Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Hoffnung auf Flüchtlinge
Lokales Teltow-Fläming Hoffnung auf Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 28.11.2015
Jobcenter-Chefin Anja Spiegel Quelle: Wenke
Anzeige
Luckenwalde

„Die Situation am Arbeitsmarkt ist so gut wie noch nie zuvor.“ Das sagte die Leiterin des Jobcenters Teltow-Fläming, Anja Spiegel, am Montagabend im Sozialausschuss des Kreises. Doch so schön das sei, so schwierig sei die Besetzung der freien Stellen, deren Zahl auch so hoch ist, wie noch nie.

„Im Norden des Kreises herrscht ein absoluter Fachkräftemangel“, sagte Spiegel, „besonders in den Bereichen Logistik, Pflege, aber auch Gastronomie und Handwerk.“ Die noch vorhandenen Arbeitslosen seien in der Regel nicht in der Lage, diese Stellen zu besetzen, sagte die Jobcenter-Chefin. Dagegen sei die Arbeitslosigkeit im Süden des Kreises deutliche höher und hier gebe es auch deutlich weniger offene Stellen. „Deshalb versuchen wir die Kunden aus dem Süden in den Norden zu bringen“, sagte Spiegel, was auch ganz gut gelinge. „So kriegen wir immer mehr Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit.“

Um den Fachkräftebedarf decken, aber auch die noch offenen Ausbildungsplätze besetzen zu können, hofft die Arbeitsverwaltung auf Flüchtlinge und Asylbewerber mit Arbeitserlaubnis. „Wir brauchen die Kunden“, sagte Anja Spiegel. Bisher seien zwar erst sieben Integrationen in den Arbeitsmarkt gelungen, aber das immerhin bei einer bislang nur zweistelligen Zahl von ausländischen Sozialleistungsempfängern. So erhielten zwei Afghanen einen Ausbildungsplatz, ein syrischer Arzt fand eine Stelle im Ernst-von-Bergmann-Klinikum. Größere Integrationszahlen seien erst im September 2016 zu erwarten, weil die meisten vor einer Arbeitsaufnahme noch Sprachkenntnisse erwerben müssten.

Mittelfristig rechnet Spiegel mit etwa 800 erwerbsfähigen Zuwanderern. Darunter seien eine ganze Reihe Hochschulabsolventen, aber auch viele Jugendliche ohne Ausbildung, die etwas lernen wollen. „Das ist ein mühsamer und langer, aber auch erfolgversprechender Weg“, so Spiegel.

Von Hartmut F. Reck

Teltow-Fläming Nachwehen eines verweigerten Anteilverkaufs - Großbeerens Wachstum vorerst gestoppt

Die Boom-Gemeinde Großbeeren hätte wieder hunderte Einwohner bekommen. Dazu war der Mehrheitsverkauf an der Wohnungsbaugesellschaft nötig. Doch das klappte nicht. Bürgermeister Carl Ahlgrimm (parteilos) sieht eine Riesenchance vertan. Morgen geht um Nachwehen dieser Entscheidung. Die Getec Magdeburg wollte 10 Millionen Euro investieren.

28.11.2015
Teltow-Fläming Trinkwasser und Abwasser betroffen - Wasser in Luckenwalde wird teurer

Die Preise für Trinkwasser steigen ab Januar, die Gebühren für Abwasser sinken. Der klassische Kleinabnehmer in Luckenwalde und Nuthe-Urstromtal muss etwas tiefer in die Tasche greifen.

25.11.2015

Sie geben Schuhe, Jacken, Pullover und vieles mehr zu symbolischen Preisen ab, doch mit der steigenden Zahl der Flüchtlinge wächst auch bei den Kleiderkammern in der Region die Nachfrage. Von Konkurrenz mit der traditionellen Klientel ist dennoch nichts zu spüren – dank der Spendenbereitschaft der Bevölkerung. Nur die Qualität der Sachen könnte besser sein.

25.11.2015
Anzeige