Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Genshagen will Wanderroute retten
Lokales Teltow-Fläming Genshagen will Wanderroute retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 24.04.2016
Diese Bank lädt schon länger nicht mehr zum Sitzen ein. Quelle: Josefine Sack
Anzeige
Genshagen

Der Rundweg um den Genshagener Busch ist ein beliebtes Ausflugsziel bei Spaziergängern. „Bei gutem Wetter sind hier am Wochenende zwischen 20 und 30 Leute unterwegs“, sagt Dirk Houschka. Der Genshagener Ortsvorsteher muss es wissen: Houschka wohnt ganz in der Nähe und joggt regelmäßig durch das Waldstück nordöstlich des Schlossparks. Er kennt daher die „Schmuddelecken“ am Wegesrand, die viele Genshagener seit Langem stört.

Das Wanderroutennetz rund um den Erlenbruchwald wurde samt Schutzhütte und Holzbänken in den Wendejahren von der damals noch eigenständigen Gemeinde Genshagen errichtet. Seither wurde der Rundweg sich selbst überlassen. Ein Großteil der Bänke sind mittlerweile verfallen, zerstört oder verfault. Die Schutzhütte einsturzgefährdet. Die Balken des Anfang der 1990er Jahre errichteten Dachs sind so marode, dass Spaziergänger darunter keinen Schutz mehr finden. Auch einige Hinweisschilder an Weggabelungen sowie eine Infotafel des Verbands der Naturfreunde sind zerstört.

Dorfgemeinschaft will neue Bänke aufstellen

„Wir würden hier gern etwas machen“, sagt Houschka, „aber uns sind die Hände gebunden.“ Schon vor einiger Zeit hat sich die Dorfgemeinschaft Genshagen bereiterklärt, neue Bänke aufzustellen. Die Genshagener wären sogar bereit, einen neuen Unterstand aus eigenen Mitteln zu finanzieren und die Pflege zu organisieren. „Das geht aber nur, wenn wir die Genehmigung der Waldeigentümer haben“, bringt der Ortsvorsteher das Problem auf den Punkt.

Nach der Eingemeindung von Genshagen im Jahr 1997 habe es die Stadt jedoch abgelehnt, Verträge über den Wanderweg mit den Grundstücksbesitzern in dem Bereich zu vereinbaren, erläutert Houschka. Hinzu kommt, dass die Eigentümer einiger ebenfalls betroffenen Wald- und Wiesenflächen seither gewechselt haben.

Genshagener wollen Wanderweg erhalten

Die Genshagener wollen den Wanderweg unbedingt erhalten, fordern dafür aber mehr Unterstützung von der Stadt Ludwigsfelde. Diese unterbreitete der Dorfgemeinschaft auf deren Forderung vor gut sechs Monaten das Angebot, die Pflege, Wartung und Haftung für die Waldwege in der Gemarkung Genshagen, die der Stadt gehören, doch gleich selbst zu übernehmen. „Wir können zwar die Bänke und eventuell einen Unterstand finanzieren“, sagt Houschka. Für eine komplette Betreuung des Wanderroutennetz fehlten der Dorfgemeinschaft jedoch die Mittel.

Um den Wanderweg zu retten, wollen die Genshagener noch einmal bei der Stadt vorsprechen. Auf seiner Sitzung am Donnerstag beschloss der Ortsbeirat, die Stadt aufzufordern, eine Genehmigung für die Instandsetzung der beschädigten Bänke, Schilder und der Schutzhütte bei den Waldbesitzern einzuholen. Zudem soll erreicht werden, dass die Eigentümer die Wege nutzbar halten.

Von Josefine Sack

Der Luckenwalder Wolfgang Götze spielte früher bei den „Raben“. Die Band fuhr zu den Auftritten mit einem BMW. Er hatte damals noch keinen Führerschein, wünschte sich aber immer, damit fahren zu können. Was ihm als Jugendlicher verwehrt blieb, erfüllte sich jetzt. Im Internet entdeckte er einen alten BMW, den er mit Freunden aufmöbelte.

24.04.2016

Puhdys-Sänger Dieter „Maschine“ Birr ist noch lange nicht in der Rockerrente angekommen. In Langenlipsdorf plauderte er jetzt aus seinem bewegten Leben als Rocker in der DDR und nach der Wende – und natürlich spielte er auch einige Songs.

24.04.2016
Teltow-Fläming Roland Jahn in Jüterbog - Geschichtsunterricht hautnah

Roland Jahn, der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, und Angela Marquardt, die die meisten Menschen als Bundestagsabgeordnete der PDS kennen, berichteten in Jüterbog aus ihrem Leben und zeigten die Vorteile der Demokratie. Marquardt hat in ihrem Buch „Vater, Mutter, Stasi“ ihre Vergangenheit in einer systemtreuen Familie aufgearbeitet.

23.04.2016
Anzeige