Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Große Feier mit Bussard und Handspindel
Lokales Teltow-Fläming Große Feier mit Bussard und Handspindel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 22.07.2015
Gerd Perschke und sein Wüstenbussard erhielten viel Beifall bei den Aufführungen an der alten Ruine. Quelle: Gertraud Behrendt
Anzeige
Dahme

1265 ist Dahme als Stadt erstmals erwähnt worden. Dieses Datum gilt als sicher. Deshalb wurde am Wochenende auch 750 Jahre Stadtrecht gefeiert. Am Freitagabend spielte das „Theater 89“ vor dem Kavaliershaus. Von der edlen Ansicht waren alle begeistert. Dabei war der angestammte Platz vor der Schlossruine nur deshalb nicht verfügbar, weil dort schon die Bühnen für Samstag und Sonntag standen.

Dort wurde den Gästen einiges geboten: Ein Mittelaltermarkt vor der Ruine mit Dorfschmied Ulf Thiele aus Mörz bei Bad Belzig, der Holzwerkstatt von Thomas Rülicke aus Seehausen und vielen anderen. Ursula Deisinger aus Wittenberg zeigte, wie mit der Handspindel umgegangen wird. Sie ist perfekt, wenn alte Leinenwäsche auszubessern oder neue herzustellen ist. Für eine Gruppe beim gestrigen Festumzug hat sie die Hauben genäht.

Der Wüstenbussard Lugh und sein Falkner Gerd Perschke aus Chemnitz gehörten zu den Stars am Samstagnachmittag. Bei vielen Darbietungen flog der Greifvogel ganz dicht über die Köpfe der Zuschauer hinweg. Dabei zeigte er sein Können und das Vertrauen zu seinem Meister, der meist auf den dicken Lederhandschuh verzichtete. Am Zelt von Perschke, in dem auch Falken auf ihren Auftritt warteten, fragten viele den Falkner aus. Der war erstmals in Dahme und sagte: „Das Ambiente ist super hier mit der Schlossruine.“

In der Ruine boten die Lichtinstallationen von Jörn Hanitzsch hübsche Fotomotive und Museumsleiter Tilo Wolf führte Interessierte herum. Im dunklen Keller harrten die Kinder aus, um Besucher zu erschrecken. Hinter der Ruine spielten später „Kondor“ aus Brück und „Blues Garden“.

Zuvor unterhielten die „Rabenbrüder“ das Publikum in ihrer bewährten und lustigen Weise. „Wir machen uns für euch zum Klops, aber ihr müsst mitmachen“, forderte Ralf der Rabe die Zuschauer auf und erläuterte ganz genau, wie die Gäste denn zu klatschen hätten. Und er betonte auch, dass er nicht abgeneigt sei, von den Zuschauern auch etwas „Flüssiges“, in Form von Getränken, anzunehmen. Das beigebrachte Klatschen klappte.

Das Programm war von in Dahme ansässigen Firmen und Privatleuten finanziert worden. Und von einigen Mitgliedern in der Stadtverordnetenversammlung. Dies habe im Vorfeld zu einigen Verstimmungen geführt, war am Wochenende herauszuhören. Es hätten auch viele daher die Veranstaltung „boykottiert“, sagte ein Dahmenser, der namentlich nicht genannt werden wollte. Das war sehr schade. Immerhin gab es viel zu sehen, zu hören und zu erfahren. Die Stadt hatte sich wahrlich herausgeputzt angesichts des feierlichen Anlasses.

Auswärtige dürften von den Querelen im Vorfeld nichts bemerkt haben. Sie wurden überall umsorgt. Beispielsweise im Museum und im Rathaus. Frank Herhold aus dem Bauamt und Karin Emde aus dem Einwohnermeldeamt betreuten am Samstag die Leute, die einen Blick vom Rathausturm werfen wollten. Von dort war die Otto-Unverdorben-Oberschule zu sehen, in der ebenfalls die Gäste empfangen worden sind.

Abgeschlossen wurde die Stadtrechteparty am Sonntag dann mit einem großen Festumzug.

Von Gertraud Behrendt

Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 19. Juli - Streit in Diskothek eskaliert

+++ Ludwigsfelde: Über den Fuß gefahren +++ Luckenwalde: Benzin gestohlen +++ Luckenwalde: Keine Fahrerlaubnis, keine Versicherung,falsches Kennzeichen +++ Niedergörsdorf: Pkw gestohlen +++ Jüterbog: Gegen Hauswand gefahren +++ Mahlow: Scheibe eines Kleintransporters eingeschlagen +++

19.07.2015
Polizei Felix (4) von Kleintransporter erfasst - Kettcar-Unfall von Mahlow wird untersucht

Der Unfall des kleinen Felix (4) schockiert die in Mahlow (Teltow-Fläming). Der Junge ist am Donnerstagabend mit seinem Kettcar von einem Kleintransporter erfasst und getötet worden. An der Unglücksstelle liegen Blumen und Kuscheltiere. Nun untersucht die Polizei, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Bis ein Ergebnis vorliegt kann es dauern.

18.07.2015
Teltow-Fläming Autobauer feiern im Mercedes-Werk 50 Jahre W 50 - Der W50 ist eine Erfolgsgeschichte für Ludwigsfelde

Vor 50 Jahren lief der erste W50 in Ludwigsfelde vom Band. Die Stadt verdankt dem Lastwagen ihren Aufstieg. Nach der Wende übernahm Mercedes das Werk und baute dort die offenen Varianten des Sprinter.

21.07.2015
Anzeige