Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Hilfe bei Hausaufgaben oder beim Einkaufen
Lokales Teltow-Fläming Hilfe bei Hausaufgaben oder beim Einkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:15 01.12.2016
Flüchtlinge aus Afghanistan mit Paten Gabi Büttner (M.) und Andrea Grant (r.) Quelle: Gudrun Ott
Anzeige
Rehagen

Wenn Gabi Büttner ihre afghanische Patenfamilie Wahab besucht, werden zu Kaffee oder Tee orientalische Köstlichkeiten serviert, denn es gibt viel zu erzählen. Da ist die neue Wohnung, über die sich alle freuen, da ist die Arbeit in einem metallverarbeitenden Betrieb, die der Vater aufnehmen konnte mit der Aussicht eine Facharbeiterausbildung zu beginnen. In Afghanistan hat der 40-Jährige als Taxifahrer und Teppichknüpfer gearbeitet, um seine Familie durchzubringen.

Glücklich ohne Kopftuch

Die elfjährige Anita ist stolz darauf, dass sie hier das Schwimmen gelernt hat. Ihre drei Jahre ältere Schwester Dina, die vor 15 Monaten, als die Familie nach Deutschland kam, noch Kopftuch trug, fühlt sich endlich frei. „Ich bin nur an einem einzigen Tag mit dem Kopftuch zur Schule gegangen. Alle Kinder guckten zu mir, da habe ich das Kopftuch weggetan. Ich will sein, wie deutsche Mädchen.“ Gerade hat sie die Prüfung in der Kampfkunst Wing Tsun geschafft.

Patin besorgte Arbeit und Wohnung

Die Familie konnte die Flüchtlingsunterkunft verlassen und die Wohnung beziehen, weil Gabi Büttner half. Sie besorgte die Arbeit für den Vater, ging anfangs mit der Familie zu den Ämtern und begleitete die erkrankte Mutter zum Arzt. „Als ich die Patenschaft übernahm, war mir nicht klar, was das an Positivem auch für mich bringen würde“, erzählt die 58-Jährige. „Wärme und Herzlichkeit begegneten mir von Anfang an. Und die zunächst noch mangelnden Sprachkenntnisse haben wir problemlos gemeistert“, lacht sie.

Flucht vor Terroranschlägen in Kabul

Seit einer Woche lebt in Rehagen auch Setara Taheri. Sie floh mit ihren Söhnen Mostafa Rahimi und Mahdi Rahimi aus der Hauptstadt Kabul, in der es immer wieder terroristische Anschläge mit vielen Toten gibt. Der Krieg bei ihnen werde mit jedem Tag schlimmer, das Leben sei ohne jede Hoffnung, erzählt der 17-jährige Mahdi. Anita übersetzt und ergänzt, dass es auch darum so schlimm gewesen sei, weil die Mädchen nicht zur Schule gehen durften. „Ein gutes Leben ist ein Leben ohne Krieg“, sagt Schwester Dina.

Acht Paten für 50 Flüchtlinge

Als es an der Wohnungstür klingelt, kommt Andrea Grant. Sie ist eine von insgesamt acht Paten, die sich in Rehagen um 50 Flüchtlinge kümmern. Aber die Kräfte reichen nicht, es werden mehr Unterstützer gebraucht. Wie eine Patenschaft aussieht, das bestimmt jeder Pate selber. „Es können Spielenachmittage mit den Kindern sein, Hilfe bei den Hausaufgaben oder das gemeinsame Einkaufen im Supermarkt“, so Gabi Büttner. Den geflüchteten Menschen den Neustart ein bisschen leichter zu machen, könne der Beginn einer wunderbaren Freundschaft sein, weiß sie.

Wer eine Patenschaft übernehmen möchte, kann sich an die evangelischen Kirchengemeinde Sperenberg wenden, 033703/7216.

Von Gudrun Ott

Liebevoll haben Hinterbliebene am Totensonntag auf dem Südfriedhof die Gräber ihrer Lieben geschmückt. Einen Tag später war die Fläche der halbanonymen Gräberanlage schon wieder abgeräumt. Der Grund hierfür ist in der Friedhofssatzung nachzulesen.

01.12.2016

Seit 25 Jahren ist Sylvia Eckhardt aus Luckenwalde Zahntechnikermeisterin. Die Berufswahl hat sie nie bereut. Doch um die richtige Ausbildung zu finden, brauchte sie einen Schubs.

01.12.2016

Viele Jahre waren Rangsdorf seine Kitas lieb und teuer. Freiwillig stellte die Gemeinde mehr Geld für Erzieher zur Verfügung als es das Gesetz vorsieht. Weil Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) angesichts der Haushaltslage Geld gekürzt hat, regt sich Protest. Die Kita Lino droht sogar damit, keine weiteren Kinder aufzunehmen.

01.12.2016
Anzeige