Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Hinreißende Musical-Gala
Lokales Teltow-Fläming Hinreißende Musical-Gala
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:37 13.07.2017
Die Darsteller zeigten Ausschnitte aus unterschiedlichen Musicals, die in den vergangenen Jahren auf die Bühne gebracht wurden. Quelle: Andrea von Fournier (2)
Anzeige
Blankenfelde

Ein unglaublich anspruchsvolles und dynamisches Angebot für Kinder und Jugendliche ist in der Regenbogen Musik- und Kunstschule gewachsen: Das Starlight-Musical-Studio feiert in diesen Tagen sein zehnjähriges Bestehen.

Tausende Besucher wurden inzwischen von internationalen Musicals mitgerissen und konnten sich überzeugen, wie die Qualität der Aufführungen, die Professionalität der Darsteller wuchs. Doch auch Spielfreude und der Spaß an der gemeinsamen Arbeit war den Heranwachsenden immer wieder anzumerken. Jeder bekommt hier die Herausforderung maßgeschneidert, die zu ihm passt.

Das junge Ensemble zeigte sein Können Quelle: von Fournie

Grund genug für die Projektleitung, in diesem Jahr etwas Besonderes anzubieten. Erstmals kam eine Showbühne zum Einsatz, die neue Licht- und Soundeffekte bietet. Olaf und Tobias Ueberschär und Karin Rosenberg haben sich mit Dominic Fiekens und Jan Berg darum gekümmert. Eine Gala ließ die Stücke der vergangenen zehn Jahre als „Best of“-Auskopplungen ablaufen. Das 34-köpfige Darstellerteam im Alter von neun bis 25 Jahren probte mit einer eingespielten Crew von Tanz-, Sprech- und Schauspielpädagogen, arbeitete mit Masken-, Kostüm- und Bühnenbildnern sowie versierten Licht- und Tontechnikern fast ein Schuljahr lang daran.

Vier Auftritte in der Grünen Passage

Vier Veranstaltungstermine waren im Saal der Grünen Passage angesetzt, allesamt ausverkauft, so dass etwa 800 Zuschauer begrüßt werden konnten. „Unsere Kinder waren mit Feuereifer dabei und inzwischen so gut eingespielt, dass sie am liebsten am vorstellungsfreien Montag auch noch gespielt hätten“, sagte Margit Voigt vom Management der Schule. „Die Schöne und das Biest“, „Mamma Mia“, „Der König der Löwen“, „We will rock you“, „Sister Act“, „Dirty Dancing“ und weitere Musicals feierten zum Zeitpunkt ihrer Premieren in Blankenfelde bejubelte Aufführungen. Nun galt es, repräsentative Songs, Tänze oder Medleys daraus „auszuschneiden“ und zusammenzusetzen.

Herausragende Stimmen

Projektleiter Zoltan Tombor ist es wiederum in enger Zusammenarbeit mit seiner Frau Judit (Gesang) und Jenny Knoop (Kursleitung, Kostüme, Tanz) gelungen, das Stück zu inszenieren. Der gelungene Querschnitt bezog manchmal eine Handvoll, manchmal alle Darsteller mit ein. Herausragende, kraftvolle Stimmen, aber auch kommende Glanzlichter im musikalischen, mimischen und tänzerischen Bereich waren zu erleben. Viele hatten als Acht- oder Neunjährige schon mitgespielt und sind bis heute dabei.

Absolventen auf anerkannten Bühnen

Dass aus ehemaligen Schülern inzwischen Musik- oder Schauspiel-Studenten, Sänger und Tänzer an anerkannten Bühnen geworden sind, spricht für die Atmosphäre und Unterrichtsqualität in Blankenfelde. Sie war auch in der Gala zu erleben. Der Abschluss verlief ungewöhnlich: Schulleiter Wolfgang Locher kam mit Zylinder, um den Hut vor dem Musicalteam zu ziehen. Ein alter Videoclip zeigte Darsteller, die über ihre „Warum“ zum Musical berichteten. Aus den Kindern von einst sind selbstbewusste, talentierte Jugendliche geworden. Der Beifall des Publikums war stürmisch und berechtigt.

Von Andrea von Fournier

Eine ungewöhnliche Aktion hat Eric Mentzel aus Rangsdorf, gestartet. Er hat unter den Anwohnern des Akazienwegs mehr als 13.000 Euro für die Reparatur ihrer Straßenbeleuchtung gesammelt. Damit wollen sie einen aus ihrer Sicht teuren und unnötigen Neubau verhindern.

16.07.2017

Eine improvisierte Geburtstagsfeier ist am Dienstagabend am S-Bahnhof in Mahlow (Teltow-Fläming) aus dem Ruder gelaufen. Drei Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren haben dabei so viel getrunken, dass Passanten sie weggetreten auf dem Boden liegend fanden.

12.07.2017

Bei Kaffee, Kuchen und Sekt wurde die Eröffnung des behindertengerechten Aufzugs am Trebbiner Rathaus gefeiert. Bis dahin galt es einige Hindernisse zu überwinden. Das was bei einer der ersten Fahrt nach oben als technischer Defekt vermutet wurde, als nichts mehr ging, war lediglich eine technische Sicherheitsmaßnahme, die funktionierte.

12.07.2017
Anzeige