Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Hetzjagd rund ums Schloss
Lokales Teltow-Fläming Hetzjagd rund ums Schloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 14.11.2016
Die Jäger nach einer Pause auf freiem Feld. Quelle: Stephan Laude
Anzeige
Diedersdorf

Die Irish Foxhounds, eingeschlossen in ihrem Transportlaster, bellen schon lange. Sie wirken ungeduldig. Auch Ermahnungen, ruhig zu sein, fruchten nur kurzzeitig. Es dauert, bis sie herausdürfen. Da sind schon die ersten Besucher eingetroffen. Und gleichzeitig dringt die Sonne durch den herbstlichen Morgennebel. Das Wetter spielt wunderbar mit bei der 22. Reitjagd in Diedersdorf. Die Veranstaltung reiht sich ein in eine Vielzahl von Hubertusjagden, die im November stattfinden. Am dritten des Monats ist der Gedenktag für den Heiligen Hubertus, den Schutzpatron der Jagd.

Zur Galerie
Der Brandenburg Hunting Club hat am Sonnabend zur Hetzjagd nach Diedersdorf eingeladen. Hunde und Reiter folgten extra ausgelegten Schleppen aus Pansenlake. Hetzjagden auf lebende Tiere gibt es seit 1934 nicht mehr.

Die Hunde gehören zur „Mecklenburger Meute“ aus Güstrow. Sie sind die Partner der Männer und Frauen vom Schleppjagdverein Brandenburger Hunting Club (BHC) und ihrer Pferde. Gemeinsam jagen sie über die Wiesen und Felder rings um das Schloss. Wobei es sich um eine unblutige Jagd handelt. Die Hunde hetzen nicht Wild, sondern einer Spur von Pansenlake nach, die von drei Schlepplegern gezogen wird. Die Lake befindet sich in Behältern im Schleppgeschirr eines Pferdes und läuft in einem Rinnsal heraus. Neun Schleppen, quasi Etappen, gibt es an diesem Sonnabend. Der Hundemeute folgt der Reitertross. Zwischendurch werden Stopps eingelegt, in denen die Hunde neu „angelegt“ werden. Dann geht’s weiter mit der Nasenarbeit. Gut 15 Kilometer ist die Strecke lang.

Sachkundige Zuschauer

Die Stopps bieten auch den Zuschauern, die mit Autos und einem Kremser unterwegs sind, Gelegenheit, Reiter, Pferde und Hunde aus der Nähe zu beobachten. Die meisten Zuschauer scheinen irgendwie dazuzugehören. Sie haben starke Ferngläser und wissen genau, wo die Jäger einen Weg überqueren. Der sicherste Hinweis für Unkundige: dem Kleinbus mit den Bläsern folgen. Sie springen zwischen den Schleppen von den Sitzen und verkünden mit ihren Instrumenten auch ahnungslosen Spaziergängern, dass gejagt wird.

Sport für Reiter, Pferde und Hunde

Der BHC sieht das Jagdreiten nicht nur für die Reiter als Sport, sondern auch für die Pferde und Hunde. Das Alter der Reiter spielt keine Rolle – am Sonnabend sind sie zwischen 14 und 76 Jahre –, aber fit müssen sie sein. Genau wie die Pferde. Auch die Hunde müssen gut trainiert sein. Mit der „Mecklenburger Meute“ hat der BHC schon mehrmals Jagden veranstaltet. „Wir üben für etwas, das es heute nicht mehr gibt“, sagt BHC-Reiter Oliver Keizers: Hetzjagden. Die sind in Deutschland seit 1934 verboten, wie fast überall in Europa.

Nach der Hetzerei auf der Pansenspur gibt’s für die Hunde richtigen Pansen. Für die Reiter steht Wildschwein auf der Speisekarte.

Von Stephan Laude

Die Stadt Trebbin hat das Siegel „Energieeffizenz-Kommune“ bekommen – als zweite Kommune in Deutschland überhaupt. Am Wochenende gab es deswegen in Trebbin zum ersten Mal einen Energietag, ausgerichtet als Teil der Wirtschaftswoche Teltow-Fläming.

14.11.2016

Am Sonnabend hatte der Verein Dorfgemeinschaft Paplitz zum Herbstputz eingeladen. Viele Einwohner kamen, denn die Arbeitseinsätze sind immer auch ein Gemeinschaftserlebnis für den Ort.

14.11.2016

In mehreren Veranstaltungen haben Bürger in Niedergörsdorf und Jüterbog an den Denkmalen und Kriegsgräbern den Opfern von Krieg und Gewalt gedacht. Stets kamen dabei nicht nur die Weltkriege, sondern auch die Gegenwart zur Sprache. Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue sagte, man müsse sich den aus Todesangst nach Deutschland geflüchteten Menschen widmen.

14.11.2016
Anzeige