Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Gefangen in der virtuellen Parallelwelt

Ichthys in Mahlow berät Internetspielsüchtige Gefangen in der virtuellen Parallelwelt

Daddeln, zocken, ballern – viele Jugendliche verbringen ihre Freizeit am Rechner oder Smartphone. Einigen von ihnen sind so verrückt nach Online-Spielen, dass sie im Alltag nicht mehr zurechtkommen. Bei der Suchtberatungsstelle Ichthys in Mahlow können sich Betroffene und Angehörige Hilfe holen.

Voriger Artikel
Bürokratie kontra Demografie
Nächster Artikel
Wirte beklagen Sky-Monopol

Franziska Weise berät suchtgefährdete Menschen in Mahlow.

Quelle: Christian Zielke

Mahlow. Kaum ein Jugendlicher geht heute noch ohne Smartphone vor die Tür. Die Alleskönner sind Begleiter in allen Lebenslagen. Ein besonders beliebter Zeitvertreib sind Online-Spiele. Als App kann man sie sich in wenigen Sekunden auf das Smartphone laden.

Der erste Spaß ist meistens kostenlos, doch damit auf Dauer keine Langeweile aufkommt, muss man bezahlen. Meist sind die Beträge klein, doch schnell kommen hunderte Euro zusammen – für Jugendliche oft ein Vielfaches des Taschengeldes oder Azubi-Gehalts. Im schlimmsten Fall tauchen die Spieler so tief in die virtuelle Parallelwelt der Internetspiele ein, dass man von einer Sucht sprechen kann.

Beim Beratungszentrum Ichthys in Mahlow gibt es seit kurzem ein Angebot speziell für diese relativ neue Suchtform. Sozialarbeiterin und Verhaltenstherapeutin Franziska Weise hat sich auf dieses Gebiet spezialisiert, das bisher noch weitgehend unerforscht ist und zu dem es kaum konkrete Zahlen gibt. Aus ihrer bisherigen Arbeit weiß die 41-Jährige aber, dass die Mehrheit der Online-Spielsüchtigen männlich und unter 30 Jahre alt ist. Einige verbringen bis zu 16 Stunden hintereinander am Computer oder Smartphone. „Viele kommen mit dem Alltag nicht mehr klar“, sagt die studierte Sozialpädagogin. Schule, Ausbildung, Familie und Freunde – alles muss sich der Sucht unterordnen. Anders als bei Automaten in Spielcasinos gibt es im Internet kaum Regeln und noch weniger Kontrolle. In Gesprächen hilft Franziska Weise den Betroffenen, ihren Konsum auf ein gesundes Maß zurückzuschrauben. Dabei spielen die Angehörigen eine wichtige Rolle. Eltern sind mit der Situation oft überfordert und versuchen es mit Verboten oder der Drohung, das Smartphone wegzunehmen. Das bringe in den meisten Fällen nichts. „Computer und Smartphones gehören zur Kultur der Jugendlichen“, sagt Franziska Weise. Sie sind meistens fitter mit der modernen Technik als ihre Eltern und hebeln Kontrollprogramme einfach aus. Es bringe auch nichts, den Kindern die ganze Zeit über die Schulter zu schauen. Eher sollten die Angehörigen fragen, was ihre Kinder spielen und warum sie scheinbar nur durchs Spielen die nötige Selbstbestätigung bekommen. Verteufeln sei auch nicht sinnvoll. Oft verabreden sich Freunde nach der Schule im Netz und entwickeln im Spiel gemeinsam Strategien zur Lösung eines Problems, sagt Franziska Weise. Wie bei stoffgebundenen Süchten macht auch im Internet die Dosis das Gift.

Kontakt: www.ichthys-mahlow.de, 0 33 79/ 2 02 78 79.

Von Christian Zielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg