Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Großer Andrang im Asylheim in Wünsdorf
Lokales Teltow-Fläming Großer Andrang im Asylheim in Wünsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 29.01.2016
Innenminister Karl-Heinz Schröter (Mitte) und Timon Marszalek (2.v.r.), Leiter der Wünsdorfer Erstaufnahmestelle, nahmen an der ersten Führung teil. Quelle: Frank Pechhold
Anzeige
Wünsdorf

Hunderte Bürger schauten sich Donnerstag in der Wünsdorfer Erstaufnahmestelle um. „Mit diesem Andrang haben wir gerechnet“, zeigte sich Timon Marszalek zufrieden. Der Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes Fläming-Spreewald leitet die für bis zu 1700 Menschen geplante Asylunterkunft, die ab der kommenden Woche bezogen wird.

In der Menso konnten sich die Besucher bei den Mitarbeitern eine Couscouspfanne mit Cevapcici holen. Quelle: Frank Pechhold

Gruppenweise wurden die Besucher über Teile des Außengeländes und in bereits bezugsfertige Gebäude geführt. Unter den ersten Schaulustigen war der Zossener Stadtverordnete Hans-Jürgen Lueders (SPD). Er wollte „sehen, wie das alles hergerichtet worden ist.“ Im Fernsehen habe man berichtet, dass hier überwiegend Flüchtlingsfamilien und Frauen mit Kindern untergebracht werden sollen, so Lüders. „Ob das stimmt, weiß man ja nicht.“

Hock-Toiletten gehören zur Standardausstattung. Quelle: Frank Pechhold

„Wir haben hier ein Familienhaus und auch ein Männerhaus“, sagte Matthias Kahl, Staatssekretär im Brandenburger Innenministerium. Aktuell seien 550 Plätze in festen und 440 Plätze in Containerunterkünften bezugsfertig. Im Familienhaus gibt es Räume mit jeweils drei Betten, Tisch, Schrank und Stühlen. Duschen, WCs mit Hock-Toiletten und ausgeleuchtete Fluchtwege zweigen von den Fluren ab. Dort weisen Schilder in deutscher, englischer, arabischer Sprache darauf hin, ob sich ein Spielzimmer, Gebetszimmer oder ein anderer Gemeinschaftsraum hinter der jeweiligen Tür verbirgt. „Das Kinderzimmer macht die ganze Atmosphäre in dem Gebäude bedeutend freundlicher“, sagte Besucherin Andrea Magdeburg.

Zwischenstopp an der Rettungstreppe des Familienhauses. Dann ging es auch für diese Gruppe weiter in die provisorische Mensa. Quelle: Frank Pechhold

Am Ende des Rundgangs stand ein Besuch in der Mensa, die übergangsweise in Containern untergebracht ist. Erst im dritten Quartal 2017 soll die eigentliche Mensa in Betrieb gehen. So lange muss das Provisorium genügen. Dort arbeiten aktuell 13 Frauen in der Essenausgabe, die den Gästen Donnerstag Couscouspfanne mit Cevapcici und Kaffee servierten. „Mit so einem Tag der offenen Tür gehen viele Berührungsängste und Vorbehalte ein Stück weit zurück“, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD). Er erlebe eine große Aufgeschlossenheit, aber auch eine gewisse Sorge unter den Besuchern. „Die Leute hier geben sich echt Mühe, den Besuchern ein klares Bild von der Einrichtung zu vermitteln. Sie sind ja auch nicht schuld an der Situation, die wir in Deutschland haben“, sagte Jean-Pascal Hohm, Landesvorsitzender der AfD-Nachfolgeorganisation Junge Alternative. „Mein Vater musste aus Polen nach Deutschland fliehen. Deshalb interessiert mich dieses Thema“, so die Wünsdorferin Petra Bannier. Natürlich bräuchten auch die hier ankommenden Flüchtlinge Hilfe. Aber wie wolle man das bei so vielen Menschen händeln? „Das bleibt für mich die große Frage.“

Von Frank Pechhold

Teltow-Fläming Der Löwenwirt heißt nun Karsten - Schankrecht an fünfte Generation gegeben

Im Gasthof „Zum Löwen“ in Löwenbruch heißt der neue Chef Karsten Ulrich. Der einzige Sohn des bisherigen Gastwirt-Ehepaars Erdmute und Dietrich Ulrich führt das Haus mit Pension seit Jahresbeginn nun in fünfter Generation. Das Schankrecht hatte sein Ur-Urgroßvater 1887 von den Knesebecks gekauft.

01.02.2016
Teltow-Fläming Sechstklässler üben sicheren Umgang mit dem Internet - Unterricht im digitalen Einmaleins

Fast alle Schüler der Klasse 6b in der Luckenwalder Ebert-Grundschule nutzen das Internet. Wie man sicher damit umgeht, lernten sie am Donnerstag im Rahmen eines Medienprojekts.

01.02.2016
Teltow-Fläming Flurneuordnung im Niederen Fläming - Alte Schollen werden neu aufgeteilt

Die oft unklaren Eigentumsverhältnisse auf den Äckern und die oft fehlende Anbindung ans Wegenetz ist deren Bewirtschaftern im Niederen Fläming seit langem ein Dorn im Auge. Mit der Anordnung zur Flurneuordnung bekommen sie nun vom Land Rückendeckung. Etwa zehn Jahre wird das bürokratische Verfahren dauern.

01.02.2016
Anzeige