Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° heiter

Navigation:
Hände hoch statt Halskrause

Zossen Hände hoch statt Halskrause

Rund 400 Menschen waren beim närrischen Saisonauftakt in Zossen dabei. Am Rathaus stimmten Mitglieder der Karnevalsvereine aus Dabendorf, Schöneiche und Kallinchen die Zuschauer auf die fünfte Jahreszeit ein. Diesmal war alles etwas anders als in den Vorjahren. Beispielsweise war die für Bürgermeisterin Schreiber bestimmte hölzerne Halskrause spurlos verschwunden.

Voriger Artikel
Die Yassins und Donald Trump
Nächster Artikel
Ein SEK-Einsatz, der noch immer viele Fragen offen lässt

Mit erhobenen Händen musste Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Mitte hinten) minutenlang dem närrischen Treiben vor dem Zossener Rathaus zuschauen.

Quelle: Frank Pechhold

Zossen. Schluss mit lustig! Punkt 11.11 Uhr machten die Narren aus Dabendorf, Schöneiche und Kallinchen Freitag ernst. Erst wurde die mit Sandsäcken verbarrikadierte Rathaustür gestürmt, dann Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) gefangen genommen. Bis zum Aschermittwoch regiert nun Prinz Karneval in Zossen.

 

f93b0718-a80c-11e6-8eaf-3064ce2b6676

Die Zossener Karnevalsvereine verlangten von Bürgermeisterin Michaela Schreiber den Schlüssel zum Rathaus

Zur Bildergalerie

Eigentlich hatte sich die Bürgermeisterin schon in ihr Schicksal ergeben. Gleich hinter der erstürmten Tür wartete Schreiber darauf, dass sie Hände und Kopf wie in all den Jahren zuvor in ein hölzernes Joch stecken muss. Doch alles kam ganz anders. Verdutzt schauten sich die Rathausstürmer an. Wo war die Halskrause? Weg! „Dann nehmen wir die Bürgermeisterin eben so fest. Zwei Mann vor und abführen!“, rief Norbert Magasch, Ehrenmitglied des Karneval Club Schöneiche.

Schlüssel war eingebuddelt

Vor dem Rathaus forderte Bernd Freier, Präsident des Dabendorfer Karneval Club (DKC), die Bürgermeisterin zur Herausgabe des Rathausschlüssels auf. Aber Schreiber wollte das güldene Schließwerkzeug nicht rausrücken. „Da hat die Bürgermeisterin ihren eigenen Standpunkt. Darauf lassen wir sie zur Strafe noch eine Weile stehen“, riss DKC-Präsident Freier einen Wortwitz. Mit erhobenen Händen musste Michaela Schreiber – fest im Griff ihrer beiden Bewacher – zusehen, wie sich die rund 400  Akteure und Zuschauer unterhakten und zu bekannten Melodien schunkelten. Erst als sie in Sachen Schlüsselübergabe einlenkte, durfte sie ihre Arme runter nehmen. „Die Herren haben einen fester im Griff als die Halskrause“, sagte Schreiber. Anschließend revanchierte sie sich bei den Karnevalisten für ihre Gefangennahme. Auf dem Vorplatz hatte die Rathausherrin einen Kieshaufen anfahren lassen, in dem der Schlüssel versteckt war. Mit bunten Plasteschippen buddelten die Mitglieder des DKC-Elferrates Schnapsfläschchen aus. Erst ganz unten kam eine Kiste mit dem gut verpackten symbolischen Schlüssel zum Vorschein. Damit war die Bürgermeisterin entmachtet.

Caterer Bodo Wosch beobachtete das tolle Treiben von seinem Getränkewagen aus. Warum er nicht wenigstens eine rote Pappnase trage? „Eine Pappnase bin ich selbst“, sagte Wosch herzhaft lachend. „Wenn wir hier bei dieser Kälte eine Weile stehen“, flachste der Schöneicher Burkhard Strzelecki, „wird die Nase von alleine rot“.

Von Frank Pechhold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg