Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Heimische Phänomene im Goldenen Schnitt
Lokales Teltow-Fläming Heimische Phänomene im Goldenen Schnitt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 02.05.2018
Emily Pütter wird in Oehna mit anderen eine Kunst-Musik-Performance zum Tag des offenen Ateliers realisieren. Quelle: Iris Krüger
Anzeige
Dahmeland-Fläming

Zu den schönsten kulturellen Ereignissen Jahr für Jahr im Land Brandenburg gehören die Tage des offenen Ateliers, die immer am ersten Wochenende im Monat Mai stattfinden. Allein aus der Region Dahmeland-Fläming werden dafür am 5. und 6. Mai mehr als 50 Werkstätten und Ateliers geöffnet. Viele der Künstler und Kunsthandwerker haben sich weitere Kollegen eingeladen, die eigene Arbeiten präsentieren.

Dazu kommen außergewöhnliche Aktionen wie die der Studierenden der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee, die als Nachtrag zu den großen Feierlichkeiten rund um das nun 125-jährige Eichwalde im März erneut Ausstellung und Performances planen. Und es gibt Gelegenheiten wie bei dem Rangsdorfer Maler Ronald Paris, der zur Zeit neuere Werke in der Neuen Galerie in Wünsdorf präsentiert und außerdem am 6. Mai in sein Rangsdorfer Atelier bittet.

Einiges dürfen die Besucher selbst mal ausprobieren

Bei einigen Künstlern gibt es Snacks, bei schönem Wetter auch Kunst im Garten. Viele organisieren außerdem kleine Mitmach-Aktionen für Kinder, aber auch Erwachsene, die selbst einmal wie bei Hilke Häusler in Ragow Glasperlen am Brenner wickeln oder sich wie in Annette Braemer-Wittkes „Atelier bunterhund“ in Baruth ausprobieren dürfen. Bluesmusiker Ernie Schmiedel wird mit weiteren Musikern an beiden Tagen bei Susanne Thäsler in Schulzendorf auftreten – auch so etwas bereichert die Atelier-Tage.

Manche Künstler nutzen das beliebte Wochenende gleich für Vernissagen wie Manfred Sieloff und Holger Jarosch vom Kulturhof Wünsdorf, die am 5. Mai eine Ausstellung mit Arbeiten von Richard Green, Jens Klelund, Anne Amelang und Dorothee Mühling eröffnen. In ihr Gröbener Atelier hat sich die Malerin Anna von Glasow den Potsdamer Künstler Allan Paul eingeladen, den sie gemeinsam mit ihrem Mann vorstellen möchte.

Annton Beate Schmidt in ihrem Gottsdorfer Atelier. Quelle: Iris Krüger

Der Gottsdorfer Detlef David interpretiert für sich die Idee des offenen Ateliers so, dass er seines gleich ganz ins Offene nach draußen verlegt. Ohnehin agiert er vor allem im gesamten Ort und mit dem Ort. „Meine Präsentation findet auf der Kunstwiese statt. Auf ihr werde ich zwei Tage und eine Nacht leben“, sagt er. Dort wolle er im Goldenen Schnitt schaukeln und sich mit Nomaden der Kunst treffen, sagt er. Mit Musik, Aktionen und natürlich Kunst sind unter anderem Sebastian David alias Pan-Panazeh dabei, außerdem der Architekt Aram Peter Tunkel, Fotograf Frank Höhler und Grafikerin Katrin Winter. Sowieso sind es – mal wieder – die Künstler in Gottsdorf und dem benachbartem Frankenfelde, die an den Tagen des offenen Ateliers eng vernetzt mit gemeinsamen Aktionen auf sich aufmerksam machen.

Da ist die Designerin Cora Gebauer, die „Heimische Phänomene und regionale Merkwürdigkeiten“ auf den Tisch bringen will, indem sie ihre neue Porzellanserie erstmals gekonnt illuminiert präsentiert. Seit 2016 lebt und arbeitet auch die Malerin und Illustratorin Annton Beate Schmidt in Gottsdorf. Die mit Fotografie, Video und Objekten Realitäten konstruierenden Monika Rechsteiner und Marcus Göppner zeigen, wie sie sich ihr Domizil, die alte Gaststätte in Frankenfelde, künftig vorstellen – als „Haus für Kunst und Musik“. Deshalb gibt es am Atelier-Samstag ein Konzert von Kratze – „Kratzige Töne für die angekratzte Seele“. Und natürlich sowieso Kunst von Rechsteiner und Fotograf Malte Fuchs und am Sonntag Vortrag und Gespräch mit Christian Ziems, der Schnittstellen von Kunst und Wirtschaft untersucht.

