Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Grünes Licht für Prüfstand-Areal
Lokales Teltow-Fläming Grünes Licht für Prüfstand-Areal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:33 09.02.2017
Das Energie-Logistikzentrum von Siemens im Preußenpark. Quelle: Abromeit
Ludwigsfelde

Zwei unscheinbar wirkende Beschlüsse mit möglicher großer Wirkung: Die Stadtverordneten von Ludwigsfelde votierten am Dienstag einstimmig für das Aufstellen des Bebauungsplans Nummer 41 Preußenpark und die 13.Flächennutzungsplan-Änderung. Damit ebnen sie einem Global Player baurechtlich den Weg: Entscheidet sich der Konzern Siemens im weltweiten Standort-Wettlauf um einen weiteren Gasturbinen-Prüfstand für Ludwigsfelde, kann es schnell gehen. Diese Entscheidung fiel bisher nicht, die Chefetage im Rathaus rechnet noch im ersten Quartal mit ihr.

Ludwigsfelde konkurriert mit Standort in den USA

Wie berichtet sucht Siemens ein geeignetes Gelände für einen weiteren Gasturbinen-Prüfstand, das Areal im Berliner Werk Moabit reicht dafür nicht. Im Preußenpark Ludwigsfelde ist Siemens bereits zweimal präsent: Das Energy Logistic Center liefert Kraftwerksersatzteile in alle Welt, im Brenner-Testzentrum prüft man kleine Bausteine für effizientere Gasturbinen. Nun wird ein Standort fürs Prüfen kompletter Antriebe gesucht. Im Gespräch ist wie berichtet auch ein Gelände in den USA. Für die Option hier am Autobahn-Südring läuft parallel zur Baurecht-Schaffung ein Bundesimmissionsschutzverfahren.

Konzern wägt Standorte ab

Die Pro-Siemens-Entscheidungen der Stadtverordneten verfolgten in Ludwigsfelde auch zwei Manager des Unternehmens. Dazu, ob der Standort nun einen Vorteil hat und ob Siemens angesichts eines inzwischen neuen USA-Präsidenten eher mit Brandenburg als mit Übersee liebäugelt, hält man sich weiter bedeckt. Der Münchener Siemens-Sprecher Christian Stuart Wilson erklärt auch jetzt lediglich: „Wir wägen weiterhin verschiedene Konzepte, Optionen und weltweit Standorte gegeneinander ab.“

Gerade hatte Siemens zu Wochenbeginn gemeldet: „Durchbruch mit Gasturbinenschaufeln aus dem 3-D-Drucker - erste erfolgreiche Volllasttests für additiv gefertigte Gasturbinenschaufeln“.

Von Jutta Abromeit

Rita Lehmann ist Vorsitzende und Gründungsmitglied des Luckenwalder Stenografenvereins „Pelikan“, internationales Jurymitglied und Trainerin. Momentan bereitet sie sich mit ihrer Mannschaft auf die nächsten Wettbewerbe vor. Sie wurde mit dem Teltow-Fläming-Preis ausgezeichnet.

09.02.2017

Ganze 20 Polizeieinheiten von Kripo, Bundespolizei und regulären Beamten waren am Dienstagabend in Jüterbog im Einsatz. Sie fahndeten nach einer Gruppe Einheimischer, die am Jugendclub Jüterbog II eine Prügelei mit Flüchtlingen vom Zaun gebrochen hatten. Eine Zeugin berichtet der MAZ exklusiv, wie es dazu kam.

08.02.2017

In der Schönhagener Flüchtlingsunterkunft trieben sich am Dienstag zwei verdächtige Männer herum. Sie wollten Details zu der Traglufthalle wissen, wurden aber von einem Mitarbeiter hinausgebeten. Im Kofferraum ihres Autos wurde ein Benzinkanister gesehen. Der Mitarbeiter alarmierte die Polizei. Doch auch eine Suche per Hubschrauber blieb erfolglos.

08.02.2017