Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Harter Rock mit „Mandala“ zur Eröffnung
Lokales Teltow-Fläming Harter Rock mit „Mandala“ zur Eröffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 28.05.2015
Selfie von Mandala bei der Probe. Quelle: Bandfoto
Anzeige
Luckenwalde

Das erste Juni-Wochenende rückt näher – und damit das 25. Luckenwalder Turmfest. Viele Künstler und Bands werden auftreten. Auf der Bühne steht auch ein Lokalmatador: die Luckenwalder Band „Mandala“. Die vier Musiker werden am Eröffnungsabend ab 23 Uhr die Feuerwehrbühne zum Rocken bringen.

Die Formation besteht aus Frontmann Christoph Hildebrand, Bassist Riccardo Lehmann, Gitarrist Marcus Jäntsch und Schlagzeuger Steven Scherler. Das Quartett steht für harten Rock. Ihr Stil ist zu erkennen an den tiefer gestimmten Gitarren, dem scheppernden Schlagzeug und dem stark ausgeprägten Groove, wobei Bass und Schlagzeug die Richtung vorgeben. „Sie bilden sozusagen den Motor der Band“, sagt Christoph Hildebrand.

Nach zehn Jahren kehren sie nun wieder auf die Turmfestbühne zurück. Im Gepäck haben sie selbst komponierte Songs, die sie immer gemeinsam schreiben. In den vergangenen 16 Jahren hat sich die Band sowohl national als auch international einen Namen in der Rockszene gemacht. Sie zogen durch Clubs und über Festivals, tourten unter anderem durch England, Kroatien und Serbien. Ihr persönlicher Höhepunkt war das Festival „Stoned from the Underground“ 2014 in Erfurt, wo sie mit internationalen Bands auf einer riesengroßen Bühne standen.

Vier Alben hat „Mandala“ produziert. Mit ihrer dritten EP, die 2006 erschien und den Titel „14943“ trägt, beweisen die Rocker, dass ihr Herz für Luckenwalde schlägt. Sie ehren damit ihre Heimatstadt, auch wenn es die Hälfte der Bandmitglieder wegen Familie und Beruf in die Ferne zog. Dies ist auch der Grund, dass die gemeinsamen Zeiten, in denen tagelang geprobt und des nachts komponiert wurde, seltener werden. Doch sie arbeiten derzeit an einem neuen Album, das voraussichtlich 2016 veröffentlicht wird.

Straßensperrungen zum Turmfest

In der City gibt es Straßensperrungen zum Luckenwalder Turmfest.

Der Marktplatz wird am 2. Juni (nach dem Wochenmarkt), seine Zufahrten von Haag, Salzufler Allee und Baruther Straße ab dem 3. Juni gesperrt. Dies gilt bis zum 8. Juni.

Im Haag gilt streckenweise ein Parkverbot, auf dem Parkplatz am Nuthepark ab Dienstag ein Halteverbot.

Zu den Turmfestläufen am 6. Juni werden zwischen 11 und 20 Uhr folgende Straßen gesperrt: Kleiner Haag, Dahmer Straße, Brahmbuschstraße, Carl-Drinkwitz-Straße, Neue Baruther Straße und Baruther Straße.

Musikalisch gesehen haben die Jungs keine Vorbilder. So hat sich ihre Musik im Laufe der Jahre von Stoner Rock zu Kick Ass Rock und mittlerweile zu Noise Rock entwickelt. Bei den Texten lässt sich Christoph Hildebrand gern abgedrehte Kurzgeschichten über alltäglichen Kram einfallen, die meist ins Verrückte ausufern, wie bei dem Song „Mr. Running Whip­stitch“, in dem ein Mann, der jeden Nachmittag am Fenster hockt, irgendwann durchdreht. Hin und wieder inspirieren ihn auch die Bücher von T. C. Boyle.

Über ihre Band sagen die Musiker selbst: „Wir sind laut, lauter, am lautesten.“ Lampenfieber würden sie nur bekommen, wenn im Publikum mehr als 2000 Zuhörer sind – eine durchaus erreichbare Zahl für das Turmfest.

Von Angelina-Juliett Tenschert

Ein Studium ist nur mit Abitur möglich – so die landläufige Meinung. Doch spiegelt sie nicht die Wirklichkeit an den Hochschulen. An der Technischen Hochschule Wildau beispielsweise haben nach Angaben der Vizepräsidentin Ulrike Tippe rund acht Prozent der Studenten kein Abitur. Bei berufsbegleitenden Studiengängen sei die Quote noch höher.

31.05.2015
Teltow-Fläming Fahrradsicherheit im Kreis Teltow-Fläming - Polizei hat kein Codier-Gerät

Die Polizeiinspektion Teltow-Fläming ist die einzige im Land Brandenburg, die kein Codier-Gerät für Fahrräder besitzt. Sie muss sich Codierer ausleihen. Dementsprechend selten sind Codierungsaktionen: nur sechs in drei Jahren. CDU-Politiker Sven Petke kritisiert dies.

30.05.2015

Viele Asylbewerber in der Region Dahmeland-Fläming würden gern arbeiten. Auch viele der hiesigen Unternehmer würden sich über deren Arbeitskraft freuen. Doch sind die Hürden auf dem Weg zu einem Job für die Flüchtlinge zumeist sehr hoch. Es gibt allerdings auch erste Projekte, bei denen Asylbewerber in Jobs – wie auf dem Schönefelder Großfughafen – gebracht werden sollen.

28.05.2015
Anzeige