Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Großes Awo-Treffen im Volksbad
Lokales Teltow-Fläming Großes Awo-Treffen im Volksbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:02 25.08.2016
Jeder zehnte Buckower fährt eine Awo. Das ist Grund genug  alljährlich am letzten Augustwochenende ein Treffen von Fans der Motorradmarke zu veranstalten. Quelle: Margrit Hahn
Buckow

In Buckow gibt es 103 Einwohner – und darunter 13 mit einer Awo. „Dass sind mehr als zehn Prozent“, stellt Kai Liepe erfreut fest. Schon vor einigen Jahren kam er auf die Idee, ein Awo-Treffen im Ort zu organisieren. Nun steht wieder eine Zusammenkunft an.

Harley-Davidson-Fahrer schauen Awo hinterher

Vor 15 Jahren schaffte er sich seine erste Awo an. Vor allem der Klang, aber auch das Aussehen faszinierten ihn. „Ich war beim Baumblütenfest in Werder. Und bin dort an einer Gruppe Harley-Davidson-Fans vorbeigefahren. Da haben alle auf meine Maschine geschaut“, sagt er nicht ohne Stolz.

Inzwischen hat er damit 15 000 Kilometer zurückgelegt. Die Liebe zu alten Motorrädern hat sich auf seinen Bruder Udo übertragen. Der einzige Unterschied: Kai Liepe, der Autolackierer, steht auf Awos im Originalzustand, während Küchenmonteur Udo Liepe sie restauriert und ein wenig aufgemotzt bevorzugt. „Im Originalzustand fällt es nicht so auf, wenn sie nicht geputzt ist“, sagt Kai Liepe grinsend.

Alte Motorräder steigen im Wert

Er begrüßt es sehr, dass die alten Motorräder im Laufe der Jahre haben die alten Motorräder an Wert gewonnen haben. „Vor 15 Jahren habe ich 800 Euro bezahlt, Jetzt bekommt man sie nicht unter 4000 Euro“, sagt er.

Hin und wieder unternehmen die Buckower Touren. Dann sind auch die Gespanne dabei, denn davon gibt es auch einige im Ort.

Der 49-jährige freut sich schon auf das Wochenende. Bereits morgen werden die ersten Awo-Fahrer und Besucher erwartet. Sogar aus Leipzig und dem Erzgebirge werden Zweiradliebhaber anreisen. Insgesamt wird mit 300 Besuchern gerechnet. Die Vorbereitungen laufen noch. Der Förderverein Volksbad Buckow, allen voran der Vorsitzende Christian Eichhorst, unterstützt das Treffen. Die Mitglieder bringen das alte Volksbad mit den Motorradfans auf Vordermann. Es wird geputzt, gemäht und aufgebaut. Einige haben sich extra Urlaub genommen.

Eine solche Awo mit Beiwagen wird man in Buckow öfter sehen. Quelle: Margrit Hahn

Zu den Höhepunkten des dreitätigen Spektakels gehört neben einigen Motorradspielen – wie Langsamfahren ohne Bodenberührung – eine 160 Kilometer lange Ausfahrt am Sonnabend nach Calau mit einem Abstecher zur Ausstellung „Mobile Welt des Ostens“. Um 10 Uhr geht es los. Um 15 Uhr sind die Fahrer samt Awos und anderer historischer Motorräder dann wieder auf dem Festplatz. Auch die Merzdorfer Awo-Freunde haben ihr Kommen zugesagt. Von dort stammt auch der „Ur-Vater“ Günter Kiekebusch, der vor Jahren verstorben ist.

Alle Einnahmen vom Wochenende kommen dem Erhalt des Bades zugute. Das wird zwar seit Jahren nicht mehr als Freibad genutzt, sondern als Begegnungsstätte und Austragungsort für Veranstaltungen. Trotzdem wünschen sich die 56 Vereinsmitglieder, dass es erhalten bleibt. 1928 wurde es fertig gestellt. Damals war angedacht, dass eine Quelle die Badeanstalt mit Wasser speisen sollte.

Das alte Volksbad in Buckow. Quelle: Margrit Hahn

„Dass Wasser hat allerdings nie ausgereicht. Schon damals stellte sich die Frage, wo das Wasser herkommen soll. Das war ein Problem“, sagt der Buckower Martin Scholz. Er hat das alte Schild aufarbeiten lassen, dass an die Quelle erinnern soll.

Von Margrit Hahn

Teltow-Fläming Interview mit Matthias Stefke - „Herr Baier ist eine lahme Ente“

Freunde werden sie wohl nicht mehr: Matthias Stefke, der Vorsitzende der BVBB-WG-Fraktion, gilt als einer der schärfsten Kritiker von Blankenfelde-Mahlows Bürgermeister Ortwin Baier (parteilos). Im MAZ-Interview sagt Stefke, was er als Bürgermeister anders gemacht hätte und ob er es 2019 noch einmal wissen möchte.

25.08.2016
Teltow-Fläming Meinungen über Isegrim gehen auseinander - Wölfe reißen Wildschweine in Felgentreu

Auf einer Felgentreuer Wiese wurden zwei junge Wildschweine von Wölfen gerissen. Der Jagdvorsteher entdeckte die Übereste. Die Meinung über Wölfe geht in der Bevölkerung weit auseinander. Während sich die einen wünschen, dass sie unter Schutz gestellt werden, wollen andere eine Erlaubnis zur Jagd auf Isegrim.

25.08.2016

Bei seiner Sommertour durch den Wahlkreis kam der SPD-Landtagsabgeordnete Helmut Barthel am Mittwoch auf dem Trebbiner Marktplatz mit Besuchern ins Gespräch. Er will sich für Umweltschutz und einen besseren Nahverkehr einsetzen.

25.08.2016