Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Gymnasium feiert 25-jähriges Bestehen
Lokales Teltow-Fläming Gymnasium feiert 25-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:45 01.10.2016
Der Hip-Hop-Kurs war besonders gefragt beim Festtag. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Jüterbog

Die 25 als magische Zahl spielte am Freitag beim Hoffest des Jüterboger Goethe-Schiller-Gymnasiums kaum eine Rolle. Dennoch war das 25-jährige Bestehen der Schule der Anlass des Festes. „Wir sind in Feierlaune“, stellte Schulleiter Matthias Lehmann zur Eröffnung zufrieden fest.

Schülervorträge in verschiedenen Fächern

Er lud vor die Eltern und Gäste dazu ein, sich im Hause umzuschauen und die von den Schülern zubereiteten Speisen und Getränke zu genießen. Schülervorträge über technische und soziale Phänomene, künstlerische Schülerarbeiten aus den zurückliegenden 25 Jahren und ein Kulturprogramm der Acht- und Zehntklässler gehörten zu den weiteren Angeboten.

Hip-Hop-Kurs mit Weltmeister-Trainerinnen

Auf großes Interesse stieß, vor allem bei den Mädchen, der angebotenen Hip-Hop-Intensivworkshop, dessen Ergebnis am Ende den Besuchern des Hoffestes nicht vorenthalten wurde. Zwei Tänzerinnen der frischgebackenen Hip-Hop-Weltmeister-Gruppe „Evolution 7“ sind Schüler des Gymnasiums und agierten diesmal als Kursleiter. Die eigenständige Organisation einer solchen Veranstaltung gehört zu den Aufgaben des schulischen Projektseminars.

Von Uwe Klemens

Kaum ein Thema wurde in den vergangenen Wochen so kontrovers diskutiert, nun herrscht Klarheit im Blankenfelder Tunnelstreit. Mit knapper Mehrheit hat sich die Gemeindevertretung für einen beidseitigen Geh- und Radweg entschieden. Die Bahn schließt nicht aus, dass sie an der bisherigen Variante festhält.

01.10.2016

60 Jahre nach ihrem Schulabschluss trafen Schüler der ehemaligen Zülichendorfer Grundschule in Luckenwalde wieder. Ein besonderer Gast war der ehemalige Lehrer Herbert Bauer (81).

30.09.2016

Dass die Restauration des Teppichs so aufwendig sein würde, hatte Anita Gerlach nicht gedacht. Sie hatte zuvor ein kleineres Exemplar in ihrer Werkstatt aufgearbeitet und wat der Ansicht, dieser wäre in ähnlichem Zustand. Doch da hatte sie sich geirrt. Als sie ihn das erste Mal aufrollte, sah sie das ganze Ausmaß der Schäden. Jetzt nach drei Jahren ist er fertig.

30.09.2016
Anzeige