Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Gemeinsamer Einsatz am Umwelttag
Lokales Teltow-Fläming Gemeinsamer Einsatz am Umwelttag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 12.10.2017
Gleich am Start die erste Mülltüte: Joachim Breuhahn (r.) mit den Vereinsmitgliedern Marc Dennis Heinrich, Arno Pauli, Detlef Harder und Mike Heinrich am Weidenteich (v. r.). Quelle: Foto: Andrea von Fournier
Anzeige
Rangsdorf

Den ersten „Fang“ machten die Angler unmittelbar am Start ihres Einsatzes Samstagfrüh. Kein kapitaler Hecht, sondern eine weiße Plastiktüte mit Hausmüll hatte jemand an die Bank gehängt. Zum Glück war der Inhalt noch nicht halb verstreut und so wanderte sie gleich in den blauen Müllsack von Joachim Breuhahn. „Es ist unvorstellbar und für uns immer wieder erstaunlich, dass Leute losgehen, um ihren Müll in der Natur zu entsorgen“, sagt Mike Heinrich, Vorstandsmitglied des Anglervereins Rangsdorfer See. Die Zülowseen, an deren kleiner Brücke sich eine Handvoll Mitglieder zum jährlichen Umwelttag eingefunden hatten, ist das Vereinsgewässer. Der Hauptangelplatz ist der Rangsdorfer See, an dem auch das Vereinshaus steht und die Boote festgemacht sind. Dort war am Samststag ein größerer Tross Vereinsmitglieder unterwegs, um das Seeufer von Unrat zu befreien. Nach dem Motto „Hauptsache, ich bin meinen Müll kostenfrei los, ein anderer wird sich schon kümmern“, scheinen auch an diesem Gewässer etliche Mitmenschen unterwegs zu sein.

Randalierer zerstören Sitzgelegenheiten

Mike Heinrich und sein Trupp umkreisten den Weiden- und den danebenliegenden namenlosen Teich. Durch den Regen der vergangenen Tage war der Boden stark aufgeweicht und die Gummistiefel der Männer erzeugten schmatzende Geräusche und Abdrücke. Papier und Plastikmüll, aber auch ein Laubbesen und ein Campingstuhl mussten die Angler aufheben, damit die Natürlichkeit und Idylle des Gebietes erhalten bleibt. Heinrich bedauert, dass zu den Einsätzen keine Anwohner kommen, die immer eingeladen sind. Es ist fischreich und friedlich hier. Für die Rast der Spaziergänger wurden einst Schalenstühle aufgestellt, Vandalen haben diese zerstört. Auch die jetzt zum Sitzen angebrachte Holzbohle ist wieder beschädigt. Trotzdem freuen sich nicht nur Angler, dass eine Begleitmaßnahme zur Regenwasserentsorgung des BER die Entschlammung der Seen und dessen Zu- und Abflüsse auch die Neuanlage der kleinen Brücke nach sich zog.

Ginge es nach den Vereinsmitgleidern, könnte alles so schön friedlich und ordentlich sein im Gewässerzug zwischen Sachsencorso und Winterfeldallee. Doch es kommen Angler von auswärts und besagte „Müllentsorger“, die den Umwelttag immer wieder notwendig machen. Nach getaner Arbeit, auch das ist Sitte, trafen sich alle Aktiven am Vereinshaus, um den Müll zu entsorgen und sich kulinarisch zu stärken.

Von Andrea von Fournier

Obwohl orkanbedingt die Generalprobe für den theatralen Dorfspaziergang „Performing Genshagen“ ausfallen musste, war die Premiere ein voller Erfolg. Die Macher punkteten mit Geschichten über den Ort.

12.10.2017

Der Jüterboger Verein der Ziergeflügel- und Exotenzüchter veranstaltete am Wochenende seine traditionelle Vogel-Ausstellung in Oehna. Auch Aussteller aus Sachsen und Sachsen-Anhalt nahmen daran teil. Zudem gab es eine Spende zugunsten einheimischer Vögel aus einem Flüchtlings-Projekt.

12.10.2017

Eike Mewes hat sein Theaterstück „Im Banne des Teufels“ in Rangsdorf uraufgeführt – und dafür viel Beifall erhalten. Er hat einen griesgrämigen, fundierten, seine Ansichten verteidigenden Luther auf die Bühne gebracht.

12.10.2017
Anzeige