Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Gänsehaut-Feeling
Lokales Teltow-Fläming Gänsehaut-Feeling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 02.12.2015
In der voll besetzten Luckenwalder Jakobikirche waren die „12 Tenors“ mit Ohrwürmern aus Klassik, Rock und Pop zu erleben. Quelle: Lisa Blech
Anzeige
Luckenwalde

Fröhlich lächelnd begrüßten die „12 Tenors“ (12 Tenöre) am Sonnabend die Besucher der komplett gefüllten Jakobikirche in Luckenwalde. Die charmanten, in dunkle Anzüge gekleideten Mitglieder der Boygroup, die aus Deutschland, Österreich, Schottland, England, Irland, Polen, Kanada und Australien stammen, begannen dramatisch und vor allem stimmgewaltig ihre Show mit „O Fortuna“. Mit Unterstützung ihrer dreiköpfigen-Band und einer ausgeklügelten Lichtshow erwärmte ihr mit Choreographie angereichertes Programm die Zuschauer von Innen heraus.

Warm wurde diesen auch so, egal ob beim Mitklatschen zu „Kalinka“ oder beim Schunkeln zu „Delilah“. Die Tenöre hatten es sich außerdem nicht nehmen lassen, deutsche Titel wie „Mein kleiner grüner Kaktus“ und „Dein ist mein ganzes Herz“ in ihr Programm einzubauen. Nach einer kurzen Pause ging es dann immer belebter weiter durch „Walking in Memphis“ und „Good Vibra­tions“. Die Stimmung stieg pausenlos bei einem James Bond und dem darauf folgenden Medley mit 1980er-Jahre-Hits. Dies zeigte sich auch am ansteigenden Applaus, der zum Ende der Show mit einem Rock-Medley und „You Can Leave Your Head On“ nicht abebbte. Mit Standing Ovations wurden die Zwölf verabschiedet, welche mit „Time To Say Goodbye“ den Abend nach mehr als zwei Stunden beendeten.

Monika Schwarz aus Berlin hatte nicht nur mit dem Programm des Abends einen Glückstreffer gelandet, denn sie hatte zwei Karten für den Auftritt der „12 Tenors“ in Luckenwalde bei einem Gewinnspiel gewonnen. „Zufälligerweise hatte meine Freundin Zeit, also habe ich sie mit hergenommen“, erzählte sie. Zuerst sei sie skeptisch gewesen, weil sie dachte, dass im Programm viel Klassik vorkomme, freute sich dann aber sehr über das vielfältige, auch Pop und Rock mischende Repertoire der zwölf jungen Sänger. „Die Akustik in der Kirche ist wirklich super und die Stimmen der Sänger sind der Wahnsinn.Wir sitzen hier mit Gänsehaut-Feeling und haben auch manchmal Tränen in den Augen. Die Kombination aus allem ist einfach schön und die Location klasse. Luckenwalde hat uns echt überrascht. Es ist relativ groß und alle waren auf dem Weg zu Kirche“, sagte Schwarz über die Veranstaltung und Luckenwalde.

Auch Brigitta Schmiedchen aus Wahlsdorf war begeistert, besonders von der Tonqualität und dem Stimmvolumen der Sänger. „Es scheint eine illustre Truppe zu sein. Alle Titel waren super und der Raum gibt sehr viel preis. Ich hatte schon viel über die zwölf Tenöre gelesen und gehört. Nun hat sich die Gelegenheit geboten, dabei zu sein, und ich freue mich.“

„Tolle Leute, gute Stimmung, was Besseres kann einem gar nicht passieren“, fasste Tenor Johannes Beetz den Abend zusammen und fuhr dann mit seinen Kollegen im Tourbus zum nächsten Ziel.

Von Lisa Blech

Teltow-Fläming Heinz-Helge Schulze zeigt im Kulturquartier Kinderbuch-Illustrationen - Naturschutz mit Pinselstrich

„Die Tierwelt im Kinderbuch“ heißt die Ausstellung des Illustrators Heinz-Helge Schulze, der mittlerweile 77 Kinderbücher mit seinen Bildern versehen hat. Die Schau im Jüterboger Kulturquartier Mönchenkloster soll bis zum Januar vor allem junge Ausstellungsbesucher anlocken, die in Schulzes Tierreich eintauchen können.

03.12.2015
Teltow-Fläming Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf - Auf den Spuren von Hitler und den Sowjets

Jedes Jahr besuchen etwa 50.000 Menschen die Wünsdorfer Bücher- und Bunkerstadt. Der Rentner Hans-Albert Hoffmann führt fast jedes Wochenende Besucher durch die Bunker. Seit einigen Monaten bietet der Verein Berliner Unterwelten dort auch Bildungsseminare für Erwachsene an. Eine Führung durch zwei Epochen deutscher Geschichte.

02.12.2015
Teltow-Fläming Weihnachtsmarkt Glashütte - Museumsverein mit Fahne

Am Wochenende feierten die Glashütter ihren zweitägigen Weihnachtsmarkt. Der Höhepunkt war die Fahnen-Weihe des Museumsvereins. Er konnte somit zum ersten Mal beim Bergaufzug der Bergmannsweihnacht mitmarschieren. Zu dem besonderen Spektakel kamen viele Gäste extra aus dem Umland und Berlin angereist.

02.12.2015
Anzeige