Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Harte Vorwürfe gegen Fachplaner
Lokales Teltow-Fläming Harte Vorwürfe gegen Fachplaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:40 02.12.2016
Der Windpark in Groß Ziescht. Quelle: Andreas Staindl
Anzeige
Baruth

Der Bebauungsplan „Windpark Groß Ziescht“ kann öffentlich ausgelegt werden. Die Baruther Stadtverordneten gaben während ihrer Sitzung am Mittwoch grünes Licht. Das Votum fiel mit neun Ja-Stimmen, einer Nein-Stimme sowie zwei Enthaltungen deutlich aus. Zwei Stadtverordnete erklärten sich für befangen. Damit kommt Bewegung in ein Projekt, dass die Kommunalpolitiker seit etwa sechs Jahren beschäftigt.

Maximal 26 Windkraftanlagen sollen im „Windpark Groß Ziescht“ errichtet werden dürfen. Die ersten Anlagen stehen schon. Um zumindest bei den weiteren mitreden zu können, hatte Justiziar Michael Linke an die Stadtverordneten appelliert, das förmliche Beteiligungsverfahren endlich auf den Weg zu bringen. Anderenfalls könne das Landesumweltamt das Einvernehmen der Kommune weiterhin ersetzen und Windkraftanlagen auch gegen den Willen der Stadt genehmigen: „Die nächsten Anlagen werden kommen – das ist auch ohne Zustimmung für den Entwurfs-und Offenlegungsbeschluss sicher.“

Stadtverordneter fordert Entschädigung für Bürger

Tilo Kannegießer (LOB) hätte den Beschluss gern gestoppt. Der Stadtverordnete aus Groß Ziescht warb in einem Schreiben an alle Abgeordneten dafür, den Beschluss zu überarbeiten. Er will, dass alle von Windrädern betroffene Bürger entschädigt werden. Denkbar sei Strom zu Vorzugskonditionen, eine Beteiligung am Windpark oder ein finanzieller Ausgleich für den Ort. Er vermisst den Willen der Stadt, sich für die Bürger einzusetzen. Wie das geht, ist Tilo Kannegießer zufolge in Schönwalde (Unterspreewald) zu sehen. Dort engagiert sich der Investor in der Gemeinde.

Ortsvorsteher wirft Bevorteilung von Bauträgern vor

Kritik gibt es auch an der Aufteilung der Baufenster. Der Stadtverordnete und Ortsvorsteher von Groß Zischt, Dirk Wache (LOB), wirft den Planern Bevorteilung einiger Vorhabenträger vor; Einheimische seien außen vor: „Die Baufenster wurden vom zuständigen Planungsbüro verschoben.“ Zudem habe das Landesumweltamt die Aussage des Büros – wer zuerst kommt, erhält den Vorzug für ein Baufenster – nicht bestätigt. Michael Linke widerspricht Wache: „Die Baufenster wurden nicht willkürlich festgelegt. Es gibt sachliche Kriterien, nach denen entschieden wurde.“ Der Justiziar sieht keinen Nachteil für die Stadt, wenn die Entwurfsplanung jetzt ausgelegt wird. Ihm zufolge können die Baufenster auch später noch verändert werden. Wer welches Baufenster warum erhalten hat, kann Daniel Schacht (SPD) nicht nachvollziehen. Er fordert eine Erläuterung dazu im Bauausschuss.

Forderungen von Anwohnern nicht diskutiert

Alexandra Flach (LOB) begrüßt, dass Hinweise der Stadtverordneten im Entwurf eingearbeitet wurden. Demnach sollen etwa die Höhe der Anlagen auf 196 Meter und die Schallemissionen begrenzt werden. Mit dem Beschluss die Entwurfsplanung auszulegen, kommt das Projekt in eine neue Entwicklungsphase, so Stadtverordnetenvorsteher Lutz Möbus (CDU). Es sei lange darüber diskutiert worden Zudem gab es mehrere Gesprächsrunden in Groß Ziescht. Der Ortsbeirat hatte das Vorhaben erst kürzlich erneut mit Einwohnern thematisiert. Tenor war laut Tilo Kannegießer, dass die Anwohner möglichst wenig beeinträchtigt werden und einen Vorteil von den Anlagen haben möchten. Diese Forderungen wurden am Mittwoch nicht diskutiert.

Von Andreas Staindl

Der Luckenwalder Stadtmarketingverein hat einen Erlös in Höhe von 858,51 Euro aus seiner Adventskalender-Aktion erzielt. Die Spender stimmten darüber ab, wer das Geld erhalten soll. Die Entscheidung fiel für den Senioren- und Behindertenbeirat der Stadt.

02.12.2016

Der Andrang war groß gestern bei der Eröffnung der neuen Ludwig-Arkaden in Ludwigsfelde, den Geschäftsgebäuden links und rechts der Autobahnbrücke. Vor allem bei Edeka und im Drogeriemarkt „dm“ klingelten die Kassen.

02.12.2016

Immer wieder werden Kinder als Opfer, Täter oder Zeuge mit Mobbing konfrontiert. Auch in der Schule. Um über das Thema aufzuklären, hat die Otto-Unverdorben-Oberschule ein Theaterensemble eingeladen, dass ein Stück über das Mobbing für Schüler, Lehrer und Eltern aufführte. Letztere zeigten leider kein Interesse.

02.12.2016
Anzeige