Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Gemeinde lässt die Schaukästen leer
Lokales Teltow-Fläming Gemeinde lässt die Schaukästen leer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 11.09.2015
Die Gemeinde Niedergörsdorf verzichtet künftig auf amtliche Informationen in Schaukästen. Quelle: Martina Burghardt
Anzeige
Niedergörsorf

Schaukästen erfüllen nur dann ihren Zweck, wenn jemand reinschaut. Vorausgesetzt, der Kasten wird regelmäßig bestückt, die Informationen sind aktuell und interessant. Amtliche Bekanntmachungen sind zwar nicht immer und für jeden spannend, aber es gibt die Pflicht zur Veröffentlichung. Die Gemeinde Niedergörsdorf hat sich ihrer „Schaukasten-Pflicht“ nun entledigt und die Hauptsatzung geändert, in der die Art und Weise der Bekanntmachung amtlicher Meldungen festgelegt ist.

„Wir haben in 22 Ortsteilen 26 Schaukästen“, sagte Hauptamtsleiterin Andrea Schütze kürzlich in der die Gemeindevertretung. Den „Erhaltungsaufwand“ wolle man sich nicht mehr leisten. Darüber wurde schon mehrfach laut nachgedacht. Die Verwaltung schlug deshalb die Abschaffung der Schaukästen vor, die Gemeindevertretung stimmte einmütig zu, allerdings nicht ohne sich zu vergewissern, ob „uns die neue Regelung entgegenkommt“, wie es Jens Günther (Bürgergemeinschaft) formulierte. „Ja“, hieß es dazu kurz und knapp.

Aber ganz ohne das Schriftliche geht es auch in Zukunft nicht. Das ist sogar gesetzlich vorgeschrieben. Deshalb werden alle wichtigen Informationen, zum Beispiel die Bekanntmachungen zu Sitzungen der Gemeindevertretung, des Hauptausschusses und der Ausschüsse der Gemeindevertretung, künftig im Amtsblatt der Gemeinde Niedergörsdorf veröffentlicht. Das erscheint nach Bedarf, es gibt dafür keine festen Erscheinungstermine. Die Trennung der amtlichen Mitteilungen und sonstigen Termine oder Berichte aus der Gemeinde, die gesondert in der „Fläming-Info“ erscheinen, ist schon länger her. Darüber hinaus gibt es ja noch den „elektronischen Schaukasten“. Auf der Internetseite der Gemeinde sollen die Informationen künftig ebenfalls abrufbar sein.

Die Sorge von Jens Günther galt schließlich der Information über die Information. „Ist allen Bürgern bekannt, wie man an das Amtsblatt kommt?“, fragte er. Andrea Schütze versicherte, dass die Fläming-Info gelesen wird, und dort erscheinen die Hinweise, was im Amtsblatt steht und wo man es abholen kann. Das bleibt auch so. Schon jetzt lassen sich Ortsvorsteher beliefern, um interessierte Bürger mit den Informationen zu versorgen.

Was nun mit den, aus amtlicher Sicht überflüssigen Schaukästen passiert, hängt von den Dorfbewohnern ab. Bürgermeister Wilfried Rauhut (parteilos) regt eine Diskussion über den Erhalt und die Pflege an. Ortsvorsteher und Vereine könnten die Kästen übernehmen und für ihre Informationen nutzen. „Die ersten Vereine und Ortsvorsteher haben schon angekündigt, dass sie die Kästen nutzen wollen“, berichtete Andrea Schütze.

Info: Wer etwas im Amtsblatt oder in der Fläming-Info veröffentlichen möchte oder Fragen zur Schaukastennutzung hat, kann sich ans Hauptamt wenden, 03 37 41/69 70 oder E-Mail an hauptamt@niedergoersdorf.de

Von Martina Burghardt

Teltow-Fläming Neues Event auf dem Flugplatz Oehna - Kunstflug und Posaune

Bei einer neuen kleinen Veranstaltungsreihe werden auf dem Landeverkehrsplatz Oehna/Zellendorf Fliegerei, Musik und Theater verknüpft. Premiere war am Wochenende. Der zweite Termin ist schon am 12. September.

10.09.2015
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 7. September - Kinderwagen angezündet

Im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Berliner Allee in Wünsdorf haben Unbekannte in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag einen Kinderwagen angezündet. Wegen der starken Rauchentwicklung musste das Haus evakuiert werden, die Feuerwehr holte einige der 13 Bewohner mit der Drehleiter aus ihren Wohnungen. Sie konnten vorerst nicht in das Haus zurückkehren. Die Kripo ermittelt.

10.09.2015
Brandenburg Brandenburgs Milchbauern protestieren - Was denken Sie: Was sollte Milch kosten?

Für gerade einmal 55 Cent kann man Milch im Supermarkt kaufen. Diese Dumpingpreise gefährden die Existenz der Brandenburger Landwirte. Am Montag machen sie mit einer Treckerfahrt durch Südbrandenburg auf ihre Nöte aufmerksam. Wir wollen von Ihnen wissen – würden Sie 10 Cent mehr für einen Liter Milch zahlen?

07.09.2015
Anzeige