Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Hochkonjunktur für Rauschebärte
Lokales Teltow-Fläming Hochkonjunktur für Rauschebärte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 11.12.2015
Gisbert Schulze in seiner Berufskleidung. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Gisbert Schulze hat Hochkonjunktur. Kein Wunder: Er tritt in der Region als Weihnachtsmann auf. In den vergangenen Tagen musste er schon etliche Male in sein Kostüm steigen – in Ließen, in Glashütte, in Marienfelde – und auch beim Luckenwalder Weihnachtsmarkt, der am Donnerstag beginnt, ist er dabei.

Roter Mantel und Rauschebart, Ton und Technik

Auf dem Marktplatz der Kreisstadt tritt er nicht nur im roten Mantel und Rauschebart auf, sonder sorgt auch für Technik und Ton. Zum Abschluss des Luckenwalder Weihnachtsmarktes steigt er am Sonntagabend mit den Urstromtaler Musikanten auf den Marktturm und bläst in luftiger Höhe auf der Trompete stimmungsvolle Weihnachtslieder.

„Wenn es keinen Spaß machen würde, hätte ich schon längst aufgehört“, sagt der 70-Jährige. Seinen ersten Auftritt als Weihnachtsmann hatte er als 15-Jähriger bei Nachbarskindern in Trebbin. Seitdem ist der Musiker und Unterhalter alljährlich im Advent unterwegs, um Geschenke zu verteilen.

24 Auftritte zwischen 14 und 19.30 Uhr

Es dauert nur wenige Minuten bis er in seiner Montur ist. Heiligabend ist er bereits restlos ausgebucht. Seine 24 Auftritte von 14 bis 19.30 Uhr erfordern eine strikte Koordination. Im vergangenen Jahr waren es 22 – und das war schon stressig.

Wenn er als bärtiger Alter unterwegs ist, verzichtet er auf Schmuck und Uhr. Um dennoch zu wissen, wie spät es ist, schaut er zwischendurch auf die Wohnzimmeruhr, die bei fast jeder Familie zu finden ist. Er legt seine Route so, dass er kurze Weg zur nächsten Bescherung hat. 15 Minuten müssen reichen. Viel länger dauert es auch nicht, bis die Kinder ein Gedicht oder ein Lied vorgetragen und ihre Geschenke ausgepackt haben. Um sich den Zeitdruck zu ersparen, hatte er es schon mal mit einer Zweitbesetzung versucht, um all den Wünschen nach einem Weihnachtsmann nachkommen zu können. Er hatte auch jemanden gefunden, der ihm geeignet schien. Doch nach dem Weihnachtsfest rief ein Vater an und beklagte sich darüber, dass der Weihnachtsmann nicht ein Wort gesprochen hätte. Als Beweis hatte er in Video gemacht. Seitdem ist Gisbert Schulze lieber allein unterwegs.

Programm am Eröffnungstag des Märchenweihnachtsmarktes

Am Donnerstag um 12 Uhr öffnet der Luckenwalder Weihnachtsmarkt mit Karussells, Handwerk und Leckereien.

15 Uhr: Auf dem Rathausvorplatz erklingen Trompetenklänge vom Balkon des Rathauses. Gemeinsam mit Kita-Kindern eröffnet die Bürgermeisterin den Weihnachtsmarkt. Der Weihnachtsmann und seine Wichtel kommen. Der Riesenstollen wird auf dem Markt angeschnitten.

15.30 Uhr: Als Unterhaltungsprogramm zum vorweihnachtlichen Markttreiben folgen Auftritte der Kita „Vier Jahreszeiten“, das Märchen Rapunzel, ein Show-Backen und eine Kinder-Weihnachtsparty.

Gern verstellt der Unterhaltungskünstler als Weihnachtsmann seine Stimme. Das macht er so überzeugend, dass im vergangenen Jahr ein Senior sagte, da könne selbst ein alter Mann wieder an den Weihnachtsmann glauben. Um auf Nummer sicher zu gehen, hat er grundsätzlich mehrere Kostüme in seinen Auto. Bisher ist zwar noch nie irgendwas gerissen, aber man weiß ja nicht“, sagt er. Wenn alles gut läuft, sitzt er um 20.30 Uhr zu Hause am Abendbrottisch und lässt sich traditionsgemäß Salat, Würstchen und Grünkohl schmecken.

Von Margrit Hahn

Dahme-Spreewald Nach der Einführung des Besteller-Prinzips - Nichts zu mäkeln bei den Maklern

Seit einem knappen halben Jahr gilt für Immobilienmakler das Besteller-Prinzip: Wer den Wohnungsvermittler beauftragt, muss ihn auch zahlen, und das ist in der Regel der Vermieter. Anfangs fürchteten viele Makler, ihnen könne das Geschäft wegbrechen, aber in der Region Dahmeland-Fläming laufen die Geschäfte weiterhin gut – denn freie Wohnungen gibt es ohnehin kaum.

11.12.2015

Die manuelle Glasmacherkunst steht jetzt auf der nationalen Liste des immateriellen Kulturerbes. Darüber freut man sich im Museumsdorf Glashütte – von dort ging die Initiative dazu aus.

11.12.2015
Teltow-Fläming Campact-Aktivisten im SPD-Büro - Gegen TTIP, Ceta und Tisa

14 Campact-Aktivisten überreichten am Montag der SPD im Kreis Teltow-Fläming einen offenen Brief, der sich an die Delegierten für den Bundesparteitag am Donnerstag richtet. Darin werden die Delegierten aufgerufen, gegen die internationalen Abkommen TTIP, Ceta und Tisa zu stimmen – und damit gegen Parteichef Siegmar Gabriel.

11.12.2015
Anzeige