Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Gerichtsbaustelle für weitere zwei Jahre

Luckenwalde Gerichtsbaustelle für weitere zwei Jahre

Der Umbau des Luckenwalder Amtsgerichts dauert mindestens noch bis ins dritte Quartal 2018. Das teilte die Landesregierung auf eine Anfrage der CDU-Abgeordneten Danny Eichelbaum und Sven Petke. Als Hauptgrund für die Verzögerungen nennt das Finanzministerium Abstimmungen mit der Denkmalschutzbehörde.

Voriger Artikel
Dorfkirche braucht Hilfe
Nächster Artikel
Kita „Bummi“ ist erst später dran

Derzeit haben Rollstuhlfahrer keine Chance, selbstständig durch den Haupteingang ins Luckenwalder Gericht zu gelangen.

Quelle: Margrit Hahn

Luckenwalde. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit trafen sich kürzlich im Luckenwalder Amtsgericht, um sich über den Baufortschritt zu informieren. Schon vor Jahren wurde kritisiert, dass es in diesem Gebäude in der Lindenallee keinen Zugang für Rollstuhlfahrer, ältere Menschen und für Mütter mit Kinderwagen gibt. Daraufhin wurde das Projekt gestartet und ein Budget in Höhe von 400 000 Euro zur Verfügung gestellt. Bauherr ist der Brandenburgischen Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen.

Ende der Bauarbeiten war für 2016 geplant

Allerdings passiert momentan gar nichts auf der Baustelle. Das war unter anderem auch der Grund für die CDU-Landtagsabgeordneten Danny Eichelbaum und Sven Petke bei der Landesregierung nachzuhaken. Zumal die Bauarbeiten 2016 bereits abgeschlossen sein sollten.

Wie das brandenburgische Finanzministerium mitteilt, ist mit der Fertigstellung frühestens im dritten Quartal 2018 zu rechnen. „Bei der Planung und Baudurchführung sind auch Aspekte mit der unteren Denkmalschutzbehörde erforderlich“, antwortet Finanzminister Christian Görke (Linke) auf die Anfrage der Unions-Abgeordneten.

Brandschutz und Barrierefreiheit

Mit den Brandschutzmaßnahmen wurden vor drei Jahren auch die Hinweise zur Herstellung der Barrierefreiheit in die Planungen aufgenommen. Teilweise seien sie bereits umgesetzt worden, dazu zählen ein Behinderten-WC und der Verhandlungssaal für Hörgeschädigte. Weitere Maßnahmen dienten der Umsetzung von Sicherheitsanforderungen für die Eingangsbereiche. „Die dafür notwendigen Planungen erfordern umfangreiche Abstimmungen mit der unteren Denkmalschutzbehörde“, fügt Görke hinzu.

Die Landesregierung dementiert die Aussage, dass ein Baustopp verhängt worden sei. „Vielmehr wurde wegen der Überplanung und weiteren notwendigen Abstimmungen mit der unteren Denkmalschutzbehörde mit den weiteren geplanten Maßnahmen noch nicht begonnen“, heißt es seitens des Landes. Eichelbaum und Petke fragten nach, wie die bereits fertig gestellten Bauabschnitte vor Schäden durch Feuchtigkeit oder anderen äußeren Einflüssen geschützt werden. Daraufhin wurden ihnen geantwortet, dass den fertiggestellten Maßnahmen unmittelbar keine derartigen Schäden drohen.

Gesungen und gebrummt

Das alte Luckenwalder Gerichtsgebäude wurde 1834 in der Zinnaer Straße gebaut.

Im Jahre 1913 zog das Amtsgericht dann in die Lindenallee um.

Da ein Jahr nach dem Gericht auf der anderen Straßenseite die katholische Kirche Sankt. Josef errichtet wurde, also auf einer Straßenseite gesungen, auf der anderen in den Arrestzellen „gebrummt” wurde, benannte der Volksmund die Lindenallee in „Sing-Brumm-Straße” um.

Die bisherigen Baukosten betragen 866 000 Euro für den Brandschutz und 815 000 Euro für die bisher abgeschlossene Maßnahme, um Barrierefreiheit herzustellen. Insgesamt werden mit der Fertigstellung Kosten in Höhe von voraussichtlich 2,5 Millionen Euro entstehen. Darin enthalten sind auch die Sicherheitsanforderungen in den Eingangsbereichen.

Bislang müssen Gehbehinderte klingeln, um ins Gerichtsgebäude zu gelangen

Bislang müssen Gehbehinderte klingeln, um ins Gerichtsgebäude zu gelangen.

Quelle: Hahn Margrit

Bisher bleibt Rollstuhlfahrern und Menschen mit Handicap nur eine Klingel, um auf sich aufmerksam zu machen. Diese befindet sich auf der linken Seite des Haupteinganges. Für den Eintritt ins Gebäude benötigen sie fremde Hilfe.

Von Margrit Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg