Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Haushalt Jüterbog überraschend vertagt
Lokales Teltow-Fläming Haushalt Jüterbog überraschend vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 02.04.2016
Im Jüterboger Rathaus arbeitet man fieberhaft an der Rückkehr zu einer geregelten Haushaltsführung. Seit 2014 beruht diese nur auf vorläufigen Zahlen. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Jüterbog

Was für ein Fortschritt wäre es gewesen, wenn der Jüterboger Haushalt wie vorgesehen am Mittwoch von den Stadtverordneten verabschiedet worden wäre. Bereits im März, statt erst im September, wie es noch 2015 der Fall war, hätte der Finanzplan mit allen Investitionsmaßnahmen vorgelegen. Doch die Stadtverordneten machten Bürgermeister Arne Raue (parteilos) und seinem Kämmerer einen Strich durch diese wichtige Rechnung. Sowohl die Haushaltssatzung als auch das Haushaltssicherungskonzept für das Jahr 2016 wurden überraschend vertagt.

Unterlagen-Paket erst einen Tag vor der Sitzung erhalten

erhalten.

Hintergrund

Die Kämmerei plant Einnahmen in Höhe von 22 Millionen Euro. Etwa 12 Millionen stammen aus Schlüsselzuweisungen und Umlagen. Fast 7 Millionen Euro werden aus Steuern eingenommen, wovon allein Einkommenssteuer, Gewerbesteuer und Grundsteuer über 6 Millionen einbringen.

Die wichtigsten Ausgaben: Die Personalkosten der Stadt liegen bei knapp 8 Millionen Euro und sind um über eine halbe Million Euro angestiegen. Grund dafür sind laut Kämmerei vor allem Tarifsteigerungen und Neueinstellungen im Kita-Bereich. Es folgt die Kreisumlage mit 5,5 Millionen Euro.

Für Investitionen sollen 5,7 Millionen Euro ausgegeben werden, von denen 2,1 Millionen Euro Eigenmittel der Stadt und der Rest Fördermittel sind. Über 90 Prozent der Investitionen fließen in Baumaßnahmen.

„Ich teile die Auffassung, dass die Zeit sehr knapp ist, aber der Haushalt war lange im Internet einsehbar und es gab rege Diskussionen in den Ausschüssen, wo sich mit einzelnen Themen auseinandergesetzt wurde“, sagte Bürgermeister Raue und beließ den Punkt auf der Tagesordnung. Als das Thema schließlich aufgerufen wurde, beantragte Rückerts Fraktion eine Vertagung und hatte mit den Stimmen von Linken, SPD und CDU Erfolg. Die Fraktionen „Für Jüterbog“ und „Wir für Jüterbog“ wollten den Haushalt dagegen diskutieren und beschließen.

Doppelhaushalt 2017/18 vorgeschlagen, aber abgelehnt

Die generelle Verspätung bei der Vorlage des Haushalts durch die Kämmerei wurde in einem Antrag der Linken thematisiert. Um nicht mehr unter einer vorläufigen Haushaltsführung zu arbeiten, schlug die Fraktion einen einmaligen Doppelhaushalt für die Jahre 2

Kämmerer René Wolter. Quelle: Peter Degener

Kämmerer René Wolter nahm den Vorschlag „als Hilfestellung zur Kenntnis“, äußerte aber Bedenken. „Wir sind in einer schnelllebigen Zeit. Wenn wir für neue Fördertöpfe Eigenmittel nachweisen müssen, wird das schwierig“, sagte Wolter. Auch seien Erträge und Aufwendungen nicht so lange im Voraus planbar. Dies würde zu „permanenten Nachträgen“ führen. Mit einem Doppelhaushalt mache sich die Stadt „nicht handlungsfähiger“. Zudem sei die Kämmerei gerade dabei, den angemahnten Rückstand aufzuarbeiten. Die für die Umstellung auf doppische Haushaltsführung so wichtige Eröffnungsbilanz liege mittlerweile zur Prüfung beim Kreis. Nun erarbeite man die Jahresabschlüsse von 2011 bis 2015.

Hoffnung auf frühen Etatentwurf 2017

Bürgermeister Raue bat die Stadtverordneten, in dieser Phase auf das „Experiment“ eines Doppelhaushalts zu verzichten. Dem Antrag stimmten schließlich nur die Stadtverordneten der Linken und Gabriele Dehn (SPD) zu, so dass es auch in den kommenden Jahren bei einjährigen Haushaltssatzungen bleiben wird.

Kämmerer Rene Wolter sagte schließlich, er hege die Hoffnung, dass er noch im Dezember den Haushaltsentwurf für das Jahr 2017 vorlegen könne – also noch bevor das fragliche Haushaltsjahr überhaupt begonnen hätte.

Von Peter Degener

Für die RBB-Sendereihe „Köche und Moor“ wurden jetzt unter anderem auch in Groß Ziescht Aufnahmen gemacht. Das Drehteam war dazu auf den Weiden des Hofs von Viviane Rosenthal unterwegs und machte Aufnahmen der Highland-Rinder, die die Landwirtin hält. Schließlich wurde das Fleisch der Tiere für die Gerichte verwendet, die in der Sendung zubereitet werden.

02.04.2016

Der Luckenwalder Stadtentwicklungsausschuss hat grünes Licht für einen Bebauungsplan im Ortsteil Kolzenburg gegeben. Dort sollen sieben Ferienwohnungen entstehen. Nach der Bürger- und Behördenbeteiligung gab es noch Änderungen am Plan.

02.04.2016
Teltow-Fläming Umzug in neue Räume steht kurz bevor - Klausdorfer Kleiderkammer gerettet

Weil ehrenamtliche Helferinnen der Flüchtlingsinitiative „Menschlich am Mellensee“ den Zustand der Klausdorfer Kleiderkammer-Räume kritisierten, wurde ihnen gekündigt. Darauf wandten sich die Ehrenamtler mit einem offenen Brief an den Bürgermeister und die Gemeindevertreter. Nun zeichnet sich eine Lösung des Raumproblems ab.

02.04.2016
Anzeige