Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Glocken läuten in Zossen zu Weihnachten
Lokales Teltow-Fläming Glocken läuten in Zossen zu Weihnachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 13.12.2015
Blick in den Glockenstuhl der Dreifaltigkeitskirche zu Beginn der Sanierungsarbeiten. Die mittlere Glocke wiegt 20 Zentner. Quelle: Frank Pechhold
Anzeige
Zossen

Weihnachten und zum Jahreswechsel werden die Glocken der Zossener Dreifaltigkeitskirche wie gewohnt läuten. Diese Entscheidung fiel am Mittwoch in einer Bauberatung vieler an der Sanierung des eingerüsteten Turmes beteiligten Kirchenvertreter, Handwerker und Baufachleute.

Vorausgegangen war ein Probeläuten kurz nach 10.30 Uhr. Zu dieser unchristlichen Läutzeit lag eine halbe Minute lang Glockenklang über der wolkenverhangenen Stadt. Viele Spaziergänger schauten verdutzt nach oben. Schließlich schweigen die Glocken seit Anfang September. Damals wurde damit begonnen, den 47 Meter hohen, denkmalgeschützten Kirchturm für die Sanierung einzurüsten. „Bei den Arbeiten an der Außenfassade haben wir dort, wo die Schwingungen der Glocken in den Turm geleitet werden, vier Zentimeter breite Risse entdeckt“, sagt Johannes Fromke, Vorsitzender des Bauausschusses im Gemeindekirchenrat. Solche großen Risse dürfe man nicht einfach in den Skat drücken. Deshalb wolle man unbedingt klären, was getan werden kann, um die Rissbildung einzudämmen.

Zu diesem Zweck war Helmut Kairies, Glockensachverständiger der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, nach Zossen gekommen. In aller Herrgottsfrühe kletterte er auf den Turm, um sich Glocken und Risse im Licht von zwei Taschenlampen anzuschauen. Während des Probeläutens setzte er sich Ohrenschützer auf und stand mit dem Rücken an das Mauerwerk gelehnt. „Wenn die Kirche wegen des Glockenläutens auch nur geringfügig wackelt und sich deshalb möglicherweise Risse bilden, spürt man das so am ehesten“, erklärte Kairies diese Prüfmethode. Als der letzte Ton verhallt war, waren sich die Experten einig: Die Glocken sind nicht schuld an den Rissen. Nun soll ein Schwingungsgutachten erstellt werden, um die wirkliche Ursache für die Rissbildung zu ergründen.

Unabhängig davon wies Helmut Kairies auf erhebliche Materialschäden der 1947 in der Apoldaer Firma Schilling und Lattermann gegossenen und am 21. März 1948 in Zossen geweihten drei Klangstrahlglocken hin. „Die durchschnittliche Lebensdauer solcher Hartguss-Glocken beträgt 75 Jahre“, sagte Kairies. Also sollte sich die Kirchengemeinde langsam Gedanken über den Kauf neuer Glocken machen. Kairies bot an, die Kosten für den Bau eines Glockenstuhles und den Guss von drei Bronzeglocken zu schätzen. Dann wisse die Kirchengemeinde wenigstens, „ob sie mit 60 000 oder 100 000 Euro dabei ist“.

Von Frank Pechhold

In der Justizvollzugsanstalt Heidering in Großbeeren gibt es Radio von Gefangenen für Gefangene. Zweimal pro Woche stellen die Teilnehmer des Projekts „Radio Prison Beat“ ein Programm mit Musik und Informationen für die Insassen zusammen. Doch das ist manchmal gar nicht so leicht.

10.12.2015
Teltow-Fläming Seniorenbeirat blickt auf 2015 zurück - Stimme für jeden vierten Jüterboger

Der Jüterboger Senioren- und Behindertenbeirat sieht sich als Mittler zwischen der Stadtverwaltung und einer zunehmend älter werdenden Bevölkerung. Das Gremium kümmert sich um Details wie Sitzbänke an Haltestellen und absenkbare Busse. Jetzt bereitet der Seniorenbeirat die Würdigung von Jüterboger Ehrenamtlern vor.

13.12.2015

Bei einer Feierstunde anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes im Kreishaus in Luckenwalde wurde 81 aktiven Bürgern aus dem ganzen Kreis Teltow-Fläming für ihr Engagement gedankt. Sie sind freiwillig zum Beispiel in Sportvereinen, Feuerwehren, Seniorenverbänden oder Flüchtlings-Initiativen aktiv.

13.12.2015
Anzeige