Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Geteert und verwahrlost: Hund sucht Liebe
Lokales Teltow-Fläming Geteert und verwahrlost: Hund sucht Liebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.04.2017
Natascha Tadic mit Hütehund Chester, der ein schweres Schicksal hinter sich hat und nun in liebevolle Hände kommen soll.   Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

 Die tragische Geschichte von Hund Chester hat Natascha Tadic in Luckenwalde drei Monate lang schlaflose Nächte bereitet. Chester gehörte einer Bauernfamilie in der Türkei. Dort entdeckten Tierfreunde vom Verein Kitmir den Hund, als sie mit dem Auto in den Bergen unterwegs waren. Das Tier lief neben einer Ziegenherde her. Seine komplette hintere Körperhälfte war mit Teer verklebt und er konnte kaum laufen.

Gebrochenen Hinterlauf mit heißem Teer übergossen

Auf Nachfrage erklärten die Halter, dass er sich ein Bein gebrochen habe und sie den Bruch versorgt hätten, indem sie das Hinterbein mit heißem Teer übergossen haben. Die Tierfreunde nahmen sich des Hundes an und brachten ihn zum Tierarzt. Der Bruch wurde mit einer Platte versorgt und den Besitzern zurückgebracht. Man bat darum, dem Hund Medikamente zu geben und ihm Ruhe zu verordnen. Nur wenige Monate später wurde Chester wieder gesehen: Ein Stück Metall ragte aus seinem Bein. Die Platte hatte sich quer durchs Bein gebohrt und die eiternde Wunde war so schwer infiziert, dass nur noch eine Amputation half.

Verein Kitmir holt Hund nach Deutschland

Seit Chester aus der Klinik entlassen wurde, lebte er bei den Tierfreunden in der türkischen Auffangstation. Im März wurde er von Vereinsmitglied Jennifer Wenke nach Luckenwalde geholt. Sie suchte nach einer geeigneten Pflegestelle, die sie bei Natascha Tadic fand. Die 34-Jährige, die aus Süddeutschland stammt, ist mit Hunden aufgewachsen. Sie hat im Haus und im Garten ausreichend Platz für Tiere. Eigentlich soll Chester nur vorübergehend bei ihr bleiben. Gesucht wird eine dauerhafte Bleibe. Doch würde Natsche Tadic ihn auch behalten.

Chester liebt Streicheleinheiten

„Chester ist ein freundliches Wesen und die größte Schmusebacke der Welt“, beschreibt sie ihren Schützling, „seine Streicheleinheiten fordert er sich durch Pfötchengeben ein und auch gegen Leckerlis hat er nichts einzuwenden.“ Chester liebt es, am Bauch und an den Ohren gekrault zu werden. In der Wohnung sucht er sich schnell den besten Platz nimmt aber auch den, der im zugewiesen wird. Auch wenn er keine Ziegen mehr hüten muss, ist er aktiv. Er bewacht das Grundstück von Natascha Tadic und findet jedes Loch im Zaun.

Zuverlässiger Begleiter

Autofahrten mag Chester überhaupt nicht. Natascha Tadic trainiert inzwischen mit ihm. Längst kennt er alle Geräusche im Haus und lässt sich auch von Staubsauger, Spülmaschine, Föhn und andere elektrischen Geräten nicht aus der Ruhe bringen. Auch Fahrradfahren und Inlineskaten funktioniert reibungslos mit Chester an der Seite. „Mit seinen drei Beinen kommt der Hund gut klar. Er geht spazieren, so wie jeder andere Hund auch“, sagt Natascha Tadic. Chester ist drei bis vier Jahre alt, kastriert, gechipt und geimpft.

tadic.natascha@gmail.com

Von Margrit Hahn

Ohne Gegenstimme wurde der Haushalt 2017 für die Gemeinde Am Mellensee beschlossen. Danach sah es anfangs gar nicht aus. Gemeindevertreter Thomas Kosicki (UWG) kritisierte fehlende Angaben zu Personalentwicklung und Finanzierung des in Mellensee geplanten neuen Hortes. Bürgermeister und Kämmerin konnten seine Bedenken entkräften.

18.04.2017

Die 24. MAZ-Osterwanderung führt am Ostermontag rund ums „Bergdorf“ Schlenzer im Niederen Fläming. Es werden viele hundert Teilnehmer erwartet, die auf den Spuren der Lokalgeschichte und der Traditionen des Flämings rund um Schlenzer wandern. Die Dorfbewohner haben sich mit zahlreichen Angeboten ins Zeug gelegt und dabei einen besonderen Zweck im Sinn.

18.04.2017

Die Ausstellung „Zwischen Krieg und Frieden“ in Jüterbog berichtet anhand von Alltagsgegenständen über die Waldlager sowjetischer Truppen im Jahr 1945. Dem Kurator Thomas Kersting, stellvertretender Landesarchäologe in Brandenburg, wurde erst durch die Schau bewusst, welches Ausmaß diese Sammellager hatten.

18.04.2017
Anzeige