Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Hohenseefeld bekommt Jury-Besuch
Lokales Teltow-Fläming Hohenseefeld bekommt Jury-Besuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.02.2016
Ortsvorsteherin Sandra Klimaschewski auf der Bank am Dorfteich, die es 2015 als Preis im Dorfwettbewerb für die Hohenseefelder gab. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Hohenseefeld

Auf der Siegerbank des brandenburgischen Dorfwettbewerbs, die mittlerweile an ihrem Dorfteich steht, wollen sich die Hohenseefelder nach ihrem 3. Platz im vergangenen Herbst nicht ausruhen. Vor wenigen Tagen hat Ortsvorsteherin Sandra Klimaschewski die umfangreichen Bewerbungsunterlagen für den „Europäischen Dorferneuerungspreis 2016“ beim Land eingereicht. Zwei Monate lang hat sie an dem Formular gearbeitet, ihre Bewohner befragt, das Konzept aus dem Brandenburg-Wettbewerb ausgebaut, Fotos gemacht sowie großformatige Plakate gestaltet und drucken lassen.

„Ich habe festgestellt, dass wir in Hohenseefeld noch sehr vieles haben, was anderen Dörfern mittlerweile fehlt. Wir sind fast wie eine Kleinstadt“, sagt Klimaschewski nach der intensiven Auseinandersetzung mit dem Dorf und stellt für das Projekt fest: „Alles steht und fällt mit der Dorfgemeinschaft.“ Große Hoffnungen auf eine Auszeichnung will sie ihren 400 Nachbarn bei aller Motivation trotzdem nicht machen. Sie sieht den hohen Aufwand eher strategisch: „Uns fehlt der Vergleich mit anderen europäischen Dörfern und in diesem Wettbewerb können wir uns austauschen und auch schauen, was wir vielleicht von anderswo übernehmen“, so Klimaschewski.

Hintergrund

Beim Europäischen Dorferneuerungspreis 2016 werden Orte prämiert, die sich nicht als abgeschlossene „Inseln“, sondern als Teil ihrer Region und der Welt betrachten.

Das Motto „offen sein“ belohnt innovative Strategien für die Zukunft des ländlichen Raums.

Der Preis wird seit 1990 zweijährlich von der „Europäischen Arbeitsgemeinschaft Landentwicklung und Dorferneuerung“ ausgelobt, einem Verein aus Niederösterreich.

Auch wenn der Name des kontinentalen Wettbewerbs es vermuten lässt, geht es dabei nicht um Geld für die Dorferneuerung. „Es klingt nur so, als würde viel Geld investiert, dabei gibt es kein Preisgeld, sondern nur einen Titel“, sagt die Ortsvorsteherin. Sogar eine Teilnahmegebühr muss man bezahlen, doch die wird vom Ministerium für ländliche Entwicklung (MLUL) übernommen.

Im Mai oder Juni wird die Jury des Vereins aus dem niederösterreichischen St. Pölten, der hinter dem Preis steckt, Hohenseefeld besuchen. Bis dahin will Klimaschewski das ein oder andere der kleineren Projekte vorangetrieben haben. Sobald die Witterung es erlaubt, werden auf dem Dorfgemeinschaftsplatz Fußballtore und Basketballkörbe errichtet. In der Nähe der neuen Bank soll ein Insektenhotel entstehen. Auch ein Dorfförderverein soll gegründet werden und ein Internetauftritt des Ortsteils beauftragt werden, auf der sich Institutionen und Firmen präsentieren. Die langfristigen Ziele, darunter das Energiekonzept oder die Entwicklung des polytechnischen Zentrums als Begegnungsstätte, gehören noch zur Zukunft des umtriebigen Ortes.

Von Peter Degener

Teltow-Fläming Sprachkurs für Flüchtlinge in Blankenfelde - „Deutsch ist sehr schwer“

Erfahrung mit fremden Sprachen und anderen Kulturen hat man an der Blankenfelder Ingeborg-Feustel-Grundschule schon lange. Seit ein paar Wochen lernen auch Kinder aus Syrien, Afghanistan und Tschetschenien dort. Nicht alle Eltern waren darüber begeistert, doch Schulleiter Rainer Osthoff wirbt für Weltoffenheit und Toleranz.

12.02.2016

Die Touristiker der Reiseregionen Fläming und Dahme-Seen blicken optimistisch in die Zukunft. Die Übernachtungszahlen steigen, die der Tagestouristen werden zwar nicht erfasst, aber aller Erfahrung geht es auch dort aufwärts. Luft nach oben gibt es aber noch – sowohl bei der Vermarktung als auch bei den Angeboten.

12.02.2016
Teltow-Fläming Klausdorfer Ortsbeirat wirbt für privat finanzierten Gehwegbau - Stolperstellen sind sturzgefährlich

Sturzgefährlich sind die Gehwege entlang der Zossener Straße in Klausdorf. Weil die Gemeinde Am Mellensee kein Geld für neue Fußwege hat, setzt der Ortsbeirat nun auf die Eigeninitiative möglichst vieler Anwohner. Bereits seit rund zwei Jahren gibt es eine Richtlinie, die den privat finanzierten Bau von Gehwegen in Abstimmung mit Bauamt und Ortsbeirat gestattet.

12.02.2016
Anzeige