Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Handwerkermangel verzögert Großprojekte

Ludwigsfelde/Großbeeren Handwerkermangel verzögert Großprojekte

Millionen-Investition von Kommunen werden nicht bis zum Beginn des neuen Schuljahres fertig, so groß ist der Mangel an Bauleuten und Handwerkern. Betroffen sind zum Beispiel die Komplexsanierung der Fontane-Schule Ludwigsfelde und der Hortneubau in Großbeeren. Beide Gebäude können erst nach den Herbstferien genutzt beziehugnsweise wieder genutzt werden.

Voriger Artikel
Grüne fordern besseren Brandschutz im Stall
Nächster Artikel
Eidechsenreservat auf dem Schießplatz-Gelände

Wegen Fachkräftemangels später saniert: Fontane-Grundschule.

Quelle: Foto: Abromeit

Ludwigsfelde. Geld ist zurzeit kaum ein Problem; Baukapazitäten dagegen sind derzeit auch hier in der Region äußerst gefragt. Sie sind so knapp, dass große öffentliche Vorhaben nicht wie geplant fertig werden: Die Theodor-Fontane-Grundschule Ludwigsfelde ist nach einem Schuljahr nicht fertig saniert, der Hortneubau Großbeeren wird nicht mit Schuljahresstart bezugsfertig. Das erklärten die Verwaltungschefs beider Kommunen jüngst den Stadtverordneten beziehungsweise Gemeindevertretern. Die Fertigstellung beider Großprojekte ist nun für September/Oktober angekündigt, so dass sie nach den Herbstferien genutzt werden können.

Grund für die Verzögerungen der Ludwigsfelder Schulsanierung sind einerseits unvorhersehbare Arbeiten und mehr Abstimmungen mit der Denkmalschutzbehörde als geplant. Bei der Sanierung wurden unter anderem die Fassade, die Mosaikverglasung im Hauptflur und die alten Innentüren des Schulbaus von 1955 wiederhergestellt. Der Baufachbereichsleiter und stellvertretende Bürgermeister Torsten
Klaehn hatte vorsorglich erklärt: „Trotz der hohen Einsatzbereitschaft der Bauleute sehen wir für den geplanten Umzug im August Unsicherheiten hinsichtlich der Koordinierung aller Abnahmen unter anderem für die Lüftungsanlage und den Brandschutz.“

Kreishandwerksmeister: Es fehlen einfach alle Gewerke

Ähnlich klangen die Worte des Großbeerener Bürgermeisters Carl Ahlgrimm (CDU) zur letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause: „Traurige Gewissheit ist es inzwischen, dass der Hortneubau leider nicht pünktlich zu Schuljahresbeginn fertig wird. Wir werden uns noch bis Ende Oktober gedulden und für unsere Hortkinder mit den bestehenden Unterbringungsmöglichkeiten begnügen müssen.“

Wust an Arbeit auf den Baustellen wächst ins Unermessliche

Die Erklärung für diese akute Baukapazitätsnot erlebt Kreishandwerksmeister Jörg Peschke jeden Tag: „Niedrigzinsen und Fachkräftemangel  – damit wächst der Wust an Arbeit ins Unermessliche.“ Jeder wolle Werte schaffen, statt sein Geld nutzlos auf ein Konto zu legen. „Ob Handwerker in den Bereichen Heizung, Sanitär oder Elektrik, ob Maurer, Zimmerleute oder Dachdecker, es fehlt einfach alles“, sagt Peschke. Doch Neugründungen im Handwerk  – Fehlanzeige. Er fragt: „Wer soll denn was neu gründen? Die Leute sind doch froh, angestellt zu bleiben, jetzt mit 30 Tagen Urlaub und vernünftiger Bezahlung.“

Hinzu komme, dass Arbeit auf dem Bau zwar immer noch ein Knüppeljob sei, es heute jedoch viel bessere Hilfsmittel gebe als früher. Diese Situation führe dazu, dass sich Firmen einer Branche gegenseitig Arbeitskräfte abwerben. „Und nicht nur das“, sagt der Kreishandwerksmeister, „oft wandern unsere Fachkräfte auch in die Industrie ab, wenn dort besser bezahlt wird.“

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
955520b0-12fc-11e8-9039-e4d533068ab6
Willkommen, liebe Babys, in Teltow-Fläming!

Die MAZ begrüßt die Neugeborenen im Landkreis Teltow-Fläming! Die Babys, die vor allem in den Krankenhäusern in Luckenwalde und Ludwigsfelde zur Welt gekommen sind, lächeln uns in dieser Bildergalerie an.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg