Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Gröbener fordern Radweg
Lokales Teltow-Fläming Gröbener fordern Radweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.01.2016
Die Straße bei Gröben Quelle: Laude
Anzeige
Gröben

Die Gröbener wollen nach mehr als 15 Jahren Bemühung endlich einen Radweg ins Nachbardorf Siethen haben. Deshalb fordert der Ortsbeirat jetzt konkrete Maßnahmen zur Realisierung. Weil die Stadt Ludwigsfelde und der Kreis bisher nicht helfen konnten, sucht das dreiköpfige Gremium Unterstützung beim CDU-Landtagsabgeordneten Danny Eichelbaum. Der stellte jetzt eine Anfrage an die Landesregierung.

In einer Pressemitteilung zitiert Eichelbaum die Gröbener Ortsvorsteherin Stefanie Heyden, schon ihr Vorgänger Ernst von Glasow habe unzählige Versuche unternommen, um den Bau eines Radweges zu realisieren. Doch immer wieder seien die Gröbener vertröstet worden. Mal seien es unterschiedliche Zuständigkeiten des Landes und des Kreises für einzelne Straßenabschnitte der Hinderungsgrund, mal Bedenken der Unteren Naturschutzbehörde, und mal fehle es am Geld für das Vorhaben. „Muss es erst zu Unfällen mit Verletzten oder sogar mit tödlichen Folgen kommen, damit der Radweg gebaut wird“, fragt Heyden laut Eichelbaum. Die Dorfbewohner wollten endlich Taten sehen, so die Ortsvorsteherin.

Zuletzt sei der Ortsbeirat im Oktober von der Stadtverwaltung vertröstet worden, moniert der Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum. Er zitiert aus einer Antwort von Torsten Klaehn, Baufachbereichsleiter in der Stadtverwaltung von Ludwigsfelde: „Grundsätzlich ist anzumerken, dass durch die kostenintensiven Vorgaben der Unteren Naturschutzbehörde die gewünschten Radwege zu einem Kostenextrem führen und somit eine Realisierung kaum noch darstellbar wird.“ Damit mag sich der Ortsbeirat nicht zufrieden geben. „Es darf und kann nicht sein, dass für weniger wichtige Sachen finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden, aber für die Infrastruktur und die Verkehrssicherheit kein Geld da ist. Hier müssen endlich die richtigen Prioritäten gesetzt werden“, meint Ortsbeiratsmitglied und Eichelbaums Parteikollege Martino Persky. Deshalb hatten sich die Gröbener jetzt an den Mann im Landtag gewandt, der Vorsitzender des Ausschusses für Infrastruktur und Landesplanung ist.

Eichelbaum kenne das Problem aus Gesprächen mit Gröbenern und könne ebenfalls nicht nachvollziehen, warum weder der Kreis Teltow-Fläming noch das Land dieses Vorhaben ins Radwegeprogramm genommen haben. Er sagt: „Leider hat die Landesregierung den Radwegebau sträflich vernachlässigt.“ Nun wartet Eichelbaum ebenso wie die Gröbener auf eine Antwort.

Von Jutta Abromeit

Nach der überraschenden Ablehnung im Dezember haben die Mitglieder des Zweckverbands WAZ nun den Weg für Investitionen freigemacht und den Wirtschaftsplan 2016 beschlossen. Zuvor hatte sich der Verbandsvorsteher Arne Raue für seine Informationspolitik bei Personalfragen entschuldigt.

26.01.2016

Jahrzehnte haben die Jüterboger und die Durchreisenden über den schlechten Zustand der B 102 gestöhnt. Vor knapp einem Jahr rückten die Bauleute an, um dem Grauen ein Ende zu bereiten. Wenn am Jahresende das erste Teilstück freigegeben wird, ist bereits der größte Brocken geschafft.

26.01.2016
Teltow-Fläming Karola Andrae kritisiert Schulhofzustand - Der Hosen-Knalleffekt

Karola Andrae ist bekannt für klare Ansagen. Kürzlich sorgte sie in der Bürgerfragestunde der Zossener Stadtverordneten für Aufsehen. Wutentbrannt knallte sie Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) die lehmverschmierte Hose eines ihrer Enkel auf den Tisch. Damit wollte sie auf den schlimmen Zustand des Pausenhofes der Goetheschule aufmerksam machen.

29.01.2016
Anzeige