Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Gemeindevertretung lehnt Petitionen ab
Lokales Teltow-Fläming Gemeindevertretung lehnt Petitionen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.10.2017
Einige Anwohner wehren sich gegen Pläne, den Trampelpfad zwischen Marienfelder und Hubertusstraße als Straße auszubauen. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Mahlow

Im Streit um die Verbindung von der Marienfelder Straße in die Hubertusstraße in Mahlow-Waldblick zeichnet sich eine Vorentscheidung ab. Am Donnerstag lehnte die Gemeindevertretung drei Petitionen von Anwohnern ab, die sich gegen die Öffnung aussprechen. Sie fordern, die Situation mit zwei Sackgassen zu erhalten, um keinen weiteren Verkehr anzuziehen.

Überraschend sprach sich die CDU-Fraktion für die Öffnung der Straße aus, was vermutlich auf den Einfluss von Alexander Korsch zurückzuführen ist. Dieser hatte im vergangenen Jahr ein eigenes Verkehrskonzept für Waldblick vorgelegt, in dem er unter anderem die Öffnung der Marienfelder Straße empfahl. Künftig wird Korsch für die CDU im Ausschuss für das Blankenfelder Zentrum als sachkundiger Einwohner mitarbeiten. In der Gemeindevertretung zweifelte er die Rechtmäßigkeit der Petitionen an und warf deren Verfassern vor, die Diskussion über das Verkehrskonzept zu blockieren. „Ihr Anliegen wurde in mehreren Gremien im Rahmen der Bürgerbeteiligung gewürdigt“, sagte er und drohte mit rechtlichen Schritten, da in einer Petition persönliche Daten von ihm auftauchten. Er griff die Initiative Waldblick, die mehrere der Petitionen initiiert hat, an: „Sie weigern sich demokratische Beschlüsse zu akzeptieren“. Im Mai hatte sich der Bauausschuss mehrheitlich für die Öffnung der Straße ausgesprochen.

Anwohner Peter Abend wirft zwei Gemeindevertretern Befangenheit vor

Dass die CDU aus der Riege der parteilosen Fraktionen ausschert, die stets gegen den Lückenschluss argumentiert haben, sorgte bei den Petenten für Verwunderung. Peter Abend, dessen Petition den Erhalt des Waldsaums fordert, der der Straße weichen soll, warf den Gemeindevertretern Sabine Plettner-Mozuch und Kurt Wienesen-Anand (beide Grüne) Befangenheit vor. Sie hätten als Anwohner der Ziethener Straße durch die Öffnung Vorteile. Florian Tack, der für alle Petenten sprach, verwies auf mehr als 100 Unterstützer. „Wir sind betroffen und müssen die Kosten tragen. Durch die Annahme der Petitionen würde die Gemeindevertretung menschlich handeln und das Vertrauen der Bürger stärken.“ Am Donnerstag berät der Bauausschuss erneut über das Verkehrskonzept für Waldblick.

Von Christian Zielke

In Jühnsdorf bahnt sich erneut ein kleines Wunder an. Von den benötigten 210 000 Euro für die Rekonstruktion der Kirchenorgel ist bereits ein Viertel erreicht. Am Freitag enthüllte die Gemeinde das Spendenbarometer. Pfarrer Steffen Wegener verriet auch, wann die Orgel zum ersten Mal wieder erklingen soll.

01.10.2017
Lokales Bürger fühlt sich im Stich gelassen - In Felgentreu rumpelt und stinkt es

Der Felgenteuer Bernd Michels ärgert sich seit Jahren über den Lkw- und Traktorenverkehr im Ort und fühlt sich von der Politik allein gelassen. Täglich fahren riesige Fahrzeuge an seinem Haus in Felgentreu (Teltow-Fläming) vorbei, dabei gibt es eine Umgehungsstraße, die allerdings kaum genutzt wird.

03.10.2017

Siebentklässler befassen sich mit der Geschichte der Stadt und werden so zu Experten und führen nach ihrer Recherche selbst durch das Luckenwalder Heimatmuseum.

30.09.2017
Anzeige