Texte zu Hühnern und eine Performance

Der Kunstverein „Schlachten“, dessen Mitglieder um Emily Pütter in den vergangenen Jahren Kunstfestivals in Luckenwalde und Wünsdorf realisiert haben, sorgt am 5. Mai in Oehna für „Homöopathische Kunstdosen“. Emily Pütter hat sich in ihren Bildern mit dem Landleben befasst, der Marokkaner Mostapha Romli zeigt seine Eindrücke von Teltow-Fläming, Heiko M. Hartmann liest Texte zu Hühnern und Elke Liebs schreibt. „Refugees KM“ alias Komponist und Musiker Michael Neil und Cellist Kristoff Becker werden am Samstagabend außerdem eine Performance der Künstler musikalisch begleiten.

An jenem Wochenende in der Region unterwegs zu sein, lohnt also allemal. Unkomplizierter und entspannter kann man Neues und Anregendes gar nicht entdecken.

Teilnehmer in Dahmeland-Fläming

Geöffnet ist am Samstag, dem 5. Mai, und am Sonntag, dem 6. Mai, jeweils von 11 bis 18 Uhr. Wo es andere Öffnungszeiten gibt, ist das in der folgenden Übersicht extra vermerkt: Altes Lager: Keramik von Holger Arnal, Kulturzentrum „Das Haus“, Kastanienallee 21; Malerei, Porträtfotos von Uta Kilian Moes (nur am Samstag), Heinrich-von-Kleist-Straße 3. Baruth: Bilder und Zeichnungen zu „Mongolien“ von Karsten Wittke, als Gäste Ulla Heintsch mit Textilem und Jœrg mit Zeichnungen, Atelier „bunterhund“ von Annette Braemer-Wittke mit Kunst von Kindern und Jugendlichen und Mitmachaktionen, Walther-Rathenau-Platz 5. Blankenfelde: Werner Mohrmann-Dressel in der Alten Dorfschmiede, Vorführung und selbst ausprobieren, Dorfstraße 14; Keramik bei Gudrun Kupsch, Gast Undine von Herzberg, Sachsenwaldstraße 8. Dabendorf: Malerei und Grafik von Jürgen Melzer (bis 17 Uhr), Zu den Fichtenkaveln 1. Eichwalde: Buchbinderei Kepp & Ewert mit Leporello-Workshop, Grünauer Straße 20; Holzmanufaktur von Nicola und Dirk Fromme, als Gäste Christian Wehner und Sabine Haase, Friedenstraße 11; Aktionen mit Studenten der Kunsthochschule Weißensee, Alte Feuerwache, Bahnhofstraße 79, und am Kunstomaten, Bahnhofstraße 6; Claudia Eichler zeigt Keramik, Am Graben 5; Acryl- und Ölmalerei bei Andreas Mattern, als Gäste Gisela-Margret Obst und Dagmar Rasper, Bruno-H.-Bürgel-Allee 13. Frankenfelde: Video, Installation, Fotografie, Sound bei Monika Rechsteiner und Marcus Göppner, als Gast Fotograf Malte Fuchs, Samstag 19 Uhr Konzert, Sonntag 10.30 Uhr Kolloquium mit Christian Ziems. Freidorf: Malerei und Zeichnung von Elga Friedrich, Hannelore Büttner, Uschi Koch und Gabi Heise, Blaue Bücherscheune, Dorfstraße 8. Gallun: Gerd Bandelow zeigt Malerei und Grafik, Druckexperimente zum Mitmachen, als Gast Grafikerin Sabine Fiedler, Fliederweg 2. Gottsdorf: Ausstellung von Christian Ziems im „Art(T)raum“ von Detlef David, Pekenbergweg 2; Aktionen von Detlef David, Samstag 15 Uhr Familienprogramm von Pan-Panazeh, Sonntag Frühschoppen mit Live-Musik, Kunstwiese; Porzellan bei Designerin Cora Gebauer, Zugang über Kemnitzer Weg; Malerei und Illustrationen von Annton Beate Schmidt, Parkstraße 6. Gröben: Öl- und Acrylmalerei von Allan Paul im Atelier von Anna von Glasow, Dorfstraße 30. Gussow: Fotografie von Inga Höfer, 14 bis 18 Uhr, Bindower Straße 8. Jütchendorf: Marita Wiemer zeigt Malerei und Grafik, Lindenstraße 6. Kemlitz: Bilder und Zeichnungen von Kerstin Seltmannn, 11 bis 17 Uhr, Samstag 18 Uhr spielt Riemke Bach und Furrer, Hauptstraße 10. Kolberg: Keramik, Fotografie bei Hendrikje Zuschneid-Bertram, als