Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Handball-Training mit Europameister
Lokales Teltow-Fläming Handball-Training mit Europameister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 12.10.2017
Beim Handballtraining am Mittwoch in Dahme. Quelle: Peter Degener
Dahme

Ein echtes Star-Training im Handball gab es am Mittwoch in der Dahmer Sportwelt. 40 Schüler der Grundschule Dahme durften eine exklusive Trainingseinheit mit Alexander Haase, dem Co-Bundestrainer, absolvieren.

Europameister und Olympia-Bronze

Er hatte nicht nur die olympische Bronze-Medaille aus Rio de Janeiro und die Medaille vom EM-Sieg 2016 dabei, die er als Trainer gewann, sondern auch eine ganze Reihe von Tipps und Antworten auf alle Schülerfragen. Wen er für den besten Nationalspieler hält, durfte er zwar nicht sagen, „aber gut zu spielen geht nicht an einem Tag wie heute. Das braucht Zeit und Glück“, gab er den Schülern, die teils in einer Handball-AG der Schule spielen, mit auf den Weg.

Der Handballverband will mit dem Star-Training die Sportart bewerben, da Handball im Schulsport in den vergangenen Jahren eine geringere Rolle spielt als früher Quelle: Peter Degener

Deutschlandweit organisiert die Krankenkasse AOK solche Star-Trainings mit Nationalspielern und Trainern des Deutschen Handballbundes. Das Event in Dahme war das einzige dieser Art im Land Brandenburg. Dreimal hatte sich die Grundschule schon dafür beworben und auch einmal 20 Bälle als Trost bekommen. Die vierte Bewerbung war erfolgreich.

Schule kooperiert mit Sportverein

Geholfen hat bei der Bewerbung vor allem die Zusammenarbeit mit dem TSV Empor aus Dahme. „Wir können für unsere Schul-AG deren Halle nutzen“, sagt Sportlehrerin Katja Eisenbarth. Das Training mit dem Profitrainer unterschied sich allerdings überraschend wenig vom üblichen Prozedere, das die Kinder kannten. Ballgewöhnung, Dribblings und Laufspiele standen auf dem Programm, bevor ein kleines Turnier ausgetragen wurde. Vor den Augen von Haase warf der elfjährige Arne Gerntke das einzige Tor beim Star-Training.

Sechstklässler mit dem einzigen Tor des Tages

Urkunden für die Teilnahme und Autogramme bekamen anschließend alle Schüler – einen „High Five“ für seinen erfolgreichen Angriff vom Co-Bundestrainer gab es nur für den talentierten Sechstklässler. Arne Gerntke ist schon jetzt ein leidenschaftlicher Handballer, erzählt seine Sportlehrerin Eisenbarth. „Sein älterer Bruder Erik hatte am Wochenende seinen ersten Bundesliga-Einsatz bei den ,Füchsen Berlin’ und hat dort ebenfalls sein erstes Tor geworfen“, weiß Eisenbart. Bruder Arne hat ihm das nun nachgemacht. „Er hat auch schon den Blick für Laufwege und all das was zu diesem Sport dazugehört“, sagt Eisenbarth. Arne Gerntke selbst weiß schon jetzt genau: „Ich werde Handballer“.

Nachwuchstalent Arne Gerntke mit Star-Trainer Alexander Haase. Quelle: Peter Degener

Für solche Aussagen gehen die Handballverbände mittlerweile verstärkt in die Schulen. Bei einem Aktionstag des Landesverbands, der am Mittwoch parallel zum Star-Training ausgerichtet wurde, beteiligten sich 44 Schulen unter anderem in Jüterbog, Wünsdorf und Luckenwalde. Denn die Sportart Handball ist aus vielen Schulsportstunden verschwunden. „Es ist ein sehr regelintensives, komplexes Spiel. Die Sportlehrer haben aber viele Freiheiten und deshalb wird heute eher Brennball als Handball gespielt“, sagt Marlies Reusner, Geschäftsführerin des Landeshandballverbands. Für Co-Bundestrainer Haase kommt hinzu , „dass Handball ein sehr körperbetonter Sport ist“, was im Grundschulalter problematisch ist.

Sportverein Empor plant Abteilung Kinderhandball

Haases Eindruck in Dahme: „Ich glaube wir haben es geschafft den Spaß an diesem Sport zu vermitteln und vielleicht überlegt nun mancher, zum Kindertraining bei einem Verein in der Nähe zu gehen.“ Empor-Chef Kevin Kühne, der auch Sportlehrer in Dahme ist, will die Jugendarbeit seines Vereins verstärken: „Wir werden eine neue Abteilung Kinderhandball aufbauen.“

Von Peter Degener

Mit einem Großaufgebot rückte die Polizei Dienstagabend in der Wünsdorfer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber an. Hier waren zwei Gruppen von Kamerunern beziehungsweise Somaliern aneinander geraten. Auslöser für die Massenschlägerei soll der Streit um Bier gewesen sein.

14.10.2017

Voraussichtlich bis Mittwoch, 18. Oktober, fahren zwischen Blankenfelde und Wünsdorf keine Züge. So lange dauert es, bis die Sturmschäden beseitigt sind. Die Fahrgäste klagen über schlechte Informationen zu den Ersatzbussen, etwa Jenny Fiedler aus Rangsdorf, die beim Sturm ihr Auto verlor und auf den Nahverkehr angewiesen ist.

11.10.2017

Der Wasser- und Bodenverband Nuthe-Nieplitz und der Kreis Teltow-Fläming ziehen ein positives Resümee bei der diesjährigen Gewässerunterhaltung – zumindest an den vielen Stand- und Nebengewässern. Bei Nuthe und Nieplitz selbst macht man sich Luft über das Land, das dort lange angemahnte Probleme verschleppt.

11.10.2017