem Weg der Verjüngung ihres Repertoires weitergehen wollen. „Das kam bei allen Konzerten gut an, diese Rückmeldung haben wir sofort bekommen“, sagt Heike Plank, die seit elf Jahren dabei ist und auch Vizepräsidentin der Karnevalsabteilung des GCR ist.

Dass der Chor um ein halbes Dutzend Mitglieder gewachsen ist, kam nicht von ungefähr. Man musizierte gern miteinander. Gerade haben sie mit Janek von Kaler begonnen „Let it be“ einzustudieren. Ein unvollendetes Projekt . Aber vielleicht nimmt sich der Neue dessen an.

Vom 9. bis 11. Dezember nimmt der GCR am Rangsdorfer Weihnachtsmarkt teil.

Von Andrea von Fournier

Mit einer Anlage zur Wasseraufbereitung will die Süßmost und Weinkelterei Hohenseefeld einen alten Streit mit dem Hohenseefelder Wasserzweckverband WAZV beenden. Bislang wurden die Abwässer der Obstwäsche und der Reinigung der Abfüllanlage ungeklärt eingeleitet. Künftig soll eine Anlage verhindern, dass überhaupt nennenswerte Abwässer entstehen.

01.12.2016

Der Berliner Restaurator Martin Ottma hat ein viele hundert Jahre altes Bildnis von Cuno von Thümen und seiner Frau Anna von Schlabrendorf aus der Dorfkirche Blankensee restauriert. Mehr als ein Jahr arbeitete er unentgeltlich für die Gemeinde an dem Holztafelbild und entdeckte so manche Feinheit.

01.12.2016

Ehrenamtliche Paten helfen in Rehagen Flüchtlingen aus Afghanistan, vor allem in den ersten Monaten in dem Ort. Sie suchen für weitere Familien nun Unterstützung und berichten von Freundschaften, die sich bereits entwickelt haben.

01.12.2016
Anzeige