Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Hunde dürfen ins Freibad Elsthal
Lokales Teltow-Fläming Hunde dürfen ins Freibad Elsthal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:55 09.09.2016
Probesitzen: Daniela Kerzel (l.), Petra Rolof und die Hunde Maggie (l.) und Alana. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Die Saison im Luckenwalder Freibad Elsthal endet am Sonntag mit einem tierischen Spektakel. Bevor die Becken geleert und winterfest gemacht werden, dürfen dort mindestens 50 Hunde „abbaden“. Von 13 bis 19 Uhr werden sich Golden Retriever, Labradore und andere Rassen im kühlen Nass tummeln. Sie müssen aber angemeldet sein.

50 bis 100 Hunde werden erwartet

Die Idee hatten Thermenchefin Daniela Kerzel und Petra Rolof,
1. Vorsitzende im Deutschen Retriever-Club Berlin-Brandenburg. 50 Hundehalter haben sich angemeldet. Sie kommen aus ganz Teltow-Fläming, Berlin, Dessau oder Rostock. Petra Rolof rechnet mit 50 bis 100 Hunden. „Aus Sicherheitsgründen dürfen unangemeldete Hunde nicht rein“, wirbt Daniela Kerzel um Verständnis.

Der öffentliche Badebetrieb wird Mittag beendet

Der öffentliche Badebetrieb endet am Sonntag um 12.30 Uhr. Wem das gemeinsame Bad mit Bello nichts ausmacht, der kann natürlich bleiben. Übrigens müssen Hund und Herrchen Eintritt zahlen. „Die Hunde kriegen aber den Kindertarif“, verspricht Kerzel.

Von Elinor Wenke

Die Fotografin Barbara Thieme wusste vor ihrem Besuch in dem verlassenen Ort Bartolomeevka nicht, dass noch einige, wenige Menschen dort lebten. Sie dokumentierte jene Bewohner, die ihre Heimat nach der Atomkatastrophe nie verlassen wollten. Eine Ausstellung in der Alten Feuerwache Eichwalde zeigt Bilder von Menschen in der Sperrzone von Tschernobyl.

09.09.2016

Die erste Schulwoche nach den Sommerferien war für die frischgebackenen Siebtklässler in Dahme eine besonders lehrreiche. Vor allem sich selbst haben sie dabei besser kennengelernt.

09.09.2016

Regelmäßig trifft sich am Rangsdorfer Fontanegymnasium eine Gruppe von Schülern, um über Literatur zu reden – und selbst Texte zu schreiben. Bei einer Lesung aus Anlass des 25-jährigen Bestehens ihres Gymnasiums haben die Schüler jetzt ihre Werke der Öffentlichkeit vorgestellt.

09.09.2016