Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Gemeinde macht Schallschutz-Betroffenen Hoffnung
Lokales Teltow-Fläming Gemeinde macht Schallschutz-Betroffenen Hoffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 12.08.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Blankenfelde-Mahlow

Die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow macht vielen Schallschutz-Betroffenen Hoffnung auf ein Ende ihres Streits mit der Flughafengesellschaft. Grund dafür ist eine Neuregelung in der Brandenburgischen Bauordnung, die am 1. Juli in Kraft getreten ist. Danach gelten in den meisten Ein- und Zweifamilienhäusern künftig auch Räume mit einer Deckenhöhe von weniger als 2,40 Meter als Wohnräume.

Zu geringe Deckenhöhe als Problem

Bisher hatte die Flughafengesellschaft die Position vertreten, dass ein Aufenthaltsraum mindestens 2,40 Meter Deckenhöhe im Erdgeschoss und 2,20 Meter im Dachgeschoss haben müsse, um bei der Berechnung des Schallschutz-Anspruchs berücksichtigt zu werden. „Dass der Raumhöhenstreit durch die geänderte Brandenburger Bauordnung nun zumindest für die überwiegende Mehrheit der Eigentümer schallschutzberechtigter Gebäude im Brandenburger Umfeld des Flughafens BER gelöst ist, ist eine sehr gute Nachricht“, sagte Bürgermeister Ortwin Baier (parteilos). Schallschutzberechtigte, denen der Schutz eines Aufenthaltsraums unter Verweis auf dessen „zu geringe Raumhöhe“ verweigert wurde, sollten sich jetzt schriftlich an die Stabsstelle Schallschutz der Flughafengesellschaft wenden, auf die geänderte Rechtslage hinweisen und um erneute Prüfung der Angelegenheit bitten, so der Bürgermeister weiter.

Flughafengesellschaft hält sich bedeckt

Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg hält sich zu dem Thema bedeckt. „Die Neufassung der brandenburgischen Bauordnung wird im Schallschutzprogramm berücksichtigt, soweit sie in zeitlicher Hinsicht anzuwenden ist“, hieß es von der Gesellschaft am Mittwoch lediglich.

Von Carsten Schäfer

Der Kreis Teltow-Fläming warnt vor britischen und irischen Wanderarbeitern, die vor allem im Norden Hausbesitzern anbieten, Arbeiten an Häusern für Dumpingpreise zu erledigen. Dies sei Betrug, Arbeiten und Material sind minderwertig. Wenn Reklamationen kommen, gibt es die Firmen nicht mehr.

12.08.2016

Auf dem Holzzaun von Sebastian Preuß in Heuheim versammeln sich bunte Gestalten. Die meisten grob geschnitzt mit durchaus hässlichen Zügen. Docbh die ungewöhnliche Parade besteht aus Figuren, die vor dem Müll gerettet wurden und nun die Nachbarn mit ihrer Skurrilität erfreuen.

12.08.2016

Campen ist auch in der Region Dahmeland-Fläming eine beliebte Form den Urlaub zu verbringen. Mit der bisherigen Saison sind die Campingplatzbetreiber allerdings nur mäßig zufrieden. Grund ist das wechselhafte Wetter.

12.08.2016
Anzeige