Gäste Textildesignerin Beate Pauline, Keramikerin Rita Pfau, Storkower Straße 7; Bilder, Bücher und Lesungen bei Peter Reusse, Ring 51. Königs Wusterhausen: Malerei, Grafik, Restaurierung bei Irmgard und Dankwart Kühn, Cottbuser Straße 1. Körbiskrug: Malerei und Grafik von Horst W. König und Malack Silas, Bindower Straße 15; Malerei und Kreidezeichnungen von Hannes Weiß, Kameruner Straße 9. Lindenbrück: Keramik, Skulptur, Objekte und Fotografie von Maria-Luise Faber und Dietrich Oltmanns, Dorfstraße 7. Lindow: Malerei von Andreas Peter und Usch, Samstag bis 20 Uhr, Dorfstraße 34. Mittenwalde: Malerei, Musik bei Michael Goll-Range, Schützenstr. 4. Niederlehme: Malerei von Martina Freitag, Wernsdorfer Straße 175. Oehna: Kunstverein „Schlachten“, Atelier Emily Pütter, nur Samstag von 15 bis 22 Uhr, 16 Uhr Lesungen und bei Einbruch der Dunkelheit Performances und Musik. Pätz: Ausstellung von Veronika Hieronymus in der Dorfaue 1a (nur bei gutem Wetter). Prieros: Malerei, Skulptur bei Monika Haupt, Aktionen für Kinder, Streganzer Straße 4a; Wachsbatik, Papierschöpfen, Collagen, Druckexperimente bei Ghislana Hemmann-Poppelbaum, Langer See 11. Ragow: Glasperlen und Glas-Fusing-Objekte bei Hilke Häusler, Aktionen, Köpenicker Straße 3a. Rangsdorf: Malerei, Zeichnung, Buchvorstellung bei Marion Jachmann, Sonntag nur bis 15 Uhr, Clara-Zetkin-Straße 9; Ronald Paris zeigt aktuelle Werke, nur Sonntag, Erlenweg 13/14. Rosenthal: „Neues aus dem Paradies“ von Jürgen Villmow, Samstag 15 Uhr Vernissage, Rosenthal 3. Schulzendorf: Zeichnungen, Malerei, Objekte bei Susanne Thäsler, 12 bis 18 Uhr, ab 13 Uhr Musik mit Ernie Schmiedel, Karl-Liebknecht-Straße 44; Malerei von Günter Böhme, 11 bis 17 Uhr, Riesaer Straße 58. Schwerin: Lose Künstlervereinigung Schenkenländchen, nur Sonntag 13 bis 15 Uhr, Mochheidestraße 47. Senzig: Zeichnungen in der Märchenhütte von Agnes Barbara-Kirst, Harfe und Märchen, Jägersteig 12; Keramik bei Heike Trotzki, Heidestraße 4. Sperenberg: Ine und Wouter Spruit im Bildhauerbahnhof, als Gäste Sabine und Olaf Bolz, Bahnstraße 1. Wildau: Halo Klank-Neuendorf zeigt Fotografie, als Gast Malerin Steffi Gaschler-Wenzel, Hochwaldstraße 33; Aquarell, Miniaturmalerei, Collagen bei Regina Riemschneider, Akazienring 29. Wünsdorf: Fotografie, Skulpturen, Betondesign von Manfred Sieloff und Holger Jarosch im Kulturhof/Galerie Blaues Tor, Sonntag bis 15 Uhr, Samstag 16 Uhr Vernissage und 19 Uhr Livemusik. Zeesen: Malerei von Dagmar Hagen und Ute Hädrich, Gitarrenmusik und Jazzgesang, Friedenstraße 60. Zernsdorf: Schwirrhölzer und Ethno-Kunst bei Kerstin Bragenitz, am Samstag Erzählbühne, Feldstraße 13; Keramik bei Marcus Motz, Vorführungen, Friedensaue 5B. Zossen: Malerei, Plastik, Keramik, Schmuck-Unikate von Kerstin Becker im Atelier im Schaufenster, Am Kietz 28.

Von Karen Grunow

Erstmals hat ein ortsansässiges Autohaus ein Fahrzeug für die Dahmer Feuerwehr umgebaut. Der Mannschaftstransportwagen steht den Wehren des Amtes jetzt zur Verfügung.

02.05.2018

In Bochow wurde der Baum des Jahres gepflanzt, eine Esskastanie. Gespendet wurde sie von Familie Hanske und benannt nach dem jüngsten Nachwuchs: Ludwig.

01.05.2018

Der CDU-Politiker Danny Eichelbaum kritisiert die langen Bearbeitungszeiten für Bauanträge durch die Kreisverwaltung. Statt üblicher drei Monaten müssen Bauherren derzeit sechs Monate und länger auf die Genehmigung warten.

01.05.2018
Anzeige