Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Grundschüler stellen in Zossen aus

Ausstellung zu Anne Frank Grundschüler stellen in Zossen aus

Eine Ausstellung von Kleinen für Große. In der Kleinen Galerie Zossen sind derzeit Bilder von ehemaligen Grundschülern zu sehen. Sie haben sich mit Anne Frank beschäftigt und dazu Zeichnungen und Collagen gemacht.

Voriger Artikel
Auffahrunfall mit 2000 Euro Schaden
Nächster Artikel
Viervierteltakt verbindet

Auch Briefe der Glienicker Schüler an Anne Frank sind in der Ausstellung zu sehen.

Quelle: Gudrun Schneck

Zossen. In der Kleinen Galerie Zossen an der Bahnhofstraße stellen gegenwärtig Kinder aus. Schüler der ehemaligen 6.Klasse der Grundschule Glienick haben sich in den Fächern Politische Bildung, Lebensgestaltung/Ethik/Religionen und Deutsch mit dem Judentum und dem Nationalsozialismus beschäftigt – und mit dem jüdischen Mädchen Anne Frank, das damals ebenso alt war wie die Glienicker Sechstklässler.

Unter dem Motto „Ein Mädchen wie Anne“ sind Zeichnungen, Collagen und das nachgebaute Versteck der Familie Frank zu sehen. Einige Kinder waren von dem Tagebuch der Anne Frank so beeindruckt, dass sie Tagebücher nachgestalteten.
Schulleiterin Denise Sommer: „Im vorigen Jahr hatten wir in Kooperation mit dem Anne-Frank-Zentrum in Berlin die Zeitzeugin Ruth Recknagel in unserer Schule zu Gast. Das hat sehr dazu beigetragen, dass sich die Kinder tief in die damalige Zeit und die Gefühlswelt der Anne Frank hineindenken konnten.“

Mit Kreativität, Phantasie und großer Ernsthaftigkeit entstanden berührende Arbeiten Zwölfjähriger. Dominic schrieb an Anne: „Liebe Anne, es war sehr schade, das du nicht noch ein paar Monate ausgehalten hast. Ich weiß nämlich sehr viel über dich. Und wenn du heute noch am Leben wärst, würde ich dir sagen, wie stolz wir alle auf dich sind.“

Anne Frank war im März 1945 im Alter von 15 Jahren krank und geschwächt im Konzentrationslager Bergen-Belsen gestorben. Im April befreiten britische Truppen das Lager. Die Ausstellung ist Teil der Veranstaltungsreihe der Stadt Zossen „Zossen erinnert – 1933 und die Folgen“.

Die Ausstellung ist bis zum 9. November zu sehen. Geöffnet sonnabends und sonntags von 14 bis 17 Uhr in der Kleinen Galerie Zossen, Bahnhofstraße 13.

Von Gudrun Schneck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg