Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Großbeeren FDP-Mann will Hundesteuer abschaffen
Lokales Teltow-Fläming Großbeeren FDP-Mann will Hundesteuer abschaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 20.04.2019
Zwei Vizslas fressen in einer Wohnung bei Großbeeren aus ihren Hundenäpfen. Quelle: dpa Themendienst
Großbeeren

In Großbeeren darf es keine Hundesteuer mehr geben. Das findet FDP-Mitglied Jan Bartoszek. „Großbeerener Hundehalter werden pro Jahr mit mindestens 43 Euro an Hundesteuern bedacht. Aus meiner Sicht stehen dabei der Aufwand, dieses Geld einzutreiben, und der Nutzen in keinem Verhältnis“, erklärt er.

Bartoszek war vor fast genau einem Jahr aus privaten Gründen als FDP-Ortsvorsitzender zurückgetreten und kandidiert jetzt zur Kommunalwahl Ende Mai sowohl als Einzelkandidat für die Gemeindevertretung Großbeeren als auch für die Freien Demokraten im Kreistag.

Große Gerechtigkeitslücke zu anderen Haustieren

Hundesteuern zu erheben ist für ihn ein unnötiger Bürokratieaufwand, „sie gehört abgeschafft“, meint er kategorisch. Außerdem sieht er „eine große Gerechtigkeitslücke. Denn für Katzen oder andere Haustiere, müssen ja auch keine Steuern gezahlt werden“.

Ferner belaste diese Abgabe besonders Einkommensschwache und ältere Menschen, meint Batoszek. „Bisher wurde auch nicht nachgewiesen, dass die Hundesteuer als Steuerungsinstrument den Hundekot in der Gemeinde verhindert“, so der Kommunalpolitiker; „hier helfen ohnehin nur wirksame Kontrollen und Bußgelder.

Bartoszek nennt Abgabe „Bagatellsteuer“

Gerade mal 33000 Euro pro Jahr nehme die Gemeinde mit dieser „Bagatellsteuer“ ein. Die Abschaffung wäre in Bartoszeks Augen daher ein Beitrag zu weniger Bürokratie und einer schlanken Verwaltung, sagt Bartoszek.

Von Jutta Abromeit

Wie und womit können künftig mehr Menschen gesund satt werden? Drei wissenschaftliche Einrichtungen in Brandenburg haben sich zusammengefunden. Und in Großbeeren soll es die Lösungen geben.

18.04.2019

In Großbeeren hat sich ein neues Familienzentrum gegründet. Der Verein bietet derzeit verschiedene Veranstaltung für Eltern an und plant eine Nachmittagsbetreuung für Kinder.

13.04.2019

Auf der Anhalter Bahn zwischen Berlin und Ludwigsfelde soll ab 2026 ein dritter Zug pro Stunde fahren. Das geht aus der Anwort von Infrastrukturministerin Kathrin Schneider auf einen Brandbrief der Bürgermeister an der Strecke hervor.

12.04.2019