Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Grünes Licht für Neue Mitte Ludwigsfelde

Stadtverordnete beschließen letzten Vertrag Grünes Licht für Neue Mitte Ludwigsfelde

Die Stadtverordneten von Ludwigsfelde haben den Weg für den Bau des neuen Stadtzentrums freigemacht. Sie beschlossen den Nutzungsvertrag mit dem Bund, der den geplanten Bau von Parkplätzen unterhalb der Autobahnbrücke möglich macht. Das war die letzte Hürde auf dem Weg zur Realisierung des Großprojekts. Baubeginn ist am Montag.

Voriger Artikel
Wildau: Offene Labore und Science Slam
Nächster Artikel
Rüstiges Denkmal wird saniert

So soll die neue Mitte einmal aussehen.

Quelle: Investor

Ludwigsfelde. Die Stadtverordnetenversammlung von Ludwigsfelde hat am Dienstagabend endgültig den Weg frei gemacht für die Neugestaltung des Stadtzentrums. Sie stimmte einem Nutzungsvertrag zwischen der Stadt und der Bundesstraßenverwaltung zu. Er betrifft die Fläche unter der Autobahnbrücke, die die Stadt teilt. 21 700 Euro Pacht muss der Investor jährlich überweisen

Die Autobahn gehört dem Bund – und damit auch die Fläche unter der Brücke. Auf den mehr als 18 000 Quadratmetern, sollen bis zu 350 Stellplätze für Autos entstehen. Sie sind Voraussetzung dafür, dass das neue Stadtzentrum gebaut werden kann. Geplant sind Einzelhandelsgeschäfte und eine neue Polizeiwache. Der Investor Ten Brinke steht schon lange in den Startlöchern. Er übernimmt die Rechte und Pflichten, die sich aus dem Nutzungsvertrag ergeben. Dazu musste der städtebauliche Vertrag zwischen der Stadt und dem Investor geändert werden. Das Unternehmen muss zum Beispiel gewährleisten, dass im Falle einer Havarie oder eines Unfalls Personen die Autobahn über die Treppen und Fluchttüren gefahrlos verlassen können. Der Nutzungsvertrag hat eine Laufzeit von 30 Jahren. Wenn der Investor es wünscht, wird die Stadt danach mit dem Bund über eine Verlängerung verhandeln.

Die Abstimmungen mit dem Landesbetrieb Straßenwesen, der den Bund bei den Verhandlungen vertreten hat, zogen sich über etwa zwei Jahre hin. Mindestens fünf Juristen seien beteiligt gewesen, sagte der amtierende Bürgermeister Torsten Klaehn. Auf Nachfrage erklärte er, nach seiner Kenntnis werden auf den Stellplätzen keine Parkgebühren erhoben. Er fügte hinzu: „Ich freue mich auf den Baustart.“ Jens Wantia, Projektleiter des Investors, zeigte sich nach dem einmütigen Beschluss der Stadtverordneten erleichtert. Eigentlich sollten vor dem Winter schon die Rohbauten stehen. Nun soll es schnell losgehen: Der erste Spatenstich ist am Montag um 10.30 Uhr geplant. Die Gebäude sollen bis 2017 fertig sein.

Von Stephan Laude

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg