Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Hotel-Zimmernummer 13 ist äußerst selten
Lokales Teltow-Fläming Hotel-Zimmernummer 13 ist äußerst selten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.10.2017
Ob an Eigenheimen oder Hotelzimmern: Die Zahl 13 kann durchaus eine gute Hausnummer sein. Und das nicht nur am Freitag, dem 13.! Quelle: foto: dpa
Anzeige
Zossen

Freitag, der 13., ist heute! Wer abergläubisch ist, fürchtet die verflixte Datumszahl auch an Hotelzimmertüren. Allerdings sind Zimmer mit der Nummer 13 in den Herbergen des Altkreises Zossen äußerst selten. Das ergab eine MAZ-Telefonumfrage.

„Wir haben ein Zimmer 13. Das ist auch regelmäßig belegt“, so Mandy Adam, Auszubildende auf Schloss Diedersdorf. Gäste hätten mit der Buchung dieses Zimmers kein Problem.

Ängstliche Fragen nach böser Zimmernummer sind Fehlanzeige

„Die Frage nach so einem Zimmer stellt sich für uns nicht“, so Carolin Hüter. Sie zeichnet im Van der Valk Hotel Berlin Brandenburg für Marketing und Kommunikation verantwortlich. In dem Dahlewitzer Haus gebe es keine Zimmernummer unter 100.

Genau wie im Hotel Großbeeren. „Ein Zimmer mit der Nummer 13 haben wir eh nicht“, so Yvonne Roßberg. Auch ängstliche Fragen von abergläubischen Gästen nach der vermeintlich bösen Zahl habe die Hotelfachfrau noch nie erlebt. Dabei sei sie hier schon 17 Jahre beschäftigt.

Nur als Zusatzzahl

„Bei uns kommt die 13 nur als Zusatzzahl vor“, sagt Marco Otto, Direktor des Morada-Hotels Am Mellensee. Hier in Klausdorf gebe es die Zimmernummern 113, 213, 313. Aber aus größeren Häusern, in denen er gearbeitet habe, wisse er, dass der eine oder andere Gast vor dem Einchecken nervös sei. Gleich an der Rezeption werde gelegentlich darauf hingewiesen, dass man kein Zimmer mit der Nummer 13 möchte.

„Nach so einer Zimmernummer hat sich bei mir noch niemand vorsorglich erkundigt“, sagt Marcus Holz, Rezeptionist im Seehotel Berlin-Rangsdorf. Anfragen der Gäste hätten meist nur eine Bitte zum Inhalt: „Seeseite, Seeseite, Seeseite.“

Nummerierung in Hunderterschritten

Im Zossener Hotel Berlin seien die Zimmer laut Rezeptionistin Mandy Schobert in Hunderterschritten nummeriert: „ 113, 213, 313. Die 13 haben wir nicht.“

„Bei uns fangen die Zimmernummern erst mit der 21 an“, so Maxi Zühlke, Rezeptionistin im Hotel „Ambassador“ Ludwigsfelde.

Irgendwann bewusst weg gelassen

„Die 13 gibt es bei uns nicht“, sagt Silke Reuner vom Flair Hotel Reuner in Zossen. Ihre Schwiegereltern Gabriele und Peter Reuner hätten sich damals dafür entschieden, diese Zimmernummer bewusst wegzulassen.

„Irgendwann haben wir auf die 13 verzichtet“, sagt Marco Hinrichs, Geschäftsführer des Hotel-Restaurants „Alter Krug“ in Kallinchen. Ursprünglich hatte das Hotel weniger als 13 Zimmer. Nach dem Ausbau waren es mehr, gab es eine Zimmernummer 13. „Als wir alles neu geordnet haben, wurde die 13 einfach weggelassen. Seitdem kommt nach der 12 die 14“. So gehe man sicher, dass sich Gäste nicht vor der negativ belegten Zahl fürchten müssen. „Andererseits erleichtert es uns den Arbeitsalltag“, so Hinrichs. „Beim Check-in besteht niemand wegen der 13 auf einen Zimmerwechsel.“

Von Frank Pechhold

Auf dem Jüterboger Markt untersuchte eine Forschungsinitiative der Universität Potsdam am Donnerstag 35 Probanden auf das Metabolische Syndrom. Schon nach wenigen Minuten im Präventionsmobil gab es hier die Gewissheit.

16.10.2017

Beifall in der Zossener Stadtverordnetenversammlung ist eine Seltenheit. Diesmal gab es gute Gründe dafür. Einerseits legte Hans-Jürgen Lüders (SPD) sein Mandat als Stadtverordneter aus gesundheitlichen Gründen nieder. Andererseits haben die freiwilligen Feuerwehrleute rund 400 Einsätze gefahren, um Sturmschäden zu beseitigen.

16.10.2017
Dahme-Spreewald LKA-Einsatz in Königs Wusterhausen - Swen Ennullat wehrt sich gegen Vorwürfe

Gegen die Durchsuchung seines Privathauses hat Swen Ennullat, frisch gewählter Bürgermeister von Königs Wusterhausen, Beschwerde eingelegt. Er widerspricht dem Vorwurf der Aktenunterschlagung aus seiner Zeit als Verwaltungsmitarbeiter. Kriminalbeamte hatten sein Haus am Donnerstag durchsucht.

16.10.2017
Anzeige