Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Großlogistiker Kühne & Nagel ins GVZ umgezogen
Lokales Teltow-Fläming Großlogistiker Kühne & Nagel ins GVZ umgezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:30 26.08.2016
Kühne & Nagel-Regionalleiter Alexander Hornung (l.) erklärt Staatssekretärin Ines Jesse Abläufe im neuen Logistik-Lager im GVZ. Quelle: Jutta Abrometi
Anzeige
Großbeeren

Vor wenigen Tagen zog der Groß-Logistiker Kühne &Nagel (K & N) von Ludwigsfelde nach Großbeeren in sein neues Zentrallager Berlin im GVZ. Viele Lieferungen funktionieren schon von dort aus, „in kleinen Bereichen haben wir noch Baustellen“, erklärt Alexander Hornung, K & N-Regionalleiter Ost. Er ist zuständig für die Niederlassungen in allen neuen Bundesländern mit insgesamt 550 Mitarbeitern und rund 70 000 Quadratmetern reiner Logistikfläche. Von den 23 Kühne & Nagel-Jahren in Ludwigsfelde hatte Hornung 18 miterlebt.

Zum Thema

Das GVZ Berlin Süd, wie es offiziell heißt, gilt als ausverkauft. Derzeit arbeiten dort 9300 Menschen – Großbeerener und Pendler sowohl aus dem südlichen Umland als auch aus Berlin.

Sind alle Firmenareale im GVZ besetzt und haben alle avisierten Unternehmen ihr Gelände bebaut, wird mit 16 000 Arbeitsplätzen gerechnet.

Bisher flossen neben privatwirtschaftlichen Investitionen von Firmen nach den Worten von IPG-Geschäftsführer Rüdiger Hage 130 Millionen Euro öffentliches Geld ins GVZ. Die IPG ist Projektentwickler, Vorhabenträger ist nach wie vor die Gemeinde.

Am Donnerstag bekam er mit Ines Jesse, der neuen Staatssekretärin in Brandenburgs Infrastruktur-Ministerium, ersten hohen Politiker-Besuch Am Lilograben. Jesse ist seit gut 100 Tagen im Amt. Sie kommt aus der Kommunalpolitik und wollte vor allem „das erfolgreichste GVZ der Hauptstadtregion kennenlernen. „Ich wollte sehen, wie die Struktur funktioniert, wollte Unternehmen kennenlernen und sehen, wie die verschiedene Verkehrswege verknüpft sind“. Sichtlich beeindruckt verließ sie das Areal nach zwei Stunden. Da hatten ihr drei Männer auf einer Kleinbus-Fahrt Fakten präsentiert, Entwicklungen erklärt, das Umschlagterminal gezeigt und sie mit Firmen-Chefs bekannt gemacht: Bürgermeister Carl Ahlgrimm (parteilos), SPD-Landtagsmitglied Helmuth Barthel und Rüdiger Hage, Geschäftsführer der GVZ-Entwicklungsfirma IPG. Eine Station hieß Kühne & Nagel.

Dort erfuhr sie, dass auch diese Firma um Fachkräfte ringt. Regionalchef Hornung erklärte: „Wir motivieren unsere Mitarbeiter schon lange nicht mehr nur über Geld, sondern auch über andre Faktoren.“ So werde überlegt, neben den großzügigen und gut ausgestatteten Sozial- und Schulungsräumen auf dem Gelände im nächsten Jahr auch einen Kinderbetreuungsraum einzurichten.

Die Staatssekretärin wundert sich: „Haben Sie hier viele Frauen?“ Anders als an anderen Standorten arbeiteten in Großbeeren zur Hälfte Männer, zur Hälfte Frauen. „Und es gibt bei uns auch inzwischen eine Menge Männer, die drei Monate Elternzeit voll ausschöpfen.“ Außerdem, so Hornung, wolle das Unternehmen zur künftigen Mitarbeiter-Gewinnung ein Austauschprogramm mit der Großbeerener Schule initiieren: „Die Schüler schauen sich hier unsere Arbeit an, und die Mitarbeiter sehen in der Schule, wie heute unterrichtet wird.“

Beide Bereiche hätten in den zurückliegenden 20 Jahren Quantesprünge hinter sich, so Hornung. Seiner Firma stehen weitere Änderungen bevor: „Geht der BER in Betrieb, verlagern wir unsere Luftfracht von Tegel nach Schönefeld.“ Die Flughafen-Nähe war eines der wichtigsten Kriterien für die Kühne & Nagel-Entscheidung, ins GVZ zu gehen. Jesses Fazit: „Wir müssen Straße, Schiene und Wasserwege in der Hauptstadtregion mit ihren drei transeuropäischen Verkehrskorridoren weiter verknüpfen, um mehr Logistikknoten im Land auszubauen.“

Von Jutta Abromeit

Seit vier Jahren wird das Gotteshaus in Kloster Zinna restauriert. Nach dem Ende des vierten Bauabschnitts soll mit einem Festgottesdienst während des Gemeindefestes am 11. September die Wiedereinweihung zelebriert werden. Die Kirchengemeinde hofft, zu diesem Anlass wieder ähnlich viele Gäste begrüßen zu können wie vor dem Beginn der Arbeiten.

26.08.2016

Die Veranstalter des diesjährigen Berufsinformations- und Sporttages für die 9. und 10. Klassen am 16. September im Waldstadion Ludwigsfelde haben sich jetzt zu einem Gespräch getroffen. Im Mittelpunkt standen die sportlichen Leistungen und das Interesse an beruflicher Bildung der Schüler aus Trebbin, Großbeeren und Ludwigsfelde.

25.08.2016

Luckenwaldes Bürgermeisterin bleibt dabei: In ihrem Rathaus herrscht Kopftuchverbot für Muslime. Die Entscheidung bringt einer AfD-Politikerin zufolge der Stadtchefin viele Pluspunkte im Wahlkampf ein. Doch Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) hält dagegen. Für die Palästinenserin hat sie indes eine Alternative gefunden – und räumte Fehler ein.

25.08.2016
Anzeige